20 Fakten zum Jubiläum

03. Dezember 2012 14:37; Akt: 03.12.2012 15:25 Print

HBD, SMS! Läck, jetzt bisch au scho 20i ;-)

Das Erste wurde auf einem Computer eingetippt. Frauen schreiben längere, Männer kürzere. Und für den Daumen können sie gefährlich sein. 20 Fakten zum 20-jährigen Jubiläum des SMS.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Happy Birthday (oder kürzer: HBD), liebes SMS! Die beliebteste Kurznachricht-Form der 90er und 00er Jahre wird 20 Jahre alt. Grund genug, in 20 Fakten auf die (mittlerweile bröckelnde) Regentschaft zurückzublicken.

Umfrage
Wie viele SMS verschicken Sie pro Monat?
6 %
29 %
18 %
14 %
33 %
Insgesamt 4877 Teilnehmer

1. Das erste SMS wurde am 3. Dezember 1992 verschickt.
(51 Zeichen)

2. Verfasst wurde es vom britischen Ingenieur Neil Papworth.
(58 Zeichen)

3. Weil es noch keine Handys mit Tastaturen gab, schrieb er die Nachricht auf einem Computer.
(90 Zeichen)

4. Sein Inhalt: «Merry Christmas»
(30 Zeichen)

5. Empfänger war sein Kollege Richard Jarvis, der bei Vodafone arbeitete.
(70 Zeichen)

6. Das SMS wurde erfunden, um Handybesitzern im Falle einer Netzwerküberlastung eine Statuswarnung zukommen zu lassen.
(115 Zeichen)

7. Dass Papworths Technik die Art der Kommunikation revolutionieren würde, war ihm damals noch nicht bewusst.
(106 Zeichen)

8. «SMS» ist die Abkürzung für Short Message Service.
(51 Zeichen)

9. Die Länge einer Textnachricht ist auf 160 Zeichen beschränkt.
(61 Zeichen)

10. Allein in Deutschland werden täglich 117 Millionen Kurzmitteilungen verschickt.
(80 Zeichen)

11. Das durchschnittliche SMS einer Frau beinhaltet 84 Zeichen.
(59 Zeichen)

12. Das durchschnittliche SMS eines Mannes beinhaltetet 65 Zeichen.
(63 Zeichen)

13. Die meisten SMS werden jeweils zum Jahreswechsel gesendet.
(58 Zeichen)

14. Die Marktforschungsfirma Informa TM rechnet damit, dass die Zahl der verschickten Kurznachrichten in diesem Jahr um 13,6 Prozent auf 6,7 Billionen steigen wird.
(160 Zeichen)

15. Eine Kurzmitteilung enthält nur etwa ein Tausendstel der Datenmenge einer Gesprächsminute.
(90 Zeichen)

16. Die SMS-Technik hat die Sprache verändert. 2009 hat ein Forscherteam der Universität Zürich 24’000 SMS gesammelt und untersucht.
(128 Zeichen)

17. Ungefähr 75 Prozent der SMS in der Deutschschweiz werden in Dialekt geschrieben.
(80 Zeichen)

18. Durch zu viel SMS-Schreiben kann es zum sogenannten SMS-Daumen kommen, eine Entzündung der Sehnen.
(97 Zeichen)

19. 5 der 10 meistverkauften Romane im Jahr 2007 in Japan waren Handyromane.
(77 Zeichen)

20. Der SMS-Konkurrent WhatsApp meldete im August, dass zehn Milliarden Gratis-Kurznachrichten pro Tag verschickt werden.
(117 Zeichen)


Was war das peinlichste SMS, das Sie je versendet haben? Oder waren Sie der Empfänger solcher abstruser Botschaften? Schildern Sie uns Ihr Erlebnis im Kommentar. Oder noch besser: Falls Sie das Corpus Delicti noch auf Ihrem Smartphone gespeichert haben, machen Sie einen Screenshot und senden ihn an community@20minuten.ch.

(mbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jemima am 04.12.2012 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huch!

    Woher weiss eigentlich irgendwer, in welcher Sprache SMS geschrieben sind? Wer liest da mit?

    einklappen einklappen
  • duir M am 05.12.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    An alle die Denken...

    ...Whats App sei gratis. Euer Abo möcht ich auch, bei den Mobilfunkanbietern die ich kenne bezahlt mann überall auch die Internetverbindung.

  • Leela Lila am 03.12.2012 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer schreibt den noch SMS?

    Ich versende keine SMS mehr, es gibt ja iMessage oder Whatsapp :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • duir M am 05.12.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    An alle die Denken...

    ...Whats App sei gratis. Euer Abo möcht ich auch, bei den Mobilfunkanbietern die ich kenne bezahlt mann überall auch die Internetverbindung.

  • Jemima am 04.12.2012 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huch!

    Woher weiss eigentlich irgendwer, in welcher Sprache SMS geschrieben sind? Wer liest da mit?

    • Hans Kaufmann am 04.12.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Schau genau

      16. Die SMS-Technik hat die Sprache verändert. 2009 hat ein Forscherteam der Universität Zürich 24000 SMS gesammelt und untersucht. (128 Zeichen)

    • Rolando am 04.12.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Arbeiten

      Aber halt mal, Herr Locher. Ich arbeite sehr wohl. 4h pro Tag und die an 2 Tagen. Ich brauche halt pro SMS nicht 2 Minuten! Sonder 20 Sekunden

    einklappen einklappen
  • Debbie S am 04.12.2012 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einmal sicher

    Auch für whatsapp musste man ne SMS verschicken ^^ Ich liebe es SMS zu schreiben, die kommen SICHER beim richtigen Empfänger an wenn man ihn eingetippt hat. Besser als bei whatsapp ausspioniert zu werden. Ansonsten das klassische Mail.

  • Bidu am 04.12.2012 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlichste SMS

    Meine peinlichste SMS war eine Liebesbekenntnis. Ich war besoffen und hab vor ca.drei/viertel Jahren meiner amtierenden Freundin geschrieben, dass ich sie liebe.

  • Lola am 03.12.2012 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Meine 1. sms

    Ich habe meine 1. sms mit 23 Jahren geschrieben... Heute, 7 Jahre später, bin ich manchmal ein bisschen nostalgisch und erinnere mich zurück an die Zeit ohne sms und Natel, als ich mich aus dem Elternhaus geschlichen hatte, um in der Dorftelefonkabine bei der Post ungestört mit meinem Schwarm telefonieren zu können. Die Telefonkabine existiert nicht mehr. Die Post auch nicht. Selbst der Schwarm ist Vergangenheit... Und ich schwelge schon wieder in der Erinnerung. Und bin ein bisschen traurig.