Online-Dating

31. Dezember 2014 19:27; Akt: 05.02.2015 09:23 Print

Hier suchen die Schweizer 2015 die grosse Liebe

von Stephanie Sigrist - Den Partner im Internet kennenzulernen, ist heute nicht mehr verpönt. Besonders nach Silvester erhalten Dating-Plattformen grossen Zulauf.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit über 27 Millionen Mitgliedern weltweit ist Zoosk eine der meistgenutzten Dating-Anwendungen im Netz. Schweizweit belegt das Programm Platz zwei der beliebtesten Mobile-Dating-Apps. Zoosk-Mitglieder sollen neu «umfassende Einblicke in ihr Dating-Verhalten» erhalten. Unter anderem könne so die eigene Wirkung auf andere Menschen analysiert werden. Die Amerikanerin Amanda erzählt auf der Zoosk-Website, wie sie ihren Jason auf der Dating-Plattform kennengelernt hat. «Es war Liebe auf den ersten Blick», schwärmt sie. Die Nummer eins im Bereich Mobile-Dating in der Schweiz ist Lovoo mit rund 20 Millionen Mitgliedern auf der ganzen Welt. Die Nutzer stammen grösstenteils aus urbanen Gebieten und sind zwischen 20 und 30 Jahre alt. Das Geschlechterverhältnis auf Lovoo ist nicht ganz ausgewogen: Knapp zwei Drittel aller Mitglieder sind männlich. Zentrale Bestandteile von Lovoo sind der Live-Radar, der Flirtwillige in der Nähe anzeigt, und der Chat. Die Anwendung ist kostenlos erhältlich und kann auf dem Smartphone oder Computer genutzt werden. Badoo hat mehr als 232 Millionen Nutzer. Der Schwerpunkt dieser Plattform liegt nicht explizit auf der Partnervermittlung, sondern mehr auf dem «Knüpfen von Freundschaften». Beim Volltreffer-Spiel werden andere Nutzer ähnlich wie bei Tinder schnell und unkompliziert anhand eines Fotos bewertet. Klicken beide User beim Bild des jeweils anderen auf das Herzchen, können sie miteinander in Kontakt treten. Obwohl andere User nicht erkennen können, wo man sich gerade aufhält, schlägt Badoo Mitglieder in der Nähe vor. Die Dating-App Blinq ist eine Zürcher Erfindung. Mit der Anwendung solle «das Problem von zeitaufwändigem Schreiben und seltenen Treffen» gelöst werden, erklärt Gründer und CEO Alex Zimmermann. Befindet sich ein Single-Match im selben Club oder derselben Bar, wird dieser von Blinq automatisch benachrichtigt. Die App muss dabei nicht geöffnet werden. Zurzeit kann man den Dienst in 50 Clubs und Bars in Zürich nutzen. Für diesen Winter haben die Blinq-Gründer das Angebot auf das ganze Skigebiet Arosa ausgeweitet. Auf Swissfriends suchen rund 200'000 Schweizerinnen und Schweizer ihr Liebesglück. Die Plattform versucht mit einem Frauenanteil von 45 Prozent mehr Nutzer anzulocken. Die Vergleichsplattform Singlebörsen-Experten hat 2014 die besten Dating-Portale gekürt. Be2 ist Testsieger in der Kategorie Partnervermittlungen. Das Durchschnittsalter bei Be2 liegt bei 35 Jahren. Für Kontaktanzeigen ist laut der Vergleichsplattform dagegen Friendscout24 am besten geeignet. Für wenig Geld könne man mit einer grossen Anzahl an Mitgliedern in Kontakt kommen. Bei den Seitensprungportalen hat laut den Singlebörsen-Experten C-Date die Nase vorn. Gelobt wird das seriöse und diskrete Auftreten auf der seit 2008 existierenden Fremdgeh-Plattform. Die Partnervermittlungs-Plattform Parship ist in 14 Ländern aktiv. 38 Prozent aller Premium-Mitglieder sollen auf diesem Portal ihr Liebesglück finden. Elitepartner wirbt mit einem hohen Anteil an Mitgliedern mit Uni-Abschlüssen. Wie allerdings «Single mit Niveau» definiert wird, ist auf der Website nicht ersichtlich. Tinder dagegen richtet sich grösstenteils an junge Erwachsene: 54 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Die Applikation erfreut sich vor allem im angelsächsischen Raum grosser Beliebtheit. Jeden Tag werden 350 Millionen Profile anderer Flirtwilliger angeschaut und in die Kategorien «Like» oder «Nope» eingeteilt. Die genauen Nutzerzahlen sind jedoch nicht bekannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bei unserem ersten Date fiel der Strom aus und wir setzten das romantische Abendessen im schwachen Licht unserer Mobiltelefone fort», berichtet die Amerikanerin Amanda. «Ich genoss jede Sekunde dieses Abends», schwärmt die junge Frau weiter. Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen. So weit könnten die Geschehnisse der Fantasie von Autoren wie Nicholas Sparks oder Danielle Steel entstammen. Amanda ist ihrem Traumprinzen Jason entgegen den ungeschriebenen Gesetzen von Kitschromanen allerdings nicht per Zufall über den Weg gelaufen, sondern hat ihn auf der Online-Dating-Plattform Zoosk kennengelernt.

Umfrage
Nutzen Sie Online-Dating-Services?
31 %
20 %
20 %
13 %
16 %
Insgesamt 3415 Teilnehmer

Nach dem Jahreswechsel dürften es Tausende Schweizerinnen und Schweizer Amanda und Jason gleichtun wollen: Laut Shayan Zadeh, CEO und Mitbegründer von Zoosk, sind am ersten Wochenende des neuen Jahres jeweils am meisten Anmeldungen auf Online-Singlebörsen zu verzeichnen.

Lovoo ist die Schweizer Nummer eins

Mit über 27 Millionen Mitgliedern weltweit ist Zoosk eine der meistgenutzten Dating-Anwendungen im Netz. Schweizweit belegt das Programm Platz zwei der beliebtesten Mobile-Dating-Apps. Die Nummer eins in der Schweiz ist laut der Vergleichsplattform Singlebörsen-Experten Lovoo mit 20 Millionen Mitgliedern auf der ganzen Welt. Die Nutzer stammen grösstenteils aus urbanen Gebieten und sind zwischen 20 und 30 Jahren alt.

In der Gunst von Herr und Frau Schweizer weiter unten steht die amerikanische Flirt-App Tinder. Die Anwendung wird hierzulande zwar rege genutzt: Rund 200'000 Schweizer haben das Programm auf ihren Smartphones installiert. Doch ein Grossteil der User ist offenbar nicht zufrieden mit Tinder. Dies hat eine im Oktober 2014 veröffentlichte Umfrage ergeben. Demnach sind rund 58 Prozent der User gelangweilt von der App. In der obigen Bildstrecke werden die Alternativen zu Tinder vorgestellt.

Statt Hellseher helfen heute Algorithmen

Doch wie sieht es mit der gesellschaftlichen Akzeptanz von Paaren aus, die sich online kennengelernt haben? «In den letzten Jahren hat sich hier ein rasanter Wandel vollzogen. Heute schämt sich niemand mehr einzugestehen, dass Server und Computer ihrem zweisamen Glück auf die Sprünge geholfen haben», erklärt Paartherapeut Klaus Heer. Früher seien Hellseher und Kartenleser bei der Suche nach Liebesglück zu Hilfe gezogen worden, heutzutage verlasse man sich eher auf die Matching-Programme von Online-Partnervermittlungen.

Die Zürcherin Carmen* kann dem nur zustimmen: «Wenn ich im Ausgang einen Mann kennenlerne, stellt sich oft erst Wochen später heraus, ob wir zusammenpassen. Auf Badoo und Lovoo dagegen kann ich dies mit gezielten Fragen schneller herausfinden», sagt die 27-Jährige. Die grosse Liebe hat sie so nach eigenen Angaben noch nicht gefunden. Sie traf sich in den letzten zwei Jahren bereits mit mehreren anderen Badoo-Nutzern und «mit dreien landete ich im Bett». In einem Fall entwickelte sie Gefühle für den Sexpartner, der verlor jedoch nach dem vierten Treffen das Interesse und meldete sich fortan nicht mehr bei Carmen. «Daraufhin wollte ich dem Online-Dating abschwören. Nach einigen Monaten habe ich mich doch wieder auf Badoo und Lovoo eingeloggt.» Auf letzterer Plattform hat die Kauffrau kürzlich einen interessanten Mann angetroffen und sich in ihn verliebt. Wie diese Geschichte ausgeht, wird sich zeigen.

Genug von One Night Stands

Sarah* nutzt ebenfalls Lovoo und zusätzlich Tinder, um ihr Liebesleben anzukurbeln. «Im Alltag habe ich nur selten Gelegenheit, Männer kennenzulernen», begründet die 22-Jährige den Schritt. Auf One Night Stands mit Partybekanntschaften habe sie keine Lust mehr und deswegen seien die Flirt-Apps eine gute Möglichkeit, den Kreis potenzieller Freunde zu erweitern. «Da einige Menschen nicht so viele Möglichkeiten haben, beziehungswillige Partner oder Partnerinnen kennenzulernen, finde ich solche Anwendungen eine tolle Option», stimmt Paarberaterin Ursula Jenal zu. Sarah scheint eine gute Entscheidung getroffen zu haben: Die Psychologie-Studentin datet aktuell einen Tinder-Nutzer und er gefalle ihr sehr.

Antonio* ist auf Parship anzutreffen. Der 32-jährige Zürcher italienischer Abstammung hatte seit seiner Jugend vor, spätestens mit 30 Jahren glücklich verheiratet und Vater zu sein. «Leider habe ich nie die richtige Frau gefunden und mich vor eineinhalb Jahren schliesslich auf Parship registriert», erzählt der IT-Supporter. Antonios Erfolg beim Internet-Dating ist jedoch bescheiden. «Vielfach erhalte ich keine Antworten auf meine Anfragen und es kommt nur selten zu einem Treffen», so der enttäuschte Mann. Wie man auf Online-Dating-Portalen punkten kann, ist in der Infobox nachzulesen.

*Name der Redaktion bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benno am 31.12.2014 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Es ist eine riesen Frechheit, dass C-Date hier aufgelistet ist und von Medien unterstützt wird. Abofalle, Abzockerei und Fakes, liest man die Erfahrungsberichte im Internet weiss man, was man dort erwartet!

    einklappen einklappen
  • Patrick am 31.12.2014 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katalog

    Mir kommtes fast so vor als würde man im Katalog nach einem Partner/in suchen und wenn es mir nicht gefällt oder eine krume Nase hat wird man abgelehnt.

    einklappen einklappen
  • Stefan Z. am 31.12.2014 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ball flach halten

    Es mag funktionieren mit solchen Apps. Fakt ist aber, dass man kaum oder in vielen Fällen auch gar nicht erfolgreicher ist als im Büro, im Ausgang usw. Speziell, wenn man (egal ob Frau oder Mann) durchschnittlich aussieht, kann man mit Körpersignalen wie Lächeln etc. und dem damit eng verbundenem Humor, wohl mehr heraus holen. Der Artikel suggeriert halt schon relativ stark, dass das Liebesleben mit Apps besser laufen würde. Kann mir nicht vorstellen, dass das stimmt, auch wenn ich keine Studien dazu kenne.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franz Klausemann am 02.01.2015 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    humbug

    nur als hinweis, 90% der nutzer solcher apps suchen nicht nach der grossen liebe, sondern nach einem one-night-stand... bloss als hinweis, weil in den medien solche portale als retter zelebriert werden

  • D.R. am 01.01.2015 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Realy?

    Habt ihr keine anderen Probleme? Immer diese gesülze von wegen " wann find ich endlich mein Traumpartner?" Für was einen Partner, alleine lebt es sich besser und schneller. Ihr benehmt euch wie Tiere auf Futtersuche, ich guck euch dabei grinsend zu während ich mein Steak esse. Solche Sinnestäter wie ihr zerstört die Welt.

  • suzie am 01.01.2015 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    C-Date?!

    und 19 von 20 Seiten sind Seitensprung- und ONS-Seiten.. super.. C-Date seriös? Mal gesehen, wie auf deutschen Porno-Seiten für C-Date geworben wird? Man müsse kein Schönling sein, denn die Frauen seien willig und dumm und auch wenn es keine Models seien, habe man immer was zum flachlegen.. super, wenn man das so sieht, von Klasse keine Spur.

  • Mann am 01.01.2015 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ostschweizer

    kommt doch in die Ostschweiz, 23ig und kenne viele single-männer ;-)

  • David Lopez am 01.01.2015 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glückstreffer

    Ich habe meinen derzeitigen Partner über Scruff gefunden. Ein Traum von einem Mensch :D