Vorsicht Hoax!

29. November 2012 11:31; Akt: 29.11.2012 13:00 Print

Jux-Kettenbrief droht den WhatsApp-Usern

Am Mittwoch kämpfte WhatsApp mit technischen Problemen. Prompt kursierte das Gerücht, dass das Konto in den nächsten 48 Stunden gelöscht werde, wenn man die Nachricht nicht an alle Freunde sende.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein von WhatsApp-Nutzern verbreiteter Kettenbrief sorgt für Verunsicherung. Die Scherznachricht, die vorgibt, von WhatsApp-CEO Jim Balsamic zu stammen, beinhaltet dicke Post, wie uns zahlreiche Leser-Reporter schreiben.

Der populäre Gratis-Kurznachrichtendienst werde am 28. Januar dichtmachen, da man zu viele Nutzernamen habe. «Wir bitten alle Nutzer, diese Nachricht an die ganze Kontaktliste weiterzuleiten», heisst es im Kettenbrief. Wenn man dies nicht tue, werde WhatsApp den Account als inaktiv einstufen und innerhalb der nächsten 48 Stunden löschen. Die Scherzbolde hinter der Nachricht setzen noch einen drauf: Wer die Warnung ignoriere und sein Konto später wieder aktivieren wolle, müsse 25 US-Dollar bezahlen.

Kettenbrief ist seit Monaten im Umlauf

Dieser Kettenbrief geistert schon seit einem Jahr durch die WhatsApp-Welt. Das Perfide: Er wird immer wieder in Umlauf gebracht, wenn der Kurznachrichtendienst tatsächlich technische Probleme hat. Der User nimmt so an, dass ihm wirklich eine Deaktivierung droht.

Gestern Mittwoch erschien bei vielen Usern anstelle der üblichen Statusmeldung die Fehlermeldung «Error: Status Unavailable». Schnell zirkulierten neue Scherznachrichten, die vom Empfänger verlangten, die Nachricht an mindestens 15 Freunde weiterzuleiten. Andernfalls werde WhatsApp kostenpflichtig. Das Unternehmen hat schon Anfang 2012 in seinem Firmenblog geschrieben, dass die User solche Drohnachrichten ignorieren sollen. Genützt hat es offenbar wenig.

Neues Sicherheitsleck bei WhatsApp

Das deutsche Tech-Portal heise.de warnt derweil vor einer neuen Sicherheitslücke: Bei einem Sicherheitstest stellte sich heraus, dass man WhatsApp-Accounts erneut mit geringem Aufwand kapern kann. «Wir konnten unbemerkt Nachrichten im Namen anderer WhatsApp-Nutzer senden und empfangen», schreibt das Tech-Portal. WhatsApp hatte eine ähnliche Sicherheitslücke kürzlich mit einem Update geschlossen, der Messenger bleibt aber offenbar weiter löchrig wie ein Emmentaler.

(owi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sMami am 01.12.2012 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so kompliziert...

    Wer so einen Mist glaubt und diesen Kettenbrief weiterschickt ist doch selber nicht der od die Intelligenteste?!? Am besten einfach ignorieren und schauen, ob was passiert... Meistens passiert eh gar nichts und wenn doch, dann wen schon!!! Dann braucht man eben was anderes als Whatsup, es gibt ja genug anderes auf dem Markt!

  • Halli Hallo am 02.12.2012 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist mal ein kettenbrief

    Wichtige Info bitte beachten !!!!! Ab dem 24. Dezember 2012 soll WhatsApp kostenpflichtig werden! Um dies zu verhindern, musst Du Dich nackt auf deinen Küchentisch stellen, den Macarena tanzen und währenddessen "I will survive" singen. Danach werden Florian Silbereisen und Helene Fischer durch den Kamin kommen und den Code eingeben, durch den Dein Account kostenlos bleibt. Kopiere das ohne ersichtlichen Grund und nerve damit alle anderen. Und die Herzen, um Gottes Willen, vergiss die scheiss Herzen nicht!

  • crypt(name) am 29.11.2012 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tjaa

    Der geschädigte ist in diesem Fall vorallem Whatsapp selbst, wenn man sich überlegt, wieviel traffic diese gesammten nachrichten verursachen.. aber selber schuld, sie könnten ohne probleme herausfinden, wer die Nachricht als erstes verschickt hat. mit guter infrastulruktur jedenfalls, was jedoch ein wenig wiedersprüchlich ist, wenn man die sicherheitslücken betrachtet

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Halli Hallo am 02.12.2012 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist mal ein kettenbrief

    Wichtige Info bitte beachten !!!!! Ab dem 24. Dezember 2012 soll WhatsApp kostenpflichtig werden! Um dies zu verhindern, musst Du Dich nackt auf deinen Küchentisch stellen, den Macarena tanzen und währenddessen "I will survive" singen. Danach werden Florian Silbereisen und Helene Fischer durch den Kamin kommen und den Code eingeben, durch den Dein Account kostenlos bleibt. Kopiere das ohne ersichtlichen Grund und nerve damit alle anderen. Und die Herzen, um Gottes Willen, vergiss die scheiss Herzen nicht!

  • User am 02.12.2012 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum erbrechen!

    Wie oft wollt ihr noch auf diesen mist reinfallen?!

  • sMami am 01.12.2012 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so kompliziert...

    Wer so einen Mist glaubt und diesen Kettenbrief weiterschickt ist doch selber nicht der od die Intelligenteste?!? Am besten einfach ignorieren und schauen, ob was passiert... Meistens passiert eh gar nichts und wenn doch, dann wen schon!!! Dann braucht man eben was anderes als Whatsup, es gibt ja genug anderes auf dem Markt!

  • peter sino am 30.11.2012 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achtung

    Wichtige Info bitte beachten !!!!! Ab dem 24. Dezember 2012 soll WhatsApp kostenpflichtig werden! Um dies zu verhindern, musst Du Dich nackt auf deinen Küchentisch stellen, den Macarena tanzen und währenddessen "I will survive" singen. Danach werden Jim Balsamico und Britney Spears durch den Kamin kommen und den Code eingeben, durch den Dein Account kostenlos bleibt. Kopiere das ohne ersichtlichen Grund und nerve damit alle anderen.

  • lars.T am 30.11.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Knopf oder Stein?

    Es steht ja niergens eine Währung....