Spendenaktion im Netz

18. Juni 2012 18:09; Akt: 19.06.2012 06:45 Print

Kurz vor seinem Tod wird Jake mit Geld überhäuft

Der Kampf eines 23-Jährigen gegen den Nierenkrebs hat im Netz eine Welle der Solidarität ausgelöst. Mit den 30'000 US-Dollar, die innert 24 Stunden zusammenkamen, kann er sich seinen Traum erfüllen.

Jake Villanueva im Gespräch mit Shira Lazar auf whatstrending.com.
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Vor einem Jahr diagnostizierten Ärzte beim 23-jährigen Jake Villanueva Nierenkrebs und prophezeiten dem Kanadier eine Lebensdauer von sechs Monaten. Die erschütternde Diagnose motivierte den jungen Mann auf der Webseite Reddit.com über seinen Kampf gegen den Krebs zu berichten - das war vor zwei Wochen.

«Ich wollte nur mit den Leuten reden. Ich dachte, die Leute wollen vielleicht Fragen stellen und meinen Standpunkt hören», wird Villanueva in der «Huffington Post» zitiert. Mit dieser Einschätzung lag er richtig, erste Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Alleine in der ersten Nacht haben Hunderte von Kommentatoren ihre Anteilnahme ausgedrückt.

Von Weltreise geträumt

In einer seiner Antworten verriet Villanueva, gemeinsam mit seiner Familie noch ein letztes Mal in die Ferien verreisen zu wollen. In der Folge wurde er von Dutzenden von Reedit-Lesern rund um den Globus eingeladen. Lindsay Minar, eine der Leserinnen, ging einen Schritt weiter. Sie eröffnete ein Konto und rief kurzerhand zu einer Spendenaktion für Villanueva auf.

Innerhalb von 24 Stunden kamen31 000 US-Dollar zusammen. Unter den über 1000 Spendern befindet sich auch der amerikanische Schauspieler Bill Cosby. Ein in Afghanistan lebender Texaner spendete 7500 US-Dollar. Auf Villanuevas Wunsch hin wurde die Aktion beendet. «Ich hatte zu Beginn nichts erwartet. Das hat mein Leben bereits verändert und ich wollte nicht, dass es ausser Kontrolle gerät», erklärt der 23-Jährige.

Den Mut nicht aufgegeben

Lindsay Minar will er in zwei Wochen in Portland besuchen, um ihr seinen Dank auszudrücken: «Es wird vermutlich einige Tränen geben. Ich werde sie auf jeden Fall fest umarmen und ihr sagen, wie viel sie mir bedeutet und wie sehr sie mein Leben verändert hat.»

Mit dem gespendeten Geld plant er gemeinsam mit seiner Familie alle fünf Kontinente zu bereisen, um einige der Spender zu treffen. Ob er die Reise antreten kann, ist allerdings noch ungewiss. Villanueva hat nur noch eine Niere und muss regelmässig zur Chemotherapie. Der junge Mann bleibt aber optimistisch und sagte in einem Interview auf CTV News: «Letztes Jahr hätte niemand gedacht, dass ich ein Jahr später dieses Interview führen kann.»

(mbu)