Gratis-Filme

13. Februar 2013 12:03; Akt: 13.02.2013 12:55 Print

Movie2k ist das neue Kino.to

Die Polizei versetzte dem Film-Streaming-Portal Kino.to Mitte 2011 den Todesstoss. Doch der Nachfolger Movie2k.to ist heute beliebter, als es Kino.to je war.

Das Streaming-Portal Movie2k.to (blau) hat von der Schliessung von Kino.to (rot) profitiert. Die Suchanfragen bei Google nach Movie2k schiessen in die Höhe.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am 8. Juni 2011 schlugen die deutschen Kriminalpolizisten zu. Bei Razzien in Deutschland, Spanien und Frankreich wurden die Hintermänner der einst populärsten Film-Streaming-Seite Kino.to festgenommen. Allein in Deutschland hatten über 250 Polizisten und Datenspezialisten zeitgleich über 20 Wohnungen, Geschäftsräume und Rechenzentren durchsucht. Es war der Todesstoss für Kino.to, aber längst nicht das Ende der Streaming-Portale.

Laut eigenen Angaben zählte Kino.to um die vier Millionen Nutzer. Kurze Zeit nach der Zwangsschliessung etablierte sich Movie2k.to als neues Mekka der Gratis-Filmfreunde. Die Movie-Website, die auf Servern in Rumänien gehostet wird, war in Deutschland im letzten Jahr das meistgenutzte Streaming-Portal für Filme und Serien. Dies schreibt die deutsche Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in ihrem jüngsten Bericht über Streaming-Plattformen.

Laut GVU wird die Szene der Streaming-Portale zunehmend von profitorientierten Kriminellen beherrscht. Reichlich Zaster kassieren die Betreiber durch Werbung auf den Webseiten und Premium-Angebote für unbegrenztes Streaming und schnellere Downloads.

Movie2k ist auf dem Vormarsch

Die GVU hat momentan 70 aktive Streaming-Portale unter Beobachtung, die insgesamt auf mehr als zwei Millionen Filme verlinken. Movie2k sei klarer «Marktführer». Das seit 2008 aktive Movie-Portal, das sich rechtlich im Graubereich bewegt, soll Ende letzten Jahres 27'000 Filme zum sofortigen Streamen angeboten haben – davon fast 9500 mit deutscher Tonspur.

Movie2k verzeichne auch das grösste Wachstum bei den Besucherzahlen, heisst es im Bericht der GVU. In Deutschland soll Movie2k inzwischen auf Platz 21 der meistbesuchten Websites vorgerückt sein. In der Schweiz dürfte der Kino.to-Erbe ähnlich populär sein. Aktuell liegt Movie2k laut Alexa-Ranking auf Platz 72 der beliebtesten Schweizer Websites. Eher auf dem absteigenden Ast ist hingegen der Rivale Kinox.to. Der Kino.to-Nachfolger taucht nicht unter den 200 meistbesuchten Websites der Schweiz auf. Auch bei den Suchanfragen bei Google wurde Kinox von Movie2k abgehängt.

54 Download-Portale unter Beobachtung

Aufgrund der Streaming-Sites etwas in den Hintergrund gerückt sind Download-Portale. Aktuell stehen 54 Download-Seiten auf dem Radar der GVU. Die acht grössten Online-Tauschbörsen hatten Ende 2012 über 550'000 Spielfilme im Angebot. Das am häufigsten besuchte Download-Paradies sei torrent.to.

Für Freunde aktueller US-Serien ist eztv.it das Download-Portal der Wahl. Nur wenige Stunden nach der Erstausstrahlung im US-Fernsehen finden die neusten Episoden von «How I Met Your Mother» und Co. ihren Weg ins Internet. Das Herunterladen von Filmen oder Musik für den Privatgebrauch ist in der Schweiz legal, nicht jedoch das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten. Grundsätzlich verboten ist das Herunterladen von raubkopierter Software und Games.

Kino.to-Gründer sitzt hinter Schwedischen Gardinen

Ein unerfreundliches Ende nahm das Streaming-Abenteuer für den Kino.to-Gründer Dirk B. und seine Hintermänner. Allesamt wurden sie nach dem 8. Juni 2011 von der Polizei verfolgt und schliesslich verhaftet. Im Sommer 2012 ist Dirk B. in Deutschland zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Er besass Luxusautos auf Mallorca und in Deutschland und hatte einige Euro-Millionen auf diversen Konti.

Die Kino.to-Betreiber sollen monatlich Werbeeinnahmen in Höhe von rund 150'000 Euro erwirtschaftet haben. Nach seiner Verurteilung musste Dirk B. dem Staat bis zu 3,7 Millionen Euro zahlen, die er über seine spanische Firma mit Werbung bei Kino.to verdient hatte.

Mit Material der Agentur DAPD.

(owi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sascha am 13.02.2013 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwach

    Und ich geniesse im stillen navi- x mit xbmc Natürlich auch noch in 3d und 1080. Alles andere ist schwach.

  • Down Loader am 13.02.2013 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Serien mag...

    ... sollte sich mal auf burningseries umsehen. Tolles Angebot, viele US-Serien mit deutschen Untertiteln kurz nach der Ausstrahlung in USA verfügbar. Wer den Link wissen möchte : Wer Google bedienen kann, ist klar im Vorteil...

  • David am 13.02.2013 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Pixel-Grütze

    Wer Filme wirklich mag, der kauft sie oder saugt sie mittel TPB etc. in HD/FULLHD herunter, alles andere ist verpixelte Grütze und zieht das Medium Film herunter....

  • Klaus Berger am 13.02.2013 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    bye....

    Noja es wundert mich nicht. Normals Kino ist viel zu teuer und wenn man sehen kann was da für Müll kommt und für sowas soll man noch 19 Fr bezahlen Hallo? Wo sind die guten filme hinwie zb The Rock, faceoff, Twister. MI 2 oder 1... etc etc... Kino ist bald tot sobald man die Filme Online Mieten kann via BOX egal...sie sind selber schuld

  • sherlock am 13.02.2013 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schon klar

    Movie2k ist meistens die erste Seite, die Google anzeigt, wenn man nach einem Stream sucht.