P2P-Kundenservice

27. November 2013 15:00; Akt: 27.11.2013 17:05 Print

Nachbarschaftshilfe für Swisscom-Kunden

Nutzer helfen Nutzern: Die Swisscom spannt mit dem Online-Marktplatz Mila zusammen und bietet so eine neue Art Nachbarschaftshilfe für technische Probleme an.

Youtube.com/meetmila
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kann ich meine Digital-TV-Box für zwei Fernseher verwenden? Wie kann ich mein E-Mail-Konto auf meinem Smartphone einrichten? Statt bei Problemen dieser Art den Kunden-Support aufzurufen, können Swisscom-Kunden ab sofort die «Online-Nachbarschaftshilfe» von Mila nutzen.

Mila ist eine Service-Plattform, die im März dieses Jahres unter Mila.com lanciert wurde. Die Website bringt Personen, die Hilfe bei einer Tätigkeit suchen, mit Personen zusammen, die die entsprechenden Dienste anbieten können – egal, ob es dabei um das Zusammenbauen eines Ikea-Möbels geht, um das Entstopfen eines Abflusses oder um die Lösung eines Computerproblems.

Netzwerk für Swisscom-Kunden

Neu wird der Peer-to-Peer-Marktplatz in den Kundenservice des Telekomunternehmens integriert. «Unsere Kunden brauchen schnellen Support zu einem Zeitpunkt, der ihnen passt. Dank unserer Partnerschaft mit Mila können wir unseren Kunden einen zusätzlichen Support-Kanal für kleinere Probleme bieten, für deren Lösung keine hochtechnischen Fähigkeiten nötig sind», sagt Marc Werner, Leiter Geschäftsbereich Privatkunden bei Swisscom. Es ist anzunehmen, dass auf diese Weise auch Kosten für den Kunden-Support eingespart werden können.

Mila betreibt die neue Swisscom-Nachbarschaftshilfe-Plattform www.mila.com/swisscom. Über das Netzwerk sollen Personen mit technisch fundiertem Wissen den Hilfesuchenden weiterhelfen.

Swisscom Friends finden

Hilfesuchende können auf der Mila-Plattform eine Anzeige aufgeben und darin angeben, was erledigt werden muss. Unter der entsprechenden Rubrik für ihr Problem finden sie sogenannte Swisscom Friends, die ihre Dienste anbieten und das Problem lösen können. Die Swisscom Friends beschreiben in ihrem Profil ihre Fähigkeiten und können von den Auftraggebern bewertet werden.

Die Problemlöser können direkt kontaktiert werden, um Zeit und Ort für die Dienstleistung zu vereinbaren. Wie bei Mila.com üblich, wird für jede Dienstleistung ein Preis definiert. Gegenwärtig testet Swisscom den Service als Pilotprojekt in Zürich, danach sollen weitere Städte folgen. Mila ist theoretisch auf der ganzen Welt verfügbar; lokal genutzt wird es aber vor allem in Zürich, Berlin und Jakarta.

(ray)