Kaufratgeber

23. November 2012 08:32; Akt: 23.11.2012 11:04 Print

Neue Apple-Produkte – jetzt zuschlagen?

Ob iPhone, iMac oder Apple TV: Wir verraten, bei welchen Geräten sich ein Weihnachtskauf lohnt – und was der Apfel-Konzern für nächstes Jahr in der Pipeline haben könnte.

Bildstrecke im Grossformat »
Apple hat 2012 so viele neue Gadgets präsentiert wie nie zuvor. Hier erfahren Sie, bei welchen Produkten sich der Kauf lohnt und was nächstes Jahr folgen könnte. Das ist Apples aktuelles Flaggschiff und hierzulande seit Oktober erhältlich. Das Leichtgewicht im hochwertigen Alu-Design bringt viele Verbesserungen (Kameras, Audio, Prozessor) sowie ein grösseres, gestochen scharfes Display (4 Zoll). Die Verarbeitung setzt neue Massstäbe. Allerdings können die Kanten verkratzen, was die Zubehörindustrie freuen dürfte. Wer mitten in einem Mobilfunk-Vertrag steckt, wird wohl auf den aufgemotzten Nachfolger warten. Laut Gerüchteküche soll das bereits in Vorbereitung sein. Apple dürfte voraussichtlich im September 2013 den Vorhang lüften, oder auch etwas früher. Spekuliert wird unter anderem über einen Fingerabdruckscanner. Dieser könnte dem mobilen Bezahlen zum Durchbruch verhelfen. Mit dem der vierten Generation behauptet Apple seine Position als Tablet-König. Was die Kombination von Hardware-Leistung, Software und Multimedia-Inhalten von Drittanbietern betrifft, kann hierzulande kein Herausforderer das Wasser reichen. Das aktuelle Topmodell ist im Oktober, nur sechs Monate nach dem iPad der dritten Generation vorgestellt worden. Nun könnte es ein ganzes Jahr dauern, bis Apple im Herbst 2013 die fünfte Generation seines grossen Tablets enthüllt. Das zukünftige Design dürfte sich dem dünneren iPad mini angleichen. Retina ist ein Marketingbegriff von Apple, der sich auf hochauflösende Displays bezieht, bei denen einzelne Pixel (Bildpunkte) nicht mehr zu unterscheiden sind. Die Auflösung ist der einzige Kritikpunkt am , das seit kurzem erhältlich ist: Das handliche Gerät hat einen 7,9-Zoll-Touchscreen und ist ein nahezu perfekter Begleiter für unterwegs. Angesichts der breiten Kritik bezüglich der Bildschirmauflösung verwundert es nicht, dass über die baldige Lancierung eines spekuliert wird. Gerüchten zufolge könnte dies bereits in fünf bis sechs Monaten der Fall sein, also im Frühjahr 2013. Allerdings dürfte das schärfere Mini-Tablet auch deutlich mehr kosten. Im Oktober hat Apple seine neuen präsentiert. Auf der Schweizer Apple-Website heisst es «bald erhältlich». Das Modell mit 21,5 Zoll grossem Bildschirm soll noch im November verfügbar sein, das Topmodell mit 27-Zoll-Display im Dezember. Gerüchte, wonach sich die Auslieferung bis 2013 verzögere, scheinen sich nicht zu bewahrheiten. Der neue iMac misst an seinen dünnsten Stellen gerade mal 5 Millimeter. Das schlanke Design des Display-Rahmens wird durch eine spezielle Metallverarbeitungstechnik möglich. Allerdings geht Apple seinen Weg konsequent weiter - und verzichtet beim aktuellen iMac auf ein optisches Laufwerk. Wer Daten auf Rohlinge brennen will, muss externes Zubehör kaufen. Das neueste ist fünf Monate alt und lehrt die Konkurrenz weiterhin das Fürchten. Beim ultradünnen und leichten Apple-Notebook drehen sich die Gerüchte um einen Nachfolger mit Retina-Display. Termin: offen. Und auch bezüglich Design des zukünftigen Airs ist kaum etwas bekannt. Die aktuellen Modelle (11,6 und 13,3 Zoll) bieten schnellen Speicher, viel RAM und USB 3. Apples günstigster Mac – ein quadratisches «Kistchen» ohne Bildschirm - hat im Oktober ein Upgrade erfahren. Die aktuellen Modelle haben schnellere und effizientere Prozessoren, mehr Arbeitsspeicher und USB 3, kosten aber gleich viel wie die Vorgänger. Mitte 2012 ist das erste vorgestellt worden. Der 15-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 2880 mal 1800 Pixeln. Damit sind die Profi-Notebooks von Apple in zwei Varianten erhältlich - mit Standardbild-Bildschirm oder in High-Resolution. Im Oktober folgte das das kleinere Profi-Notebook, mit 13-Zoll-Retina-Display. Die Auflösung beträgt 2560 mal 1600 Pixel. Nebst der deutlich schärferen Darstellung punkten die MacBook Pros mit rasanten Prozessoren, SSD-Speichern und den erweiterten Anschlussmöglichkeiten. Der der fünften Generation ist quasi ein iPhone 5 ohne Mobilfunkanbindung. Das auffallend dünne und leichte Gerät ist im September vorgestellt worden und bietet ausreichend Speicherplatz für Musik und Videos (32 Gigabyte respektive 64 Gigabyte). Erhältlich ist auch noch die günstigere vierte Generation, mit 3,5-Zoll-Display sowie 16 oder 32 GB Speicher. Der im September vorgestellte kommt in der siebten Generation mit einem 2,5 Zoll kleinen Touchscreen. Das Gerät spielt zwar Videos ab, eignet sich aber vor allem als musikalischer Begleiter beim Joggen oder einer anderen Outdoor-Tätigkeit. Zusätzliche Apps lassen sich nicht installieren, der Speicherplatz beträgt 16 GB. Auch der kleinste (und günstigste) Musikplayer aus dem Hause Apple, der hat dieses Jahr ein Upgrade erfahren. Auf der Rückseite befindet sich ein praktischer Clip, mit dem sich der Kleine an der Kleidung befestigen lässt. Speicherplatz: 2 GB. Im Frühjahr hat Apple seine neue Settop-Box für den Fernseher vorgestellt. Über können hochauflösende Filme (1080p) und andere Medien konsumiert werden. Allerdings lassen sich nur Musik, Filme und TV-Sendungen nutzen/kaufen, die über die iTunes-Plattform verfügbar sind. Bis heute ist kein Jailbreak erhältlich, um das Gerät problemlos «aufzubohren». 2013 könnte für Apple zum Fernsehjahr werden. Laut Gerüchteküche werden die Kalifornier ein eigenes TV-Gerät auf den Markt bringen - oder die eigene Settop-Box gewaltig aufpeppen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit dem Black Friday wird in den USA traditionell das Weihnachts-Shopping eingeläutet. Am Tag nach Thanksgiving gibt es Unterhaltungselektronik zu vergünstigten Preisen.

Wer den Kauf eines i-Produkts plant, kann heute bei Apple reinschauen, auf der Website sind einige vorübergehend reduzierte Preise zu finden, darunter das iPad 4 (mit Retina-Display), das iPad 2 sowie das MacBook Air. Die Einsparmöglichkeiten betragen laut Apple bis zu 111 Franken, allerdings sind das iPhone 5 und das iPad mini nicht unter den Aktionen zu finden.

Bekanntlich haben die Kalifornier ihre Produktpalette aufs Weihnachtsgeschäft hin erneuert. Jetzt zuschlagen – oder doch lieber auf die nächste Geräte-Generation warten? Diese Frage dürften sich unzählige Shopper stellen.

Geschlossenes Ökosystem

In der Bildstrecke erfahren Sie, in welchen Produktekategorien schon bald mit einem Upgrade zu rechnen ist. Wichtig: Dabei handelt es sich nicht um gesicherte Informationen. Denn Apple hält sich erwartungsgemäss bedeckt, was zukünftige Lancierungen betrifft. Man will ja nicht die Verkäufe der aktuellen Modelle kannibalisieren.

Und noch ein grundsätzlicher Punkt, den es vor dem Kauf zu beachten gilt: Apple-Geräte funktionieren am besten im Zusammenspiel mit anderen Apple-Geräten. Die Kalifornier haben rund um die iTunes-Plattform ein geschlossenes Ökosystem aufgebaut. Wer Musik, Filme, eBooks oder Anwendungen (Apps) kauft, kann diese auf diversen Apple-Geräten mit dem mobilen Betriebssystem iOS nutzen. Bei den herkömmlichen Computern ist man dank iTunes für Windows nicht auf Macs, respektive Mac OS X, beschränkt.

Oder doch Android?

Ausserdem kann Apple mit der hohen Benutzerfreundlichkeit punkten. Man muss kein Nerd sein, um ein i-Gerät den eigenen Bedürfnissen entsprechend einsetzen zu können. Dafür gilt es Einschränkungen hinzunehmen bezüglich der Feinjustierung. Wer jede noch so kleine Einstellung selber festlegen möchte, ist vielleicht mit einem Android-Gerät besser beraten. Das von Google entwickelte mobile Betriebssystem verfolgt einen offenen Ansatz; es ist dadurch aber auch verwundbarer, was Malware (Schadprogramme) betrifft.

Zwar lassen sich auch iOS-Geräte über einen sogenannten Jailbreak aufbohren. Jedoch ist das Beseitigen der von Apple verfügten Software-Fesseln mit Risiken verbunden. Zudem ist für das aktuelle Betriebssystem iOS 6.0.1 noch kein vollwertiger Jailbreak erhältlich.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Noob Power am 26.11.2012 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Dank an 20Minuten

    Ich will nur 20 Minuten danken dass sie Apple Fans für einmal nicht als "Nerds" bezeichnen. Leute die gerade noch wissen was Intel produziert sind keine Nerds sondern Leute die meinen sie wüssten alles nur weil ein weisser Apfel auf ihrem Gerät ist. In Hardwareforen machen wir uns immer wieder lustig über Leute die überteuerten Müll aus Foxconn kaufen nur weil es von Apple ist.

  • user888 am 25.11.2012 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jammert nicht!

    Nur weil nicht über die 1000 neuen Android Produkte berichtet wird müsst ihr Androidfanboys nicht so auf den 5 Appleprodukten rum hacken!

  • Sandra am 23.11.2012 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Publireportage

    20Minuten, Die Apfelfreundlichste Zeitung der Schweiz.

  • Daniel Flubacher am 23.11.2012 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Qualität

    Apple sollte noch teurer sein. Plastik oder Qualität? Mir ist Qualität lieber. Der Aktienkurs ist wieder stark gestiegen. Bei Apple!

    • Daniel Auer am 25.11.2012 22:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wuhu, ein Witz =)

      Apples Qualität geht aber beim kleinstem Sturz kaputt oder verkratzt unglaublich schnell ;-) Dagegen kann man das Plastik-Lumia sogar gerne als Hammer verwenden... Aber der beste Beweis für Qualität ist ja wohl Apple Maps. Der Aktienkurs steigt logischerweise an, weil jeder dritte Kunde irgendwann ein Ersatzdisplay braucht.

    • Kurt am 26.11.2012 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt dh gar nicht

      Der aktienkurs ist massiv gesunken die letzte monate. Apple hatte keine inovationen mehr und das bestraft die börse bei so spekulativen titeln

    • Gernot am 26.11.2012 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt

      Der Börse ist Innovation egal, die wollen Geld und Gewinn sehen. Und da steht Apple besser da als jemals zuvor.

    einklappen einklappen
  • Suleika am 23.11.2012 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jailbreak für iPhone

    Ich habe mein iPhone 4 mit iOS 6.0.1 gejailbreakt und es hat funktioniert!

    • ok am 25.11.2012 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ok

      ok

    • User888 am 25.11.2012 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aber...

      Ja aber 4s und 5 noch nicht:(

    • Silvano am 26.11.2012 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      jailbreak

      Ich hoffe dir ist bewusst, dass es sinnvoller wäre gleich ein Android zu kaufen (und es evtl zu rooten & neu flashen)? Tipp: Das neue Nexus 4 kost fast nix und kann sich hardwareseitig fast mit dem S3 messen.

    einklappen einklappen