Arirang AS1201

12. August 2013 17:37; Akt: 12.08.2013 17:43 Print

Nordkoreas Antwort auf das Galaxy S4

Diktator Kim Jong-Un geht mit einem eigenen Smartphone in die PR-Offensive. Das Android-Gerät «Made in North Korea» ist nach einem beliebten Volkslied benannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arirang AS1201: Der Name steht für das neueste Gadget aus Nordkorea. Stolz lässt sich Diktator Kim Jong-Un in der staatlichen Fabrik fotografieren, in der das Smartphone zusammengebaut wird. Um ihn herum stehen die Generäle und notieren eilfertig jedes Wort.

Arirang ist das populärste Volkslied der Koreaner, wie das Nachrichtenportal N24 berichtet. Und nun solle Arirang auch das beliebteste Smartphone in dem verarmten kommunistischen Land werden. Laut mehreren Medienberichten läuft es mit dem von Google entwickelten Android-System.

Mit Internet-Zugang?

Die Medien-Offensive sei wohl als Kampfansage an die Adresse Südkoreas zu werten. Der Bruderstaat beherrscht mit seinem gigantischen Samsung-Konzern den weltweiten Smartphone-Markt. Mit LG (Electronics) kommt ein weiterer bekannter Hersteller aus Südkorea.

Fraglich bleibt allerdings, ob die Nordkoreaner das internetfähige Mobiltelefon überhaupt nutzen können. Denn die Bürger des Landes durften ihre Mobiltelefone bislang höchstens für Textnachrichten und Telefonate verwenden. Der Zugang zum Web unterliegt einer starken Zensur.

Zu den ersten stolzen Besitzern dürfte auf jeden Fall Kim Jong-Un zählen. Medienberichten zufolge hat er bis anhin ein Gerät des taiwanischen Herstellers HTC genutzt.

Tablet mit TV-Antenne

Bereits im vergangenen Jahr hatte der nordkoreanische IT-Hersteller Samjiyon ein Android-Tablet vorgestellt. Erst kürzlich hat ein westlicher Journalist einen Kurztest zum 7-Zoll-Gerät bei YouTube veröffentlicht. Auf das Internet lasse sich damit allerdings nicht zugreifen, heisst es. Dafür könne man dank der eingebauten Antenne die regierungstreuen Fernsehsender empfangen.

(Quelle: youtube.com)

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • InYourFace am 13.08.2013 00:43 Report Diesen Beitrag melden

    Made in Nordkorea

    Sieht aus wie ein Windows Phone, läuft mit Android und kommt in einer IPhone-Schachtel.

  • Markus am 12.08.2013 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muss ich haben....

    Wo muss ich anstehen um eines zu bekommen? Vielleicht am 10. September zusammen mit dem neuen iPhone?

  • Ganjann am 13.08.2013 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ey Ey Sir

    Kim Jong-Un hat einen ziemlichen Bauch. Aber man soll ja nicht auf das Äussere schauen. Seine inneren Werte sind nicht rund wie sein Bauch sondern gradlinig Provokativ. Apropos innere Werte, es würde mich interessieren was dieses Smartphone für Eckdaten hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Weber am 13.08.2013 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    :-((

    ...und immer alles schön notieren!!! Dieser Lausebengel und seine Kasperlis nerven ganz schön. Mich jedenfalls :-((

  • Hans Fischer am 13.08.2013 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Back to the roots

    Röhrengeräte erleben derzeit eine Art Wiedergeburt.

  • Sushi am 13.08.2013 01:44 Report Diesen Beitrag melden

    Smartphone

    Wenn man Android hat, braucht man nicht zwingend Internet. Man braucht es nur 10min lang bis man sämtliche Apps und Emulatoren installiert hat und dann kann man sich Monate lang ohne Internet beschäftigen. Habe auf meinem Nexus 4 genug N64, GBA und GBC Games um mich auch ohne Internet Wochen lang zu beschäftigen :) Solange ich noch Telefonieren und SMS schreiben kann sowie am System etwas basteln und modifizieren kann, bin ich glücklich. Mit Android kann man sich ziemlich lange beschäftigen, sofern JB drauf ist.. 2.x.x ist hingegen Kacke...

    • Alles am 13.08.2013 08:23 Report Diesen Beitrag melden

      Kein ist kein

      "Wenn man Android hat, braucht man nicht zwingend Internet. Man braucht es nur 10min lang " - aha.... Ein Wahnsinnstipp....;) Wenn du kein Internet hast, hast du es auch keine 10 Minuten...

    • Walter Hofstetter am 13.08.2013 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      Android = Basteln ?!?

      Klaro Android = Billig, user laden nur Gratis Software, oder wie Sushi kopieren illegalerweise Spiele ROM's. Daneben hat man auch noch den Spass "Am System etwas basteln und modifizieren" Zum Glpck bin ich ein Apple Fan Boy, da muss ich mich nicht Monate mit dem Basteln am OS beschäftigen. Danke für Deinen Beitrag - You made my day!

    einklappen einklappen
  • Ganjann am 13.08.2013 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ey Ey Sir

    Kim Jong-Un hat einen ziemlichen Bauch. Aber man soll ja nicht auf das Äussere schauen. Seine inneren Werte sind nicht rund wie sein Bauch sondern gradlinig Provokativ. Apropos innere Werte, es würde mich interessieren was dieses Smartphone für Eckdaten hat.

  • Hardliner am 13.08.2013 01:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SMS = Smoke Message Signal

    Die haben ein funktionierendes Mobil Netz mit GPRS/EDGE/3G/4G in Nordkorea? Die Bevölkerung hat ja nicht genug Reis um nicht zu verhungern. Wer soll den das benutzen? Oder will Kim es exportieren um an Devisen zu kommen? Gibt es Neuerdings einen Smartphone gegen Reis Deal mit China oder USA? LOL Warum recherchiert 20min nicht tiefer als einfach nur eine Meldung mit lustigen Fotos weiter zu verbreiten? Das ist auf gleichem Niveau wie die Nordkoreanischen (Verlautbarungs-)Medien.