Kickstarter-Projekt

11. Juli 2013 09:11; Akt: 11.07.2013 09:20 Print

Poppy macht das iPhone zur 3-D-Kamera

Der gigantische Kamera-Aufsatz Poppy motzt das iPhone zu einer 3-D-fähigen Foto- und Videokamera auf. Bereits haben 2111 Personen rund 136'000 US-Dollar für das Projekt gesammelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die 3-D-Vorrichtung Poppy ist nicht bloss ein kleiner Aufsatz fürs Apple-Handy, sondern ein regelrechter Apparat. Anders als die meisten anderen Kamera-Erweiterungen fürs iPhone wie beispielsweise Zoom- oder Effekt-Linsen ist das Gerät deutlich grösser als das Smartphone selbst.

Um dreidimensionale Aufnahmen herzustellen, arbeitet Poppy mit Spiegeln. Im Gerät werden zwei Aufnahmen übereinandergelegt, sodass stereoskopische Bilder entstehen. In der Smartphone-Kamera werden diese als einzelnes Bild oder als 3-D-Film gespeichert.

Youtube.com/Joe Heitzeberg

Weil das Gerät nur mit Spiegeln arbeitet, benötigt es keine Energie und hat somit auch keinen Akku, der aufgeladen werden muss. Bereits wenn man beim Filmen oder Fotografieren durch die Sehvorrichtung schaut, ist für die Benutzer ein 3-D-Bild erkennbar. Dies soll auch mit Kamera-Apps wie Vine oder Camera Plus funktionieren. Mit Poppy können auch 3-D-Filme geschaut werden, die man auf dem iPhone gespeichert hat oder von einer Website streamt.

Kickstarter-Projekt

Poppy stammt nicht von einem grossen Hersteller, sondern ist ein Crowdfunding-Projekt, für das auf der Plattform Kickstarter.com Geld gesammelt wurde. Momentan wird für ein weisses Poppy-Modell Geld gesammelt, inzwischen sind insgesamt 136'335 US-Dollar zusammengekommen. Der Preis von Poppy soll unter 50 Dollar liegen. Unterstützt werden die Kameras des iPhones 4, 4S und 5 sowie des iPod touch.

Selbstgemachte Videos können per iPhone auf YouTube gestellt werden, von wo sie gemäss Hersteller mit einem Poppy, mit rot/blauen 3-D-Brillen oder sogar mit einem 3-D-Fernseher angesehen werden können. Dies am besten per Smart-TV und über die YouTube-TV-App. Um die Nutzung der Filme zu vereinfachen, arbeiten die Entwickler Ethan Lowry und Joe Heitzeberg zudem an einer dazugehörigen App, die Fotos und Videos festhalten und auf YouTube laden kann.

(ray)