Ganz schön mutig?

15. Dezember 2012 15:40; Akt: 15.12.2012 15:40 Print

Samsung-Manager outet sich als Apple-Fan

Geliebter Erzfeind: Der Chefstratege des südkoreanischen Elektronik-Giganten nutzt privat ein iPhone, ein iPad und einen Mac. Und er schwärmt öffentlich vom «Ökosystem» des Konkurrenten.

storybild

Young Sohn sucht für Samsung nach neuen Technologien - im Herzen des Silicon Valley. (Bild: Keystone / Screenshot technologyreview.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Samsung ist der unangefochtene Smartphone-König, niemand verkauft mehr Mobilgeräte als die Südkoreaner. Seit kurzem hat der Konzern einen neuen Chefstrategen. Der Mann heisst Young Sohn und kann auf eine lange Karriere bei mehreren Firmen im Silicon Valley zurückblicken.

Und genau dort, im Tal der bekannten kalifornischen Tech-Unternehmen, hat Sohn sein Büro. Denn Samsung will gewaltig Gas geben auf US-Boden. Quasi im Hinterhof von Apple und Google investieren die Südkoreaner Millionen in die Erforschung und Entwicklung von neuen Technologien.

Als sich kürzlich eine Reporterin mit dem Samsung-Manager unterhielt, gab dieser ein paar erfrischend ehrliche Antworten. Er habe schon immer einen Mac-Computer, ein iPhone und ein iPad benutzt, sagte er im Interview, das vom «MIT Technology Review» veröffentlicht wurde. Und er tue dies weiterhin.

Im Büro Samsung, zuhause Apple

Wie bitte? Ein hochrangiger Samsung-Manager outet sich als überzeugter Apple-Nutzer? An dieser Stelle gilt es an den unerbittlich geführten Patentkrieg der beiden Unternehmen zu erinnern. Laut dem Urteil eines US-Gerichts müsste Samsung dem Konkurrenten über eine Milliarde US-Dollar an Schadenersatz zahlen. Wegen angeblicher Verletzungen von mehreren Patenten, die Apple rund um das iPhone und iPad besitzt.

Während die Rechtsanwälte die nächsten Schlachten vorbereiten, lässt Samsungs Chefstratege tief blicken. Als die Reporterin nachhakt und ihn fragt, ob er immer noch Apple-Produkte verwende, präzisiert Young Sohn: «Bei der Arbeit benutze ich Samsung-Geräte, zuhause Apple.» Er habe seine Computer und Dateien entsprechend organisiert, dass der Austausch funktioniere. Das sei zwar schon ziemlich schwierig. Jedoch: «Ich habe es geschafft, meine Kontakte und Termine zwischen den beiden Systemen zu synchronisieren.»

Apples Ökosystem als Vorbild

Damit nicht genug, gerät der Samsung-Mann ins Schwärmen. «Wir sehen Apple als sehr innovatives Unternehmen.» Die Stärke der Kalifornier seien nicht in erster Linie die eigenen Geräte. Die Apple-Kunden würden vielmehr das vom Unternehmen geschaffene Ökosystem schätzen. Als Beispiel nennt Sohn den iCloud-Service, der die Synchronisierung der auf verschiedenen Geräten gespeicherten Daten via Internet ermöglicht.

Samsung hingegen, so der Chefstratege, sei ein Unternehmen, das sich auf die Hardware-Fabrikation konzentriert habe und darum sehr «Geräte-zentriert» sei. Ob Halbleiter-Chips, Flachbildschirme oder Smartphones: «Wir machen grossartige Geräte». Aber letztendlich sei aus Kundensicht das Ökosystem entscheidend. Samsung könne diesbezüglich noch viel tun.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anaïs Magando am 15.12.2012 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wayne interessiert's?

    Ich bastle auch meine Uhren selbst, aber trage ich diese? Nein, ich trage lieber eine IWC...

  • STeff am 16.12.2012 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Ich arbeite bei einer Bank, würde mein Geld aber nie da hintragen... und jetzt? xD Solange am Ende des Monats der Lohn aufm Konto ist

  • Tom Dooley am 15.12.2012 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so läufts...

    Samsung im Business, zum spielen den Apfel. Passt 100%

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andi am 17.12.2012 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Öko = Cloud ?

    Was hat Cloud mit Öko zu tun? Ich denke es braucht immer noch weniger Ressourcen das Backup zu hause am eigenen Rechner zu machen, als auf einem Server der die ganze Zeit laufen muss.

    • Öko am 17.12.2012 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ökosystem

      Ökosystem, nicht öko im sinne von treehuggers

    • Chrigu am 18.12.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Andi

      Man kann Clouds auch zuhause einrichten, man muss nur wissen, wie. Zudem können diese auch zeitlich so gesteuert werden, dass diese nicht 24/7 laufen müssen. ;-) Ich hab's, aber weder Samsung noch Apple hat damit etwas zu tun.

    einklappen einklappen
  • Piit am 17.12.2012 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Spionage

    Da hat einer wohl die Absicht bei Apple zu arbeiten, jetzt versucht Samsung mit dieser Masche an Apple geheimnisse zu kommen.

  • Rooney am 16.12.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wayne

    Und ich arbeite als Frauenarzt und mag trotzdem Frauen?! Na und?

  • Hans Peter am 16.12.2012 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    nicht?

    Ist sicher nicht der einzige .-)

  • Nutzer am 16.12.2012 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hallo Kinder

    Herje... schon freuen sich die Öpfel-Fanboys wieder tierisch. Wer über den Tellerrand schauen kann wird erkennen dass es sowohl gute Äpfel als auch gute Birnen gibt - na und ist doch super. Die einen mögen keine Äpfel, die anderen keine Birnen so einfach ist das aber lasst doch die anderen leben. ich selber hatte ein 3GS und war zufrieden dann ein S2, ein Note und jetzt das S3 und ich war mit allen auch mehr als zufrieden. Super oder? Alles super Geräte :-)

    • Stella am 16.12.2012 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...

      Finde es schon witzig das die Apple Gegner immer schreiben die Apple Fans würden immer über andere herziehen obwohl ich hier und in anderen Beiträgen fast ausschliesslich Apple Gegner Kommentare lese.

    einklappen einklappen