Alter, Geschlecht, Rasse

22. November 2012 10:44; Akt: 22.11.2012 17:15 Print

Schaufensterpuppe spioniert Kunden aus

Um das Shopping-Verhalten ihrer Kunden besser analysieren zu können, setzen Modeketten auf versteckte Kameras. Den Augen der Schaufensterpuppen entgeht nichts.

Bildstrecke im Grossformat »

Die EyeSee-Puppen stecken voller Hightech.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Überwachungskameras in Geschäften müssen nicht zwingend an der Decke angebracht werden. Modeketten setzen auf die Unterstützung von Schaufensterpuppen, berichtet das Nachrichtenportal Bloomberg. Die Modelle EyeSee sind mit einer Kamera ausgerüstet, die hinter der künstlichen Augenpartie angebracht ist. Damit werden die Kunden quasi auf Augenhöhe beobachtet.

Die dazugehörige Software analysiert das Geschlecht, das Alter und die ethnische Herkunft der Kunden. Die gesammelten Daten sollen für Marketingzwecke verwendet werden. Sie seien etwa für die optimale Platzierung der Produkte in Schaufenstern und Regalen von Interesse, so Bloomberg.

Gefertigt werden die Hightech-Puppen von der italienischen Firma Almax. Sie sollen bereits in drei europäischen Ländern und in den USA zum Einsatz kommen. Dabei ist die rechtliche Situation noch nicht geklärt. Überwachungskameras, die aus Sicherheitsgründen angebracht werden, sind rechtlich unproblematisch, solange im Laden gut sichtbar ein entsprechender Hinweis angebracht ist.

Der Einsatz von Kameras, die das Kaufverhalten analysieren, könnte allerdings gegen das Gesetz verstossen, gibt ein französischer Jurist gegenüber Bloomberg zu bedenken. Dies könnte auch der Grund sein, warum ein Benetton-Sprecher gegenüber dem Nachrichtenportal nicht verraten wollte, wo und warum die Ladenkette auf die Hightech-Puppen setzt.

Update: Die Modekette Benetton dementierte gegenüber Bloomberg, dass sie die Kamerapuppen in ihren Läden einsetze. Dies wurde im ursprünglichen Artikel behauptet.

(mbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Florian Forster am 22.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hello Big Brother :-D

    Und da wundert sich ernsthaft jemand? Niemand kann mir erzählen dass er/sie nicht mindestens schon einmal den Gedanken im Kopf hatte ausserhalb der eigenen 4 Wände permanant aufgezeichnet zu werden. Leider wird das aber zu wenig kommuniziert, würde klar gedagt dass jeder Schritt ausserhalb der Wohnung/des Hauses aufgezeichnet wird, würden sich viele Leute 2 mal überlegen wie sie sich verhalten.

    einklappen einklappen
  • Marketing-meen am 22.11.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Spiegel unserer Gesellschaft

    Wundert nicht. Dieses Marketing hat vor lauter Tabellen,Vergleichszahlen, Statistiken und Tortengrafiken und ihren GMV (GesunderMenschenVerstand) komplett verloren und versucht mit anderen Mitteln ihre Kunden wieder zu verstehen. Erinnert mich irgendwie an FaceBook

    einklappen einklappen
  • Carmen Diaz am 22.11.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Zumindest bei uns ist die rechtliche...

    ... Situation ganz klar. Systematische Überwachung ist ohne richterliche Verfügung nicht zulässig. Es sei denn, man ist im Kanton Zürich, dort hat die Polizei mit dem neuen Polizeigesetz das Recht, jeden und alles ohne jeglichen Grund zu überwachen und zu beobachten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kunde ohne Sorgen am 24.11.2012 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal...

    Was ist schon dabei wenn sie erfahren was welcher Typ-Mensch was so bevorzugt. Solange man nichts falsches oder Illegales tut kann es einem ja egal sein wie viele Male er beobachtet wird. Man wird sicher viel mehr beobachtet, gefilmt oder fotografiert wie man denkt oder weiss. Man kann ja nicht allen das Handy mit Kamera wegnehmen.

  • Me am 23.11.2012 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleine Mädchen spielen mit Puppen

    Kleine Mädchen spielen mit 'Puppen', in diesem Fall handelt es sich um Mannequins oder zumindest Schaufensterfiguren. Aber die Technik ist genial!

  • peter brogli am 23.11.2012 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Glück, dass ich wählen kann, wo und was ich ei

    Na, ein Grund mehr den Einzelhandel, das kleine Geschäft nebenan zu bevorzugen. Sympatie, Kommunikation und ein gutes Gefühl von Qualität, Augen auf das alles kann sogar günstiger sein.

  • RTL :) am 22.11.2012 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Person of Interrest

    Ihrgendwann wird so eine "Maschine" wie aus der RTL serie "Person of Interrest" noch wahrheit. Das wäre Glück für die einen und grosse totale Überwachung für die anderen..

  • D.M. am 22.11.2012 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegen Diebe

    Diese Puppen könnte man auch sehr gut gegen Diebstahl einsetzen! So würden Diebe sehr stark abgeschreckt, weil man nie weiss, wo eine Kamera ist!