Silenccio

27. Dezember 2017 20:10; Akt: 27.12.2017 20:10 Print

Schweizer Start-up kämpft gegen Hass im Netz

Beschimpfungen und Beleidigungen – im Internet ist der Umgang manchmal ruppig. Die Firma Silenccio setzt auf Technologie, um dagegen vorzugehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Du bisch doch ä selte blödi Chuä» oder «Du dumme, armselige Schlampe». Solchen und ähnlichen Kommentaren möchte man im Netz nicht unbedingt begegnen. Falls es einen dennoch trifft, ist das Handeln meist schwierig. Genau hier setzt die Firma Silenccio an, die eine Technologie entwickelt hat, um Hass, Beleidigungen und Ehrverletzungen aufzuspüren.

Umfrage
Waren Sie auch schon mit Hass im Netz konfrontiert?

«Ich war während der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump in den USA und habe miterlebt, wie viel Hass im Internet und den sozialen Medien verbreitet wurde», erklärt Silenccio-Mitgründer Alexander Mazzara. Zurück in der Schweiz fiel ihm auf, dass es auch hierzulande so ist.

Auto ja, Hasskommentar nein

Mazzara und drei weitere Personen kamen zusammen und gründeten eine Firma, um dagegen vorzugehen. «Wir finden alle, dass es doch einfach nicht sein kann, dass zwar ein falsch parkiertes Auto abgeschleppt wird, ein Hasskommentar aber einfach so bestehen bleibt.»

Die Technologie sucht das Netz nach dem Namen des Kunden und nach Stichworten ab. Zudem können die eigenen Social-Media-Profile mit dem persönlichen Benutzerkonto verknüpft werden. Falls kritische Inhalte oder Aussagen gefunden werden, kann der Kunde jeweils entscheiden, ob Silenccio eingreifen soll.

Falls ein Beitrag aus dem Internet oder den sozialen Medien verbannt werden soll, werden die Urheber zuerst abgemahnt. Wenn dies nichts nützt, wird über eine Kooperation mit einer Rechtsschutzversicherung ein Verfahren ausgelöst, damit der Plattformbetreiber die entsprechenden Verbindungsdaten herausgibt.

Ab Ende Januar

Der Dienst von Silenccio soll nach einer Testphase, die noch bis Mitte Februar dauert, zu einem monatlichen Abo-Preis von 9.90 Franken genutzt werden können. Bei einem Fall, bei dem die Rechtsschutzversicherung zum Einsatz kommt, muss der Kunde zusätzlich einen Selbstbehalt bezahlen.

Der Rechtsanwalt Martin Steiger schätzt das Angebot als durchaus sinnvoll ein. Vor allem das Monitoring der Internet- und Social-Media-Kanäle sei interessant. Steiger gibt jedoch zu bedenken, dass die Deckung womöglich ungenügend sei, weil diese auf 15'000 Franken pro Rechtsfall und Versicherungsjahr beschränkt sei.

Zudem sei es so, dass die Absender von solchen verletzenden Botschaften häufig nicht identifiziert werden können und es entsprechend nicht möglich ist, wirksame Abmahnungen an die jeweilige Person zu verschicken.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gürkli Roland am 27.12.2017 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Regress

    Das erinnert doch stark an Stasi Zeiten. Unfassbar, wie sich manche Leute in etwas solch triviales und absolut bedeutungsloses, wie einen Kommenar im Internet, hineinsteigern können. Dieses gesellschaftliche Phänomen hat unglücklicherweise pandemische Attribute.

    einklappen einklappen
  • ChefInternet am 27.12.2017 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Quo vadis

    Wenn die Sensibelchen halt nicht mit dem Netzjargon klar kommen, sollten sie nicht im Internet sein. Ich persönlich beleidige keine Leute online und wenn mich jemand beleidigt, dann ist mir das ziemlich egal. Heutzutage sind die Menschen aber auch sehr schnell verletzt.

    einklappen einklappen
  • Barbarossa am 27.12.2017 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich?

    Das Wort Kampf ist bereits negativ. Wie wollen sie denn positiv auffallen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anton Meier am 04.01.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Motivation dafür?!

    Und das ganze Ziel dahinter? Weitere Daten sammeln und weiter verkaufen......... würde mir die Nutzungsbedingungen genau durchlesen, bevor ich einen solchen Service buchen würde.

  • Donald am 03.01.2018 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Duck You too

    Als nächstes darf man im Netz nicht mehr fluchen... mit den Amis am längeren Hebel kommt es garantiert noch dazu.

  • tinu am 29.12.2017 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Maulkorb

    ...nennt man das: Geh arbeiten, zahle Steuern/Abgaben und halte den Mund.

  • Ghost am 29.12.2017 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Und die Satiere

    Gilt das denn auch für satirische Verse oder Äusserungen. Die sind doch erlaubt, die künstlerische Freiheit ist doch das oberste Gebot der selbsternannten Gutmenschen in unserem Lande

  • Fragende am 29.12.2017 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es bleibt dabei

    Der grösste Lump im Lande ist immer noch der Denunziant? Ein Satz in einem Post, der zensiert wurde.