«Far Cry 5»

23. April 2018 17:54; Akt: 24.04.2018 12:56 Print

Peta kritisiert das Fischen – auf der Spielkonsole

«Unethisch und gewaltverherrlichend» nennt Peta Ubisofts neuen Ableger der Far-Cry-Serie. Dabei meinen die Aktivisten aber nicht das Niedermähen von fanatischen Sektenmitgliedern.

storybild

Die Tierschutzorganisation Peta hat Tierquälerei in einem Videospiel entdeckt. (Bild: Ubisoft)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tierrechtsorganisation Peta verlangt vom Spieleentwickler Ubisoft künftig keine Videospiele in Deutschland mehr zu vermarkten, die das Jagen und Töten von Fischen oder anderen Tieren glorifizieren und banalisieren. In einer offiziellen Pressemeldung heisst es weiter, dass Ubisoft stattdessen Spiele mit «frei lebenden Tieren» entwickeln soll, die das Töten nicht als Freizeitbeschäftigung verherrlichen.

Peta kritisiert dabei explizit das Spiel «Far Cry 5». Während in der Version 4 bereits Fische mit Sprengstoff getötet werden konnten, kann der Spieler in «Far Cry 5» mit der Fischerrute verschiedene Fischarten fangen und erhält dafür je nach Art Punkte.

In «Far Cry 5» wird nicht nur geballert, sondern auch gefischt. (Quelle: YouTube/GameSpot)

In ihrer Mitteilung warnt Peta vor der Verharmlosung des Fischens: «Angeln bedeutet, Fische in eine Falle zu locken, sie minuten- bis stundenlang Angst und Atemnot sowie einem oft qualvollen Todeskampf auszusetzen, bevor sie schliesslich erschlagen oder oft noch lebendig aufgeschnitten werden», wird die Meeresbiologin Dr. Tanja Breining zitiert.

Ubisoft reagierte bislang nicht auf die Vorwürfe. Es ist kaum davon auszugehen, dass der Hersteller seine Spiele an Petas Vorstellungen anpassen wird.

(nag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dä Jesus am 23.04.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gaga

    Die haben ja total einen an der Klatsche. Die sollen sich lieber um echtes Tierleid kümmern. Die suchen doch nur PR.

    einklappen einklappen
  • _MadShark_ am 23.04.2018 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh bitte....

    ....lasst es bei Peta etwas Hirn regnen! Die würden ihre Energie besser mal in wichtige Dinge investieren, es gibt glaub genug (Reale) Tiere die leiden.

  • Far cry 5 Spieler am 23.04.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt wichtigeres....

    Kommt schon PETA, ich hab euch unterstützt, doch jetzt ist Schluss. Was kommt als nächstes?? Das jagen und fischen ist wohl nichts im verhältnis zum Kontext des Spieles...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frank N. Stein am 24.04.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in world of warcraft...

    ...kann man schon lange fischen.. in ghost recon wildlands kann man hühner pulverisieren und kühe schubsen....na und?

  • Seppl am 24.04.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Simualtion

    Programmier doch einer einen "Superradikalertierschützermitveganerhintergrund-Simualitor" Dan können sich die PETAs so richtig austoben...

  • Owl am 24.04.2018 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MHW

    Die von Peta sollten sich mal im Spiel Monster Hunter versuchen :-)

  • RenatoD am 24.04.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Verstand verkümmert

    Die vegane Ernährung hat den PETA-Leuten wohl auf deren Verstand geschlagen und ihn verkümmern lassen.

  • Adrian Müller am 24.04.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zelda

    Ach deshalb gab es im neuen Zelda diese Funktion nicht mehr. Nein Spass beiseite aber PETA machte sicher Druck. Klagten ja auch Mario an dass er auf unschuldige Schildkröten drauftritt und dies einen schlechten Einfluss auf Kinder hat.