Erste Hilfe fürs Handy

29. November 2012 11:01; Akt: 29.11.2012 11:30 Print

Wenn das iPhone ins WC plumpst

Ob Apple-Handy, Android-Smartphone oder Windows-Phone: In die Kloschüssel versenkte Mobilgeräte sind noch zu retten - mit einem unglaublich einfachen Trick.

(Quelle: youtube.com/hackcollege)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Spätestens mit der Lancierung von Smartbrillen dürfte sich ein unappetitliches Problem von selbst erledigen: Der Sturz des geliebten Smartphones in die Kloschüssel.

Umfrage
Ist Ihnen das Handy schon mal ins Klo gefallen?
4 %
18 %
78 %
Insgesamt 4592 Teilnehmer

Bis aber die futuristischen Brillen in den Handel kommen, sind praktische Tipps für den Smartphone-Wasserschaden gefragt.

Der US-Blog Hackcollege hat einen solchen auf Lager. Egal, ob iPhone, Android-Gerät oder Windows-Phone. Was laut dem bei YouTube veröffentlichten Video hilft, ist ein Plastiksack gefüllt mit Reis.

So soll es klappen

Ist das Malheur passiert und das Mobilgerät im WC gelandet, soll man es sofort herausnehmen (Händewaschen später!) und als Erstes heftig ausschütteln und abtrocknen. Dann füllt man eine Plastiktüte mit (ungekochtem!) Reis.

Ab diesem Punkt hängt das Vorgehen vom Smartphone-Typ ab. Bei Geräten mit dem Microsoft-Betriebssytem Windows Phone sowie Android soll als Nächstes der Akku entfernt werden, bevor sie in der Tüte landen. Auch Speicherkarten und andere bewegliche Teile müssen raus.

Weil beim iPhone der fix montierte Akku nicht einfach herausgenommen werden kann bzw. soll (wegen der Garantie), gehts direkt in das mit Reis gefüllte Behältnis. Dann wird es versiegelt.

Nun gilt es 24 Stunden zu warten. In dieser Zeit nehmen die Reiskörner die Feuchtigkeit auf, ja sie entziehen dem Gerät auch die letzten Tröpfchen.

Jeder Fünfte betroffen

Glaubt man den Statistiken aus Amerika, gehören WC-Stürze zum Alltag. Jeder fünfte Smartphone-Besitzer soll früher oder später betroffen sein.

Schusselige Handybesitzer und Pechvögel können aber auch vorsorgen. Mittlerweile bieten mehrere Firmen an, die Mobilgeräte mit einem speziellen Schutzfilm zu behandeln. Zumindest einige weit verbreitete Modelle sollen so wasserdicht werden.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tina am 30.11.2012 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reis der Alleskönner

    iPod bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen. Danach 1 Woche in Reis eingelegt und nach anfänglich schwarzem Display funktioniert er jetzt wieder einwandfrei. Reis rockt!

    einklappen einklappen
  • Christian Zahnd am 29.11.2012 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    welcher Reis ist besser?

    Spielt es eine Rolle ob man Langkorn- oder Risottoreis nimmt? Kann man den Reis danach noch Kochen :-D

    einklappen einklappen
  • Rahel Sch am 29.11.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    das hab isch schon immer so gemacht =) absolut nichts neues :D

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Conny am 30.11.2012 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es klappt!

    Natel in den See gefallen, rausgefischt und in den Reis gelegt. Funktioniert wieder! :-)

  • Jane am 30.11.2012 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Reis hilft

    Also mir ist es auch schon passiert, und zwar hatte ich mein iPhone in die Hosentasche hinten getan und als ich auf's klo wollte vergessen rause zu nehmen, so dass es beim ausziehen der Hose ins Klo fiel. Ich holte es sofort raus und legte es in ein Tuch und trocknete es ab. Dabei hielt ich es die ganze Zeit über Flach. Ich habe es nicht einmal ausgeschaltet. Ich lies es flach in dem Tuch für ca. 1h. Alles ausser der Ton funktionierte, aber am nächsten Tag ging alles. Aber passt auf, auch wenns klappt, brauchts trotzdem glück :)

  • Tina am 30.11.2012 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reis der Alleskönner

    iPod bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen. Danach 1 Woche in Reis eingelegt und nach anfänglich schwarzem Display funktioniert er jetzt wieder einwandfrei. Reis rockt!

    • Pierre Lang am 01.12.2012 00:24 Report Diesen Beitrag melden

      Technikwunder Apple

      Oh wie wunderbar! Ich habe mit meinem iPhone letztes Jahr 200 Zaunpfähle eingeschlagen, danach in der Arktis bei -70 Grad als Eispickel benutzt und nun fliege ich damit in die Stratosphäre. Werde es nächste Woche noch als Bremsscheibe für meinen LP700 einbauen ... sicher ohne Problem ... in meinen Träumen. Träume auch du weiter ... aber verschone uns bitte mit dem herunterbeten von iJünger Latein ...

    • Risibisi am 02.12.2012 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Apple rocks!

      Ich kann das glauben. Selber schon mit einem USB Stick erlebt. Funktioniert aber, so denke ich mit den meisten Geräten, solange man sie im nassen Zustand nicht einschaltet.

    einklappen einklappen
  • am 30.11.2012 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä?

    Und was lernt mann aus dem?Natels sind weder für Toiletten noch zum baden oder sonst was gebaut

  • Stefan H am 30.11.2012 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klo phone

    Genau so hab ich mein iphone 3g gekillt. Wollt während dem "geschäft" die 20 min app lesen und Habs vorher rausgeholt. Nur leider ists mir bevor ich absitzen konnte aus der hand gerutscht und rein in die schüssel. Da hat auch sofortiges ausschalten und 4 tage trocknungszeit nichts gebracht.