Wunderkind

26. März 2013 05:33; Akt: 26.03.2013 08:47 Print

Yahoo zahlt 17-Jährigem Millionen für App

Der Internetkonzern Yahoo kauft dem Londoner Nick D’Aloisio sein Programm ab – und stellt den Teenie auch gleich ein. Er soll mithelfen, die Lesbarkeit von Websites auf Smartphones und Tablets zu verbessern.

storybild

Nick D’Aloisio (17) kann seinen jugendlichen Erfindergeist vergolden. (Bild: Wikipedia/@Kmeron)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nicht einmal volljährig, und doch schon dick im Business: Der Londoner Nick D’Aloisio hat dem Internetgiganten Yahoo die von ihm entwickelte App namens Summly verkauft. Diese passt Onlineinhalte den kleinen Bildschirmen von Smartphones und Tablets an. Der Teenager startete sein Unternehmen bereits mit 15 Jahren und erhielt dabei Unterstützung von Investoren wie dem Hongkonger Milliardär Li Ka-Shing und den Hollywood-Stars Ashton Kutcher und Stephen Fry.

D'Aloisio wird künftig im Londoner Büro von Yahoo arbeiten, zwei seiner Mitarbeiter am Hauptsitz Sunnyvale in Kalifornien. Die App Summly ist im Internet schon nicht mehr erhältlich, ihre Technologie soll demnächst in anderen Yahoo-Produkten auftauchen, schrieb D'Aloisio in seinem Blog.

«Einfache und elegante Lösung»

Summly ist bereits der fünfte Kauf der neuen Yahoo-Chefin Marissa Mayer innerhalb von fünf Monaten. Sie will den Konzern fit machen für den Kampf um die Nutzer von mobilen Geräten. Yahoo gab den Kaufpreis nicht bekannt, laut CNN dürfte es sich aber um mehrere Millionen Dollar handeln.

Warum die App dem Konzern so viel wert ist, erklärt Yahoo-Manager Adam Cahan auf seinem Blog: Die meisten Artikel und Websites seien darauf ausgerichtet, dass man mit der Maus navigiere. Sie auf einem Smartphone oder Tablet durchzuklicken können deshalb eine wahre Herausforderung sein. «Die App Summly löst dieses Problem, indem es Snapshots der Artikel liefert – ein einfacher, schneller und eleganter Weg, die News zu finden, die man sucht.»

(hhs/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tanja am 26.03.2013 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    App quo vadis

    an alle wo hier neidisch sind - ganz einfach - entwickelt auch so eine App und verkauft sie...doch ganz einfach oder???

    einklappen einklappen
  • Ivan R. am 26.03.2013 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Ich hab einen SG Note 2. Der hat einen Stift welchen ich als Maus benutzen kann. Sehr gut gelöst und ist ein perfekter Begleiter wo man einfach per handschrift Notizen machen kann.

  • Lapos am 26.03.2013 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vitamin b

    Oh wunder. Ihr wollt mir nicht erzählen dass das "wunderkind" nicht aus gutem hause stammt. Klar dass man da mal investoren kennt die milliarden besitzen ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tanja am 26.03.2013 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    App quo vadis

    an alle wo hier neidisch sind - ganz einfach - entwickelt auch so eine App und verkauft sie...doch ganz einfach oder???

    • 0xB15B00B5 am 26.03.2013 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      Apps...

      Naja, Neid ist nicht immer die Motiviation zu kritisieren. Es gibt da draussen eine Menge Jungs und Mädels, die Potential, jedoch andere Startbediengungen haben als Nick. Viele würden auch gerne einen Papi haben, der mit Tipps und Beziehungen in der Geschäftswelt zur Seite steht und im Hintergrund fleissig die Fäden zieht, damit das eigene Kind nicht über den Tisch gezogen wird und Papis finanzielle Investitionen nicht den Bach runtergehen.

    einklappen einklappen
  • Marvo am 26.03.2013 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klasse

    Davon kann jeder nur träumen...In der Schweiz etwas schwierig gross rauszukommen.

    • kurt am 26.03.2013 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      eben nicht

      wieso soll es aus der schweiz schwerer sein.eine aop kann man überall mit strom entwickeln

    • Andreas Hüsgen am 26.03.2013 21:52 Report Diesen Beitrag melden

      Idee

      Nicht mit der richtigen Idee ;)

    einklappen einklappen
  • User01 am 26.03.2013 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja toll

    Super App, ganz tolle Idee ;-) Damit wird Yahoo sicher an die Spitze kommen. Was für ein Wunderkind es kann programmieren nur wie?

  • R.E. am 26.03.2013 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch heute unbegrenzte Möglichkeiten

    Auch huete ist es ohne weiteres möglich, als junger Unternehmer Millionär zu werden. Das war nicht nur bei unserer Generation so. Herzliche Gratulation dem 17jährigen Mehrfachmillionär (steuerfei bei einem Firmenverkauf), der es mit eigener Kraft schaffte.

  • N. Wiener am 26.03.2013 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bringt nicht viel

    In einem Jahr spricht niemand mehr davon. Solche Programminplantierte Lösungen, werden fortaufend durch die Entwicklung von HTML und mithilfe von Style Sheets eingebaut. Immer mehr Sites erkennen so automatisch die HardWare und passen sich an. Vielleicht will Yahoo alte Inhalte, ohne um zu programmieren, am Leben erhalten. Gut für den Jungen, das schmälert nicht den Wert seiner Arbeit.

    • C. M. am 26.03.2013 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Seh ich auch so

      Jup, man kann (könnte) bei neuen Sites bereits auch die Darstellung für diverse mobile Geräte designen. Für Smartphones, Tablets & Co ... trotzdem, seit 15 dran? Nicht schlecht, respekt!

    • W. Niener am 26.03.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

      Bringt viel

      Bei Summly geht es hauptsächlich um einen Algorithmus, der aus einem Text (in diesem Fall irgendein Newsartikel) automatisch eine koherente Zusammenfassung generiert. Die anschliessende Darstellung dieser Zusammenfassung ist nebensächlich (wenn auch ästhetisch ansprechend gelöst). Das Ganze ist ziemlich Hightech und hat also kaum was mit HTML und CSS zu tun...

    • Abacus am 26.03.2013 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      Du verwechselst was

      Es geht hier nicht um responsive Design. Es handelt sich um einen Algorithmus, der Zusammenfassungen erstellt ;) Ich glaube kaum, dass HTML5/CSS dafür geeignet ist.

    einklappen einklappen