Mit eigenem App-Store

29. September 2011 04:15; Akt: 29.09.2011 08:33 Print

Amazons Kampfansage an das iPad

Apples Tablet-Computer hat einen ernsthaften Konkurrenten: Amazon hat seinen Kindle-Fire präsentiert. Kleiner, leichter, mit Android bestückt – und massiv günstiger.

storybild

Der Kindle-Fire ist halb so gross wie das iPad. (Bild: Keystone/AP/Mark Lennihan)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Begriff «iPad-Killer» ist schon verschiedentlich bemüht worden. Doch bislang ist es keinem Tablet-Hersteller gelungen, Marktführer Apple auch nur im Ansatz gefährlich zu werden. Das könnte sich nun ändern: Mit der Vorstellung eines eigenen Tablet-PC für den Preis von 199 Dollar hat der Internetversandhändler Amazon am Mittwoch eine Kampfansage an Apple gesendet. Zum Vergleich: In den USA ist das günstigste iPad-Modell für 499 US-Dollar erhältlich.

Amazon-Firmenchef Jeff Bezos präsentierte in New York den Kindle-Fire, einen Tablet-PC halb so gross wie ein iPad und damit deutlich kleiner, als vorher von einigen Beobachtern erwartet. Doch trotz der Namensverwandtschaft mit dem E-Book-Reader soll der Kindle-Fire mehr sein als nur ein aufgebohrter Kindle.

7 Zoll, in Farbe

Der offensichtlichste Unterschied ist der 7-Zoll-Farbbildschirm. Auf dem sollen sich Kindle-Fire-Nutzer zukünftig nicht nur Bücher zu Gemüte führen können, sondern auch Spiele, Filme und Musik. Das Ganze läuft mit einer modifizierten Version des Google-Betriebssystems Android. Die passenden Anwendungen gibt es im amazoneigenen Android-App-Store. Sicherungskopien auf dem heimischen PC sollen mit dem Kindle-Fire überflüssig werden. Alle Daten werden drahtlos übers Internet auf Amazon-Servern hinterlegt.

Ab dem 15. November soll der Kindle-Fire in den USA erhältlich sein. Ob oder wann er nach Europa und in die Schweiz kommt, blieb zunächst unklar.

(Quelle: YouTube/bwonedotcom)

Apple beherrscht mit dem iPad den Markt

Bisher beherrscht Apple mit dem iPad allen Vorstössen der Konkurrenz zum Trotz den Tablet-Markt. Allein zwischen April 2010 und Juni 2011 verkaufte das Unternehmen 28,7 Millionen dieser Geräte. Die Analysten des Marktforschungsunternehmens Gartner erwarten, dass in diesem Jahr drei von vier verkauften Tablet-Rechnern in Kalifornien entworfen wurden.

Im Gegensatz zu anderen Apple-Konkurrenten, die ausschliesslich in der Hardware-Sparte tätig sind, ist Amazon hervorragend aufgestellt, um den Kaliforniern und ihrem iTunes-Store die Stirn zu bieten. Die Internethändler aus Seattle verfügen bereits über attraktive Inhalte, die sie mit Sicherheit gerne den Kindle-Fire-Nutzern verkaufen werden.

Und war die Presse einmal versammelt, nutzte Bezos die Gelegenheit, um noch etwas Produktpflege zu betreiben. Er stellte ein neues Kindle-Einsteigergerät vor, das in den USA nur noch 79 Dollar kosten soll und auf die übliche Tastatur verzichtet. Bisher kostete der billigste eBook-Reader 114 Dollar. Ausserdem bringt Amazon einen monochromen Kindle mit Touch-Screen heraus, der ab 99 Dollar erhältlich sein soll.

(Quelle: YouTube/Kindle)

(dsc/mlu/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gelangweilter am 29.09.2011 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Marketing und Medien

    amazon hat das wort iPad-Killer nicht in den Mund genommen, was marketingmässig auch richtig ist! Nur die Medien reden vom Ipad-Killer! Jede Firma die so Werbung machen würde, hätte bereits verloren gegen den Konkurenten den sie "killen" wollen. - Man würde ja im gleichen Atemzug sagen dass es was besseres gibt. ;-) Die Medien nutzen natürlich dieses Wort um ein bisschen Staub aufzuwirbeln, bringt mal was Neues bitte!

  • Frozen am 29.09.2011 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Pads mit Steam-Kompatibilität?

    Wenn ich ein Pad brauche, dann wohl um im Zug zu spielen - Gibt es eigentlich ein Pad dessen Hardware stark genug ist um Steam und einige seiner Spiele abzuspielen und dessen software mit Steam kompatibel ist?

    einklappen einklappen
  • sahra kuster am 29.09.2011 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    apple

    noch meilenweit davon entfernt konkurrenz für apple zu sein :)apple bleibt apple. originale kann man nur kopieren. und das machen sie alle :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • anthony am 29.09.2011 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder will am Apfel beissen

    Ich bin auch nicht immer fan von diesem hype von Apple aber die haben wenigstens die Technic Wirtschaft wieder neu durch gemischt. I support Blackberry auch kleine müssen überleben.... auto gibts auch nicht nur eine Marke, oder?

  • Oliver H. am 29.09.2011 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    7-Inch-Tablets...

    Warum sollte jemand ein 7-Inch-Tablet kaufen? Die Dinger sehen aus wie aufgeblasene Smartphones. Ich weiss schon, dass es ja ein Kindle sein soll usw. Aber ein Tablet in diesem Format... Wirklich, Amazon?!

    • Jonathan am 02.10.2011 22:25 Report Diesen Beitrag melden

      @oliver

      ich finde 7 zoll perfekt, da viel handlicher und dennoch genug gross um damit angenehm zu surfen!

    einklappen einklappen
  • Sarah Kamber am 29.09.2011 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kindle Jünger

    Das Ding dürfte zumindest in den USA reissenden Absatz finden. Dort gibt es mindestens so viele Kindle Jünger wie Apple Fans.

  • S.w. am 29.09.2011 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha

    Das ist die schlechteste apple nachmache die ich jemals gesehen habe. Zudem sieht es nicht schön aus. Mit apple konkurriert man einfach nicht - so lautet die regel.

  • Marcel am 29.09.2011 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja ein Witz

    Naja was nur halb so gross ist, ist ja logischerweise auch günstiger!