DMARC

07. Februar 2012 02:36; Akt: 07.02.2012 02:54 Print

E-Mail-Betrügern geht es an den Kragen

Google, Facebook und andere Tech-Grössen haben ein System entwickelt, das E-Mails von Betrügern einfacher erkennen soll. Damit sollen vor allem Spam- und Phishing-Mails blockiert werden.

storybild

DMARC steht für Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim sogenannten Phishing werden Menschen von Kriminellen über gefälschte E-Mails dazu verleitet, Passwörter und andere persönliche Daten preiszugeben. Um das zu verhindern, wurde nun ein System entwickelt, bei dem die Echtheit des Absenders einer E-Mails überprüft wird, um Fälschungen auszusortieren. Das System nennt sich DMARC, was für Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance steht.

Seit Montag können sich auch andere Firmen an diesem System beteiligen. Die Urheber hoffen, dass sich DMARC so zu einem Industriestandard entwickelt. Das System baut auf schon bestehenden Techniken gegen Spam-Mails auf.

Die an den E-Mails beteiligten Firmen tauschen dabei Informationen darüber aus, welche Mails sie verschicken und welche sie empfangen. So soll die Echtheit geklärt werden. Darüber hinaus können Firmen auch informiert werden, wenn ihre Adressen für den Spam-Versand missbraucht werden. Für den E-Mail-Nutzer soll es am Ende weniger Spam-Mails im Posteingang geben.

(ap)