Digitale Fieslinge

22. November 2011 02:35; Akt: 22.11.2011 08:00 Print

Es kreucht und fleucht auf den Computern

PCs, Smartphones und auch Spielkonsolen - nichts ist mehr vor Schadprogrammen sicher. Und die Armee der digitalen Schädlinge nimmt rasant zu. Besonders betroffen: Android.

storybild

Der I-Love-You-Virus verursachte weltweite Schäden von mehreren Milliarden Dollar. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Selbst die Experten sind überrascht: Die Zahl der Viren und Schadprogramme wächst schneller als gedacht, wie die Sicherheitsfirma McAfee in ihrem «Threat-Report» für das dritte Quartal mitteilte. Bis Ende des Jahres seien insgesamt 75 Millionen individuelle Schadprogramm-Varianten zu erwarten. Die Schätzung beruht den Angaben zufolge auf der Beobachtung von Spammern und anderen Internetkriminellen in 15 Ländern. Die Ergebnisse seien dann mit denen der vorangegangenen Quartale verglichen worden.

Umfrage
Glauben Sie, dass ihr Computer viren- und malwarefrei ist?
59 %
23 %
10 %
8 %
Insgesamt 1104 Teilnehmer

Android im Visier

Ende vergangenen Jahres war McAfee nach eigenen Angaben noch davon ausgegangen, dass die Zahl der Schadprogramme bis Ende 2011 auf 70 Millionen steigen werde. Das sei jetzt aber nach oben korrigiert worden. Mit zu dem Anstieg beigetragen hat demnach besonders die wachsende Popularität von Android-Geräten.

Android ziehe nicht nur fast alle neuen Malware-Ausprägungen auf sich, sondern sei auch die einzige mobile Plattform, für die im dritten Quartal eine grundsätzlich neue Schadsoftware entwickelt wurde, erklärte McAfee. Dabei werden die Smartphones mit Trojanern infiziert, die die Opfer unbemerkt bei Premium-SMS-Diensten anmelden und so um ihr Geld bringen.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • S.w. am 22.11.2011 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viren???

    Ich hatte noch nie ein antivirusprogramm gekauft aber mann muss auch nicht jede mail öffnen oder werbungen im internet öffnen. Dann bekommt man sicher keinen virus.

  • AdvocatusDiaboli am 22.11.2011 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe 100% keine

    Halli Hallo! Da ich Linux als Betriebsystem habe (Linux Mint Debian Edition) habe ich ohne irgendwelche Anti-Viren-Schutzprogramme mit 100%iger Sicherheit keine Viren! Und erst noch sind alle Programme völlig kostenlos und in derselben Qualität (oft ist sie noch viel besser) als auf Windoof- oder Apfel-Basis. Auch der Support von Benutzer zu Benutzer ist viel stärker als bei den Abzocker-Betriebssystemen und deren Helfer. Linux ist ganz einfach, fast alles geht über die grafische Schnittstelle, die Konsole ist nur noch in den seltensten Fällen nötig. Leute, holt Euch eine Linux-Distribution.

    • götsdeppe am 25.11.2011 09:11 Report Diesen Beitrag melden

      linux

      linux ist für leute die mit windows nicht richtig umgehen können gut

    einklappen einklappen
  • R.T. am 22.11.2011 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hirn einschalten!

    Ich benutze Internet und Linux/Windows seit den Tagen, da Otto Normalverbraucher noch dachte, das seien neue Waschmittelmarken... Nie einen Virus oder ähnliches. Warum? Hirn einschalten!

  • amateur am 22.11.2011 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Führerschein?

    In unserer Schweiz, wo alles geregelt sein muss und 100%ige Sicherheit von Amtes wegen verordnet wird, vermisse ich den INTERNETFÜHRERSCHEIN. Ohne diesen soll es unter Strafe verboten sein, einen Socket zu öffnen!

  • Alex F. am 22.11.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher ist Sicher? Bei niemandem

    Bei meinem iPod z.B. fing zweimal der Musikplayer an, mp3s abzuspielen. Ohne, dass ich ihn überhaupt geöffnet habe.