Offene Fragen

09. Juni 2011 18:37; Akt: 09.06.2011 20:24 Print

Was Kino.to-Nutzer zu befürchten haben

von Daniel Schurter - Nach der Sperre der Streaming-Plattform Kino.to stellt sich die Frage: Ist die Nutzung solcher Angebote in der Schweiz legal? Die Meinungen der Rechtsexperten gehen auseinander.

storybild

Wenig Betrieb im Kino, weil die Filme frühzeitig im Internet verbreitet werden? (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das polizeiliche Abschalten von kino.to lässt die Wogen im Internet hochgehen. Die Kommentarschreiber bei 20 Minuten Online sind sich uneins: Manche bedauern die Schliessung ihrer Lieblings-Plattform, die Links zu aktuellen Kinofilmen, Serien und Dokumentationen anbot. Andere finden den Schritt richtig. Und viele Nutzer fragen sich, ob ihnen nun Ungemach droht und sie vielleicht gar mit einem Strafverfahren rechnen müssen.

Für den auf IT- und Urheberrechts-Fragen spezialisierten Juristen David Rosenthal ist das Ende von kino.to nicht überraschend gekommen. Hingegen habe ihn erstaunt, dass es so lange dauerte. «Anscheinend liefen die Ermittlungen über mehrere Jahre.»

«Vollkommen legal»

Wie Rosenthal gegenüber 20 Minuten Online erklärt, ist es in der Schweiz vollkommen legal, Filme für den Eigengebrauch herunterzuladen. Ebenfalls juristisch zulässig sei hierzulande das Konsumieren solcher Filme über Streaming-Websites. Das gelte selbst dann, wenn das Material aus dubiosen Quellen stammt, also beispielsweise während einer Kinovorstellung heimlich aufgezeichnet wurde.

Entscheidend sei, dass es sich um bereits veröffentlichte Filme handle. Das heisst, ein Film muss in mindestens einem Kino irgendwo auf der Welt angelaufen sein. Dann – und nur dann – kommt Artikel 19 des Schweizer Urheberrechtsgesetzes zur Anwendung. Im besagten Artikel ist von «veröffentlichten Werken» die Rede, die für den Eigengebrauch genutzt werden dürfen. Dies sei auch ohne die Zustimmung der Inhaber der Urheberrechte zulässig, erklärt der Jurist. Man darf einen Kinofilm auch von einer Streaming-Site herunterladen, speichern und in der Familie oder mit guten Freunden anschauen.

Oder eben doch illegal?

Die Filmindustrie und ihre Vertreter sehen das erwartungsgemäss anders. «Aus etwas klar Illegalem wird nie etwas Legales», sagt Adriano Viganò. Er ist Rechtsanwalt und Berater der Schweizerischen Vereinigung zur Bekämpfung der Piraterie (Safe). Sein Standpunkt: Bei aktuellen Kinofilmen, die gratis im Internet angeboten würden, könne es sich ja nicht um ein zulässiges Angebot handeln. Das sei auch bei Streaming-Sites für jedermann ersichtlich.

Müssen die Schweizer Kino.to-Nutzer nun mit polizeilichen Ermittlungen rechnen? Bislang gebe es hierzulande kein höchstrichterliches Urteil zur Nutzung solcher Streaming-Sites, sagt Viganò. Das wolle man so schnell wie möglich ändern. Die hiesige Filmindustrie strebe darum einen Musterprozess vor Bundesgericht an, um grundsätzliche Fragen zu klären. Noch sei man aber auf der Suche nach einem geeigneten Fall.

Geschäft mit «Raubgut»

«Es kann ja nicht das Rechtsverständnis der Schweiz sein, dass gestohlene Filme straflos angeboten werden dürfen», gibt der Rechtsanwalt zu bedenken. Die Produktionsfirmen investierten sehr viel Energie und Geld. Durch die immer populärer gewordenen Streaming-Sites würden sie um ihren Lohn gebracht.

Der Jurist findet deutliche Worte: «Kino.to hat einen massiven Schaden angerichtet». Störend sei auch, dass das «Raubgut» dazu benutzt werde, um illegal Geld zu verdienen. Damit bezieht sich Viganò auf das Geschäftsmodell der Streamings-Sites, die mit dem Schalten von Online-Werbung beträchtliche Summen verdienen.

Gewalt und Pornos

Problematisch sei das «absolut unkontrollierte Umfeld» aber vor allem auch aus Nutzersicht. Auf den Streaming-Plattformen seien selbst «übelste Inhalte» wie Gewalt-Videos und Pornos für Jugendliche frei verfügbar. «Der Jugendschutz ist überhaupt nicht gewährleistet.» Der Rechtsanwalt spricht von einem rechtsfreien Raum, der nicht durch Behörden oder Erziehungsberechtigte kontrolliert werden könne.

Viganò richtet eine Warnung an die Nutzer der Streaming-Sites. Auch in der Schweiz werde der Datenverkehr rund um die Streaming-Websites beobachtet. «Man kann nichts tun im Internet, ohne Spuren zu hinterlassen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Weber am 15.06.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Die arme Filmindustrie

    Die Rechtslage ist eindeutig ... In der Schweiz ist der Donwload für den persönlichen Gebrauch erlaubt. Ausgeommen hiervon sind Computer-Programme. Die arme Filmindustrie jammert seit Jahren über sinkende Verluste und Umsatszahlen behandeln das Internet aber im gleichen Mass wie ein Krebsgeschwür. Wie wäre es, wenn die Rechteinhaber mal etwas ähnliches wie kino.to auf die Beine stellen würden ? Sie könnten sogar Geld verlangen, aber natürlich im kleinen Rahmen.

  • Sorah am 11.06.2011 01:06 Report Diesen Beitrag melden

    Günstiger im Internet als zu kaufen..

    Der Grund dafür, dass es solche Internetseiten gibt, ist dass die Film- und Musikindustrie eine enorme abzocke ist. Die können eh nur die ganze Zeit reklamieren, dass ein solches Unternehmen immer weniger Geld einnimmt. Dabei denken sie nicht daran, die Preise ein bisschen günstiger zu machen, vor allem im Kino...

    einklappen einklappen
  • Hans Muster am 15.06.2011 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe

    Solange man nicht ausdrücklich gewarnt wird vor rechtlichen Schritten, lade ich munter weiter runter. Aber das investierte Geld sollte man doch besser gegen Gewalt, Rassismus und Armut aufwenden...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 26.11.2012 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Es soll doch jeder selbst entscheiden, ob er im Kino für ca. 20 Franken einen Film schaut oder zu Hause, macht es doch wie Ihr wollt!

  • Tom Riddle am 01.07.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch ganz normal.

    Im Ausland funtkionieren kostenpflichtige Streaming-Seiten doch. Warum übernimmt man diese Systeme also nicht in der Schweiz? Genau, die schweizer Gesetzgebung erschwert es den ausländischen Firmen massiv. Also bleibt der Konsument bei dem, was er hat (und darf) - Nämlich bei Streamingseiten wie Kino.to. Somit muss ich kein schlechtes Gewissen haben wenn ich mir so einen Film ansehe, da mir für den Heimgebrauch keine andere Optinen geboten werden. Abgsehen verdibt die aktuelle Kino-Politik einem mächtig die Lust auf Kino bei den Preisen...

  • Hans Muster am 15.06.2011 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe

    Solange man nicht ausdrücklich gewarnt wird vor rechtlichen Schritten, lade ich munter weiter runter. Aber das investierte Geld sollte man doch besser gegen Gewalt, Rassismus und Armut aufwenden...

  • Hans Weber am 15.06.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Die arme Filmindustrie

    Die Rechtslage ist eindeutig ... In der Schweiz ist der Donwload für den persönlichen Gebrauch erlaubt. Ausgeommen hiervon sind Computer-Programme. Die arme Filmindustrie jammert seit Jahren über sinkende Verluste und Umsatszahlen behandeln das Internet aber im gleichen Mass wie ein Krebsgeschwür. Wie wäre es, wenn die Rechteinhaber mal etwas ähnliches wie kino.to auf die Beine stellen würden ? Sie könnten sogar Geld verlangen, aber natürlich im kleinen Rahmen.

  • Beobachter am 15.06.2011 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    RAs bracuhen Arbeit, pardon Aufträge

    'Man kann..' zum Beispiel das geltende Recht einfach mal umsetzen ohne neu Einnahmequellen für Rechtsanwälte zu schaffen! die 6000 Rechtsanwälte im Kt. Zürich bracuhen ja Arbeit - und mit den SChweizern kann man das ja gut machen. Oder ist es für RAs zu viel Arbeit offenscitliche Unrechtmässigkeiten zu beklagen? Komische Auffassung - oder Scuhen neuer Geldquellen?