«Cyberkriminalität»

15. September 2011 10:03; Akt: 15.09.2011 11:35 Print

Passwort-Weitergabe gilt neu als Hacking

Wer ein Computer-Passwort an Dritte verrät, kann in Zukunft als Hacker bestraft werden. Diese und weitere Gesetzesänderungen treten 2012 in der Schweiz in Kraft.

storybild

Wer Daten oder Programme weitergibt, die anderen das illegale Eindringen in geschützte Computer-Systeme ermöglichen, muss in Zukunft mit einer härteren Strafe rechnen. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab nächstem Jahr beteiligt sich die Schweiz stärker an der internationalen Bekämpfung der Computer- und Internetkriminalität. Der Bundesrat hat die nötigen Gesetzesänderungen auf diesen Zeitpunkt in Kraft gesetzt, wie das Bundesamt für Justiz am Donnerstag mitteilte.

Die Anpassungen des Rechts waren nötig für die Ratifikation der Europaratskonvention über Cyberkriminalität. Es handelt sich um das erste internationale Übereinkommen zur Bekämpfung von Computer- und Internetkriminalität. National- und Ständerat stimmten der Beteiligung der Schweiz zu.

Geringfügige Änderungen

Die Konvention verpflichtet die Vertragsstaaten unter anderem, Computerbetrug, Datendiebstahl, Fälschung von Dokumenten mit Hilfe eines Computers oder Hacking unter Strafe zu stellen. Die Vertragsstaaten müssen zudem Kinderpornografie sowie die Verletzung von Urheberrechten im Internet bestrafen.

Die Umsetzung der Konvention erforderte in der Schweiz nur geringfügige Gesetzesänderungen. Neu kann bereits als Hacker bestraft werden, wer weiss oder annehmen muss, dass die von ihm zur Verfügung gestellten Passwörter, Programme und anderen Daten für das illegale Eindringen in ein geschütztes Computersystemen verwendet werden sollen.

Im Rechtshilfegesetz wird neu verankert, dass in bestimmten Fällen Daten schon vor Abschluss des Rechtshilfeverfahrens für Ermittlungen an eine antragstellende Behörde auszuhändigen sind. Das Übereinkommen des Europarates über die Cyberkriminalität ist 2004 in Kraft getreten.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Werner Leuenberger am 15.09.2011 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzesänderungen diktiert durch die EU

    Die Schweiz verliert zusehends an Autonomie. Schon wieder Gesetzesänderungen diktiert durch die EU.

  • mehmeh am 15.09.2011 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Erst lesen, dann schreiben...

    Bevor hier wieder Panik ausbricht...bitte den Bundesbeschluss zur Revision des Gesetzestexts genau durchlesen, BBl 2010 4747, Art. 143bis 1 Wer auf dem Wege von Datenübertragungseinrichtungen unbefugterweise in ein fremdes, gegen seinen Zugriff besonders gesichertes Datenverarbeitungssystem eindringt(...) 2 Wer Passwörter, Programme oder andere Daten, von denen er weiss oder annehmen muss, dass sie zur Begehung einer strafbaren Handlung gemäss Absatz 1 verwendet werden sollen, in Verkehr bringt oder zugänglich macht(...)

    einklappen einklappen
  • Ramon am 15.09.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hacken für dumme

    Das ist doch kein hacken, wenn man das Passwort kennt und auf legalem Weg ins System kommt. Das hat höchstens was mit dem Datenschutz zu tun, wenn man ein Passwort einfach weitergibt...... PS: Hacker sind gute Menschen und Cracker sind böse Menschen ;-) Damit ihr das auch mal begreift.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Schmid am 27.09.2011 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Massenkriminalität

    Ui, dann müssen wir bei uns in der Firma aber viele Leute gleich mal verhaften lassen den diese haben alle ihr Passwort schon mehr als einmal an einen Kollegen weitergeben. :)

  • liliput am 15.09.2011 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    FAIL.. wie immer..

    Also darf ich jetzt keine exploits mehr veröffentlichen und damit Schwachstellen aufdecken und erklären? Tolle Vorstellung wie man Cyberkriminalität entgegen wirkt.

  • Andreas Züger am 15.09.2011 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Downloaden Ade...

    "sowie die Verletzung von Urheberrechten im Internet bestrafen" Daran störe ich mich mehr, dh. gleich wie in Deutschland... Ein Leecher bekommt dann, ähnlich wie in Deutschland eine höhere Strafe wie ein Vergewaltiger. Es lebe der Kapitalismus....

  • Jorge am 15.09.2011 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schwammig

    Zu diesen strafbaren "Programmen" gehören dann wohl auch jegliche Netzwerkanalyse Tools. Diese können missbraucht werden, und die Hersteller wissen, das diese unter anderem auch dazu verwendet werden. So wie es formuliert ist, könnte man das so verstehen. Wäre doch besser, wenn man dieses "weiss oder annehmen muss" streichen würde und das ganze in "mit absicht" umformulieren würde.

  • gstar am 15.09.2011 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    bitte richtig lesen

    bitte den zweitletzten absatz lesen. niemand interessiert es wenn eure Freundin/Freund euer Passwort hat. Deshalb ist die Person noch kein Hacker. Ausser es ist ein Passwort zu einem Zugang der Schaden kann. Ein Email Account zählt sicher nicht dazu.

    • Bürgeer am 15.09.2011 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      Die Geschichte zeigts...

      Niemand hat die Absicht eine Mauer zu erichten.

    einklappen einklappen