Megaupload

23. Januar 2012 06:42; Akt: 23.01.2012 11:28 Print

Kim Schmitz erklärt sich für unschuldig

Dem Megaupload-Gründer Schmitz wird Internet-Piraterie und Geldwäsche vorgeworfen. Vor einem Gericht in Neuseeland erklärte er sich für unschuldig und beantragte seine Freilassung auf Kaution.

storybild

Der deutsche Megaupload-Gründer Kim Schmitz (rechts) wurde am Freitag in Neuseeland verhaftet. Verteidiger Paul Davison (links) beantragte seine Freilassung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der in Neuseeland verhaftete und wegen Internet-Piraterie und Geldwäsche angeklagte Gründer der Internet- Tauschbörse Megaupload, Kim Schmitz, hat sich vor einem Gericht für unschuldig erklärt. Er beantragte am Montag in Auckland deshalb eine Freilassung auf Kaution.

Umfrage
Haben Sie Megaupload auch schon für Downloads von urheberrechtlich geschützten Inhalten genutzt?
49 %
4 %
8 %
39 %
Insgesamt 4245 Teilnehmer

Die Staatsanwaltschaft hält jedoch die Fluchtgefahr für sehr hoch, da Schmitz Zugang zu viel Geld, Transportmöglichkeiten sowie mehreren Identitäten habe und ausserdem schon mehrfach vor der Justiz geflohen sei.

Sein Verteidiger dagegen argumentierte, dass sein Reisepass beschlagnahmt und seine Finanzen eingefroren seien und Schmitz dauerhaft in Neuseeland bleiben wolle.

Weltgrösster Umschlagplatz für Raubkopien

Megaupload war eine der weltgrössten Umschlagplätze für Raubkopien, der Film- und Musikstudios um eine halbe Milliarde Dollar Einnahmen gebracht haben soll.

Schmitz hat eine der bizarrsten Karrieren der New Economy hingelegt und wurde zusammen mit drei weiteren Managern von Megaupload am Freitag in Auckland verhaftet. Die Behörde wirft ihnen unter anderem Verstösse gegen Gesetze zum Schutz von Urheberrechten, Geldwäsche und organisiertes Verbrechen vor.

Die Strafen darauf sind hart: Allein auf Letzteres stehen 20 Jahre Haft. Die Polizei in Neuseeland beschlagnahmte Gegenstände im Wert von mehreren Millionen Dollar, Luxus-Autos wie etwa einen Rolls-Royce sowie umgerechnet acht Millionen Dollar von den Beschuldigten.

Laut Anklageschrift soll Megaupload mit dem Weiterverteilen von geschützten Filmen, Musiktiteln und Softwareangeboten über 175 Millionen Dollar eingenommen haben. Der gebürtige Deutsche Schmitz mischte seit Mitte der Neunzigerjahre in der deutschen Internetszene mit und ist für seinen ausschweifenden Lebensstil bekannt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roger s am 24.01.2012 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und das alles

    Weil die Filmindustrie das Internetzeitalter völlig verpasst hat und sich jetzt noch weigert etwas Sinvolles hinzustellen, damit die Leute in zukunft vieleicht lieber einen Film auf einer Plattform kauft oder Mietet, statt in Runterzuladen. Wirklich traurig, dass diese Type immernoch nicht gemerkt haben, wo das ganze Geld gemacht werden kann.

  • E.S. am 23.01.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schaden ist deutlich kleiner!

    Nicht jeden Film den ich mir runterlud, hätte ich auch gekauft!

    einklappen einklappen
  • strubelsepp am 23.01.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    held !

    mein vorbild !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haris B. am 24.01.2012 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Ohne Megaupload kann ich gut leben. Die Klügeren sehen sich au torrent.to um. Die wird man nicht so schnell vom Netz bringen.

  • roger s am 24.01.2012 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und das alles

    Weil die Filmindustrie das Internetzeitalter völlig verpasst hat und sich jetzt noch weigert etwas Sinvolles hinzustellen, damit die Leute in zukunft vieleicht lieber einen Film auf einer Plattform kauft oder Mietet, statt in Runterzuladen. Wirklich traurig, dass diese Type immernoch nicht gemerkt haben, wo das ganze Geld gemacht werden kann.

  • roger s am 24.01.2012 04:55 Report Diesen Beitrag melden

    verstehe das nicht

    Ich raff das nicht. Er stellt doch leidglich gratis Speicher zur verfügung, dass leute z.b. Backups im internet sichern können, oder daten austauschen welche zu gross für emails sind?? Wenn die nämlich so anfangen, dann müssen Sie Apple verklagen, da die ICloud genau das gleiche macht. Dort könnte man ja auch mp3s und videos welche illegal beschafft wurden mit einem shared account rumreichen...

    • Rene am 24.01.2012 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Auf den Arm nehmen

      Genau .... Er ist total unschuldig und hat nur Legales gemacht...der Arme.... und jetzt verhaften sie ihn noch.....Leute seid ihr so naiv oder wollt ihr uns für dumm verkaufen?

    einklappen einklappen
  • siangi am 23.01.2012 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr fraglich 

    Die Regierung will etwas unmögliches die kontrolle über das internet. Auch regierungsbeamte haben sich sicher für eine pträsentatio oder sondtiges aus dem internet runter geladen hat. Wer gibt einem da die versicherung dass man alle unterschriften für die veröffentlichung hat? NIEMAND und bei denen wird natürlich nichts gesagt!

  • DVD Käufer am 23.01.2012 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Spitze des Eisbergs

    Tja, anscheinend muss mal wieder jemand den Kopf hinhalten für die Gier der halb legalen Internet Welt. Ich persönlich kaufe noch altmodisch DVD's und Musik CD's. Warum? Weil die Qualität besser ist und ich mir das leisten kann! Es gibt noch viele solche "Portale" und Foren. Das ist nur die Spitze des Eisbergs! Irgendwie tragisch.