Hetz-Portal gehackt

14. Juni 2011 15:10; Akt: 14.06.2011 15:22 Print

Mobbing-Website Isharegossip ist offline

Hacker haben die Mobbing-Website Isharegossip gekapert. Die Täter drohen mit der Veröffentlichung aller Daten. Auf der Site können Nutzer anonym Schüler und Lehrer beschimpfen.

storybild

Das Hetz-Portal «Isharegossip» wurde von Hackern übernommen. (Bild: iShareGossip)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mobbing-Site Isharegossip.com ist seit Dienstagvormittag nicht zu erreichen. Unbekannte Täter, die sich «23timesPi» nennen, haben das Portal gehackt und fordern auf der Startseite Administratoren, Organisatoren und Moderatoren auf, sich innerhalb einer Woche bei der Polizei zu melden. Sie drohen damit, andernfalls alle Daten öffentlich zu machen. Mails, Zugangsdaten und Namen seien bekannt.

«Dann können sich die Opfer gleich persönlich bedanken kommen», heisst es dort. Überschrieben ist die Seite mit dem Gruss «Hacks And Kisses». Darunter stehen folgende Verszeilen: «Vernimm derweil, Geschöpf der Nacht, die Mär von Zeiten unter Lichte. Denn wer allein im Dunklen wacht, dem scheint wohl fremd, was ich berichte.»

Seite ist offline

Auf einer Ausweichseite der Betreiber ist zu lesen, «leider wurde unsere Domain gestohlen». Der Server sei davon allerdings nicht betroffen. Bis Näheres in Erfahrung gebracht werden könne, bleibe die Seite offline. Darüber hinaus wird versichert: «User haben definitiv nichts zu befürchten, da wir keine IP-Adressen speichern.» Über die IP-Adresse besteht für Behörden die Möglichkeit, Internetnutzer über den Anbieter zu identifizieren.

Auf der Internet-Plattform «Isharegossip» können Nutzer anonym Schüler und Lehrer beschimpfen. Die Behörden ermitteln gegen den Betreiber unter anderem wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung. Im März war das Portal als jugendgefährdend auf den Index gesetzt worden.

Fahndung nach Betreibern bislang ohne Erfolg

Die laut Impressum im lettischen Riga angemeldete Seite steht im Visier der Justizbehörden in Frankfurt am Main. Bislang lief die Fahndung nach dem Betreiber aber vergeblich. Ein in Lübeck festgenommener Hochstapler führte Ende Mai Zielfahnder der Polizei bei deren Suche nach den Verantwortlichen in die Irre. Es stellte sich heraus, dass der 25-Jährige lediglich ein «Trittbrettfahrer» war.

Hintergrund der Indizierung sind Hetzbeiträge auf dem Portal, die in Berlin zu brutalen Schlägereien unter Jugendlichen geführt hatten. Dabei war ein 17-Jähriger schwer verletzt worden. Wegen Androhung von Amokläufen auf der Internetseite mussten auch mehrfach Berliner Schulen geschlossen werden (20 Minuten Online berichtete).

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mikeyboy am 14.06.2011 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Positiv und irgendwie auch Negativ

    Einerseits positiv, das Hacker etwas "gutes" tun. Andererseits macht es mir Sorgen, dass so ein Angriff so leicht klappt. Laufen wir da nicht Gefahr dass eines Tages vieles plötzlich offline ist, nur weil es ein paar Hackern nicht gefällt? Naja in diesem Fall ist die Sache ja klar, so eine Seite gehört nicht ins Internet, und wer jetzt mit freier Meinungsäusserung kommt sollte sich schämen. Aber was ist mit Banken? Als die Postfin.-Seite nicht verfügbar war als Racheakt für Assange musste eine Seite leiden, die eigentlich nicht "böse" ist. Naja mal sehen wie sich das entwickelt.

    einklappen einklappen
  • Loqka am 14.06.2011 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja. Alles veröffentlichen

    Leute die sich da anmelden und andere beschimpfen, sind aus meiner Sicht Hobbielos :)

  • Dankender Danker am 14.06.2011 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Liebe Hacker, wiedermal habt ihr etwas gutes für die Welt getan. Danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans-Peter Honegger am 14.06.2011 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild für Anonymous

    Anonymous sollte sich ein Vorbild nehmen. Ich hoffe die Daten wurden wirklich kopiert weil in den schlimmen Fällen versagt das System. Aber Hauptsache vor den Simpsons kommt eine Jugendschutzwarnung....^^

  • Tina am 14.06.2011 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt sie noch: Die "guten Hacker" :oD

    Find ich einfach toll von diesen Leuten! Schön, nicht immer nur von den Kreditkarten-Hackern und Co zu hören.

    • Serc am 14.06.2011 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Die guten Hacker gibts also doch noch

      Da geb ich dir vollkommen recht!

    einklappen einklappen
  • Mikeyboy am 14.06.2011 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Positiv und irgendwie auch Negativ

    Einerseits positiv, das Hacker etwas "gutes" tun. Andererseits macht es mir Sorgen, dass so ein Angriff so leicht klappt. Laufen wir da nicht Gefahr dass eines Tages vieles plötzlich offline ist, nur weil es ein paar Hackern nicht gefällt? Naja in diesem Fall ist die Sache ja klar, so eine Seite gehört nicht ins Internet, und wer jetzt mit freier Meinungsäusserung kommt sollte sich schämen. Aber was ist mit Banken? Als die Postfin.-Seite nicht verfügbar war als Racheakt für Assange musste eine Seite leiden, die eigentlich nicht "böse" ist. Naja mal sehen wie sich das entwickelt.

    • eris am 14.06.2011 19:52 Report Diesen Beitrag melden

      sicher

      die postfinance-attacke war niemals "sicherheitsgefährdend", sie haben lediglich die seite lahmgelegt. ob gut oder nicht - naja, aber sicher war es zu jedem zeitpunkt.

    einklappen einklappen
  • *Sarah* am 14.06.2011 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man nicht feige ist sagt man es direkt!!

    Die, die dort geschrieben haben werden wohl ziemlich schwitzen... Geschieht denen Recht!

  • Loqka am 14.06.2011 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja. Alles veröffentlichen

    Leute die sich da anmelden und andere beschimpfen, sind aus meiner Sicht Hobbielos :)