BitTorrent adé!

31. August 2011 12:25; Akt: 31.08.2011 14:53 Print

Das sind die populärsten Filesharing-Sites

Das Internet gilt als grösste Kopiermaschine aller Zeiten. Aber welche Anbieter haben die Nase vorn? Fakt ist, unter den Top Fünf ist auch die Schweizer Firma RapidShare zu finden.

storybild

Torrent-Seiten wie «The Pirate Bay» verlieren an Einfluss. Dafür verzeichnen Filehoster wie der Schweizer Anbieter RapidShare massiven Zuwachs. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

BitTorrent ist längst nicht mehr der dominierende Player, wenn es um den weltweiten Dateien-Tausch via Internet geht. Zu diesem Schluss kommt das auf Filesharing-Nachrichten spezialisierte Online-Portal «TorrentFreak».

Die anhand von frei zugänglichen Google-Statistiken erstellte Rangliste der beliebtesten Filesharing-Sites 2011 spricht eine deutliche Sprache. Nur gerade zwei BitTorrent-Seiten haben es noch unter die Top Ten geschafft. Der langjährige Spitzenreiter «The Pirate Bay» landet auf Platz 6 und «Torrentz», eine Meta-Suchmaschine für Torrent-Dateien, ist auf Platz 9 zu finden.

Filehoster räumen ab

Hingegen nimmt die Nutzung von zentralisierten File-Hosting-Diensten, sogenannten 1-Click-Filehostern, stetig zu. Acht der zehn meistbesuchten Filesharing-Seiten gehören in diese Kategorie. Die Anbieter, die auf Englisch auch «Cyberlockers» genannt werden, ermöglichen den Nutzern das bequeme Herunterladen und Hochladen von Dateien. Dies passiert direkt über die Webseite, ohne dass dazu - wie beispielsweise bei BitTorrent - ein Drittprogramm erforderlich wäre. Wer eine bessere (und schnellere) Verbindung für den Datei-Transfer wünscht, wird allerdings zur Kasse gebeten.

2,5 Milliarden Aufrufe

Den Spitzenplatz der meistbesuchten Filesharing-Sites nimmt «4shared» ein, das mit beeindruckenden Zahlen aufwarten kann. 2,5 Milliarden Seitenaufrufe (Page Views) werden pro Monat verzeichnet. Die 4shared-Website wird monatlich von 55 Millionen Geräten aufgerufen.

Auf Platz zwei folgt «Megaupload», mit 400 Millionen Page Views sowie 37 Millionen Besuchern (Unique Visitors) pro Monat. Auf dem dritten Platz landet «Mediafire» mit 330 Millionen Seitenaufrufen und 34 Millionen Besuchern.

Schweizer Anbieter auf Platz 5

Nach dem viertplatzierten «Filestube» folgt auf dem fünften Rang der Schweizer Anbieter «RapidShare» mit 23 Millionen Besuchern und 280 Millionen Seitenaufrufen pro Monat.

Das Unternehmen mit Sitz in Cham hat sich immer vehement dagegen gewehrt, mit Online-Produkte-Piraterie in Verbindung gebracht zu werden. Gegenüber 20 Minuten Online erklärt der Mediensprecher: «RapidShare sieht sich ungern in einer solchen zweifelhaften Liste, insbesondere weil wir hier mit Unternehmen in einen Topf geworfen werden, die auf die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Dateien ausgerichtet sind.» RapidShare sei keine Filesharing-Seite, sondern ein Filehosting-Unternehmen, mit dessen Hilfe sich auch Dateien austauschen liessen.

Der Mediensprecher: «Es lässt sich nicht bestreiten, dass es Nutzer gibt, die urheberrechtlich geschützte Werke auf unsere Server hochladen und dann den Download-Link in einschlägigen Foren oder Blogs einem potentiell grossen Kreis von Internetnutzern zur Verfügung stellen.» Allerdings seien solche Nutzer bei RapidShare in der absoluten Minderheit. Trotzdem unternehme die Firma mehr als rechtlich gefordert, um Urheberrechtsverletzungen zu bekämpfen. Dazu zähle ein 17-köpfiges Anti-Abuse-Team, das Hinweisen auf rechtswidrige Dateien nachgehe und auch selbst Nachforschungen anstelle.

Alle seriösen Filehosting-Anbieter betonen im Übrigen, dass sie Verstösse gegen das Urheberrecht und andere illegale Aktivitäten nicht tolerieren. Beanstandete Dateien würden umgehend gelöscht.

Auch Piraten setzen auf Filehosting

Dass die Zukunft den Filehostern gehört, zeigen auch die Macher der Torrent-Seite «The Pirate Bay». Sie haben kürzlich eine eigene Online-Plattform namens «BayFiles» lanciert. Später soll der Filesharing-Dienst mit Firmensitz in Hongkong weiter ausgebaut werden. Ziel sei ein Cloud-basierter Service, vergleichbar mit dem populären Dropbox. Ausgerechnet die Betreiber einer der berüchtigsten Piraterie-Seiten versuchen ihr Glück also mit legalen Angeboten.

Stimmen die Zahlen?

Wie «TorrentFreak» berichtet, könnten die monatlichen Besucherzahlen der Filesharing-Websites sogar noch deutlich höher liegen, als von Google angegeben. So sprachen beispielsweise die Betreiber von «The Pirate Bay» von einer doppelt so grossen Nutzerzahl pro Monat. Andere Anbieter hingegen hielten die Google-Webstatistiken für übertrieben.

In der Rangliste der populärsten Filesharing-Seiten sind zudem die Streaming-Plattformen nicht berücksichtigt. Immer mehr (junge) Leute verzichten auf den umständlichen Download von Musik oder Filmen und konsumieren die Inhalte online.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nexor am 31.08.2011 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Macht mal halblang

    Lasst doch mal die armen Raubkopierer in Ruhe (ich bin auch einer) ich sehes nicht ein, wieso ich für eine CD 20 Franken bezahlen soll. Der gröste Teil geht eh nicht an den Künstler. Und wer einmal MTV@Home geschaut hat, wird wohl niewieder eine CD kaufen, warum einem Multimillionär nochmals Geld hinten rein schieben, wenn er in seiner Garage sowiso schon 2 Lambos geparkt hat?

  • Oliver Yüzer am 01.09.2011 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Industrie Augen auf!

    Die Unterhaltungsindustrie sowie die Softwareindustrie sollten begreifen das ihre Lizenzmodelle nicht mehr praktikabel und schon seit ewigkeiten überholt sind. Aber anstatt sich anzupassen wird herumgenörgelt und auf Privatanwendern herumgehackt. Der aufgeklärte Konsument hat eben keine Lust mehr für jeden Schlechten Film CHF 25.- auf den Tisch zu legen, um zu merken das der Film nicht abgespielt werden kann, weil sein Player mit einem der 34535 Kopierschutzmechanismen nicht klarkommt.

    einklappen einklappen
  • Peter am 01.09.2011 01:03 Report Diesen Beitrag melden

    Filehoster ftw!

    Flatrate und 14mb/s bieten momentan nur Filehoster (premium) mit Programmen wie jDownloader :). Torrents sind einfach unendlich langsam, selbst die legalen mit sehr vielen Seedern. Usenet kann man eh vergessen, ein HD Film und weg ist der teure Traffic.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fabio, Bern am 24.11.2011 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Wenn sowieso für jedes Medium Gebühren für die Musikindustrie (SUISA), Druckindustrie und Filmundustrie erhoben werden, ist es kein Wunder dass dann eben auch kopiert wird. Wenn die Preise auch runter kommen, wird sicher auch mehr legal gekauft. Solange für ein eBook, das nicht weitergegeben werden kann und für das, im Vergleich zu einem klassischen Buch, geringe Produktions- und Distributionskosten anfallen, man in der Schweiz fast gleichviel zahlt, wie ein echtes Buch, so überlegt sich mancher, ob er nicht das gleiche im Web gratis findet. Schade für den Autor, bzw. Komponist bei Musik.

  • Einseitige Ansicht am 05.09.2011 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm...

    BitTorrent ist längst nicht mehr die dominierende Anwendung für Filesharing-Portale. In der FOSS Szene aber noch immer 1. Wahl um CD/DVD und Source Hosts zu betreiben und entlasten. ;)

  • Oliver Yüzer am 01.09.2011 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Industrie Augen auf!

    Die Unterhaltungsindustrie sowie die Softwareindustrie sollten begreifen das ihre Lizenzmodelle nicht mehr praktikabel und schon seit ewigkeiten überholt sind. Aber anstatt sich anzupassen wird herumgenörgelt und auf Privatanwendern herumgehackt. Der aufgeklärte Konsument hat eben keine Lust mehr für jeden Schlechten Film CHF 25.- auf den Tisch zu legen, um zu merken das der Film nicht abgespielt werden kann, weil sein Player mit einem der 34535 Kopierschutzmechanismen nicht klarkommt.

    • Betroffener! am 05.09.2011 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      Dito!

      ..mehr muss man dazu nicht sagen. Sehr gut!

    einklappen einklappen
  • marc am 01.09.2011 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Rapidshare

    Rapidshare auf Platz 5, das war einmal! Es reicht vermutlich nicht mal mehr für die Top 10.

  • Peter am 01.09.2011 01:03 Report Diesen Beitrag melden

    Filehoster ftw!

    Flatrate und 14mb/s bieten momentan nur Filehoster (premium) mit Programmen wie jDownloader :). Torrents sind einfach unendlich langsam, selbst die legalen mit sehr vielen Seedern. Usenet kann man eh vergessen, ein HD Film und weg ist der teure Traffic.

    • Hans Nötig am 01.09.2011 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Erkenne ich da ein leecher?

      torrents können sehr schnell sein. aus deiner aussage "torrents sind einfach unendich langsam" lese ich, dass du ein leecher bist, oder (eher unwahrscheinlich) einen miesen upload hast. miese file ratio = mieser download.

    • Noobs am 02.09.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      amüsant

      Amüsant wie viele Besserwisser es bei solchen Themen immer hat. Man kennt nicht einmal die Unterschiedlichen Protokolle und Zusammenhänge, wieso etwas langsam oder schnell ist. Auch das mit der miesen Fileratio ist längst nicht so, dass der Download auch mies sein muss. Ein Leecher ist jeder, der etwas irgendwoher lädt, egal ob Torrent oder Websites und hat nichts mit Ratio zu tun. Nicht Userclasses mit allgemeinen Wörtern vermischen. Egal ob p2p, ftp oder och. Alle bieten 14MiB/s

    einklappen einklappen