Dank «Verräter»

06. März 2012 21:30; Akt: 06.03.2012 21:30 Print

USA gelingt Schlag gegen die Hackerszene

Erfolg für die Bundesanwaltschaft von Manhattan: Sie haben Anklage gegen führende Köpfe der Hackerbewegung erhoben. Die Hacker stammen aus den USA, Grossbritannien und Irland.

storybild

Einige Mitglieder der Hackerbewegung haben in letzter Zeit mit der Unterstützung für Wikileaks auch politische Ziele verfolgt. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan hat am Dienstag Anklage gegen fünf mutmassliche Mitglieder der Gruppierungen Anonymous, LulzSec und AntiSec erhoben.

Darunter seien führende Köpfe der Hackerbewegung, erklärten die Ermittler. Ein sechster Mann habe sich bereits schuldig bekannt. Die Angeklagten stammen aus den USA, Grossbritannien und Irland. Die Polizei in Irland bestätige, dass ein junger Mann in Dublin festgenommen worden sei. Er stehe im Verdacht, Verbindungen zu einer internationalen Computer-Hacker-Gruppe zu haben.

Die Protestbewegung Anonymous und diverse Splittergruppen hatten im vergangenen Jahr für Aufregung gesorgt. Als eine Art digitale Spass-Guerilla hatten sie Computersysteme von Unternehmen und Behörden angegriffen. Einige Mitglieder verfolgten jedoch auch explizit politische Ziele - etwa mit der Unterstützung der Enthüllungsplattform Wikileaks.

Verräter «Sabu»

Nach Angaben des US-Fernsehsenders Fox News kamen die entscheidenden Hinweise von einem 28-jährigen New Yorker namens Hector Xavier M. Der Mann mit dem Hackernamen «Sabu» war laut Gerichtsdokumenten bereits im Juni vergangenen Jahres festgenommen worden. Die Unterlagen blieben jedoch über Monate unter Verschluss und wurden erst jetzt veröffentlicht. In Anonymous-Kreisen war «Sabu» schon länger als Verräter bezeichnet worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte sich «Sabu» im August schuldig bekannt. Er habe der US-Bundespolizei FBI beim Sammeln von Beweisen geholfen, über den Kurznachrichtendienst Twitter falsche Fährten gelegt und sogar den Geheimdienst CIA und andere US-Behörden sowie Finanzinstitutionen vor Cyberattacken geschützt.

«Das ist verheerend für die Organisation», zitierte Fox einen an den Ermittlungen beteiligten FBI-Beamten. «Wir haben den Kopf von LulzSec abgeschlagen.» Es sei jedoch nicht einfach gewesen, «Sabu» zur Mithilfe zu bewegen. «Es war wegen seiner Kinder. Er wollte nicht ins Gefängnis wandern und sie zurücklassen. So haben wir ihn gekriegt», sagte ein Beamter.

Kreditkartendaten gestohlen

LulzSec, deren voller Name Lulz Security lautet, hatte sich scheinbar mühelos Zugang zu zahlreichen Web-Servern verschafft. Die Spanne reichte von Unterhaltungsfirmen bis hin zum US-Senat und selbst dem US-Geheimdienst CIA. Ende Juni erklärte die vermutlich von Anonymous abgespaltene Gruppe abrupt ihre Auflösung.

Die Angriffe anderer Gruppen gingen jedoch weiter. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde nun auch ein 27-Jähriger aus Chicago festgenommen und angeklagt, der im Dezember dabei mitgemacht haben soll, in die Computersysteme des US-Militärberatungsunternehmens Stratfor einzudringen.

Laut der Anklageschrift haben der 27-Jährige und seine Mittäter unter anderem 60 000 Kreditkartendaten gestohlen und damit mehr als 700 000 Dollar ergaunert. Erst in der vergangenen Woche hatte Wikileaks tausende E-Mails von Stratfor veröffentlicht und damit die im Geheimen agierende Branche der Militärberater ins Rampenlicht gezerrt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • blizZzard am 07.03.2012 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz

    Lol...drei von wievielen? Einer Million? xD

    einklappen einklappen
  • Luca am 07.03.2012 02:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Mitglieder aus Deutschland hat man wahrscheinlich noch nicht gefunden. Ich sag nur: weiter so anonymous!

  • Loler Von Hack am 07.03.2012 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlag??

    Wenn das ein schlag gegen die Hacker Gemeinschaft ist.. Ist die USA nur zu bemitleiden. Die wissen doch rein gar nichts.. Wieviele, wo und nicht mal wie es gemacht wird! Nichts wissen sie. Hacker haben keine Köpfe oder Führer, sondern sie bekämpfen diese mit allen Mitteln. Für jeden gefassten kommen 10 nach, macht sie nur zu Märtyrern!

Die neusten Leser-Kommentare

  • KarinY am 07.03.2012 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    So was Doofes

    als ob man einer dezentralen Organisation den Kopf abhacken könnte. Falls es noch niemand gemerkt hat, Anonymous und Konsorten haben gewisse Operations, und es sind niemals bei jedem Mal die selben Personen! Da sieht man es wieder. Wenn sich sogar eine CIA Daten klauen lässt, wie "gut" die technisch drauf sind. Ein Hoch auf die Technik, die sie selbst nicht verstehen! Und die Geister die ich rief, werd ich nun nicht mehr los.

    • Jason B. am 07.03.2012 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Klever vorbereitet...

      Lies den Artikel bei Spiegel, dann weisst Du warum die sich Daten " klauen" liessen!

    einklappen einklappen
  • Realist am 07.03.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja bitte mehr Verhaftungen!! Damit kommt

    Es auch richtig in Fahrt! Ich finde es amüsant, wie sich die Ermittler aufspielen und das Gefühl kriegen, mit Ihrer Intelligenz könne nix mithalten xD Freue mich auf die nächsten Monate....

  • Anon y Mous am 07.03.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Hydra

    Anonymous ist eine Hydra. Schlag ein Kopf ab, wachsen zwei neue nach... Fight the Power ;)

  • Kevin Turner am 07.03.2012 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Go anonymus

    Ich hoff das anonymus nicht aufgibt! Macht weiter!

    • a.e am 08.03.2012 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      bravooooo

      genau..!!!!

    einklappen einklappen
  • Kurt Spalt am 07.03.2012 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Missachtung der Menschenrechte

    Das die USA alles und jeden überwachen, der sich im Internet bewegt, über alle Gesetzt der einzelnen Länder hinweg, scheint offenbar niemanden zu stören. Zahlungsplattformen wie SWIFT und andere wird alles von denen überwacht.