Online-Kriminalität

15. September 2010 22:58; Akt: 15.09.2010 22:31 Print

Cleverere Methoden

Weltweit sind 65% aller Erwachsenen schon einmal Opfer von Internetkriminalität geworden – schützen kann man sich mit vorsichtigem Web-Verhalten und einer Sicherheitssoftware.

storybild

Falsche Oberfläche auf der Facebook-Site.

Fehler gesehen?

Im Gegensatz zu früher, als das Programmieren und Verteilen schädlicher Codes eher eine sportliche Herausforderung für Nerds war, versuchen die Hacker heute vor allem, an das Geld der Internet-Nutzer zu kommen. Zu den aktuellen Methoden gehören etwa

■ Click Jacking: Hacker legen über eine echte Website eine falsche Oberfläche, die mit Links zu Trojanern versetzt ist. Beispielsweise wird auf diese Weise die Facebook-Site missbraucht. Rein optisch sieht man der falschen Site nichts an. Helfen kann ein Sicherheitsprogramm, das die falschen Websites erkennt.

■ Phishing via Spam-Mails: In vermeintlich vertrauenswürdigen Mails wird man aufgefordert, Benutzernamen, Passwörter oder Kontoverbindungen anzugeben. Dagegen hilft ein gesundes Mass an Misstrauen.

■ Skimming via GSM: Betrüger versehen einen Bancomaten mit einem Kartenlesegerät, das die Kartendaten samt Pin via Mobilfunk auf ihr Handy übermittelt. Solche falschen Karten-Adapter bestellen die Betrüger samt Anleitung problemlos übers Internet. Sieht der Bancomat also manipuliert aus, ist Vorsicht geboten.

(ray/20 Minuten)