«Suggest»

22. Mai 2009 10:09; Akt: 22.05.2009 16:07 Print

Google macht bessere Vorschläge

Wer mehr Daten weitergibt, soll die genauesten Treffer bekommen. Doch auch alle anderen Surfer können die Suchmaschine bald leichter nutzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang April gab Google seine Vorschlagsfunktion «Suggest» auch auf Deutsch frei. Nun hat das Unternehmen im offiziellen Blog neue Features angekündigt.

In Zukunft werden Vorschläge auf der ersten Ergebnisseite gemacht. Sie basieren auf dieser. Wer also zum Beispiel nach «Achterbahn» gesucht hat, dem wird nahegelegt, nach den grössten Achterbahnen zu schauen. Google schätzt, dass etwa ein Viertel der Sucheingaben solche sind, die der Nutzer bereits zuvor gemacht hat. Also werden demnächst eingeloggte Surfer, welche die Funktion Webprotokoll aktiviert haben, mit Suchbegriffen konfrontiert, die sie schon mal verwendet haben. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass man Google zusätzliche Daten liefert. Wer dies nicht möchte, sollte die letztgenannte Funktion nicht einschalten.

Ausserdem lassen sich personalisierte Suchvorschläge entfernen und Begriffe im Pop-up-Fenster direkt anklicken. Dafür soll die Anzahl der gefundenen Treffer nicht mehr angezeigt werden, weil Google herausgefunden haben will, dass dies die Nutzer verwirrt. Dafür wird schon bald Werbung im «Suggest»-Fenster zu sehen sein. Wie das alles aussieht, können Sie in der obigen Bilderstrecke sehen. Wann die neuen Funktionen hierzulande verfügbar sein werden, gab Google bislang nicht bekannt.

(hst)