Die Monster-Zeitlupe

14. Dezember 2011 15:37; Akt: 14.12.2011 18:21 Print

1 Million Mal schneller als eine Gewehrkugel

Projektile in Slow Motion gibts schon lange. Eine revolutionäre Kamera schiesst nun aber eine Billion Bilder pro Sekunde - das reicht, um «Licht-Teilchen» aufzunehmen.

Bislang waren Highspeed-Kameras, die etwa Gewehrkugeln filmen konnten, das Mass aller Dinge. Im Video erkären die MIT-Forscher das Prinzip ihrer neuen Zeitlupen-Kamera, die weit schneller ist. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ultimative Slow-Motion-Kamera macht eine Billion Bilder (eine Eins mit zwölf Nullen) pro Sekunde. Sie ist damit so schnell, dass sie die Ausbreitung von Licht in Zeitlupe einfangen kann. Hierzu ist ein Laser notwendig, der zusammen mit der Hightech-Kamera rund 250 000 Franken kostet, wie das Tech-Portal golem.de schreibt.

Eine Nanosekunde in einer Stunde

Zirka eine Stunde dauert eine Aufnahme, die zeigt, wie Licht innert einer Nanosekunde durch eine Flasche wandert (siehe Video). Die Forscher sprechen deshalb von der «weltweit langsamsten schnellsten Kamera».

(Quelle:YouTube)

Aus der Küche des MIT

Das am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA entwickelte Wundergerät nutzt das Prinzip der Streak-Kamera. Solche Schmierbild-Kameras können eindimensionionale Bilder sehr schneller Vorgänge - etwa eines Lasers - aufnehmen. Den Forschern am MIT ist es nun gelungen, mit ihrer High-Speed-Kamera zwei räumliche Dimensionen zu erfassen, so dass ein extremer Zeitlupeneffekt entsteht.

Das aufwändige Verfahren, um die Ausbreitung von Licht zu fotografieren, nennt sich Femto-Fotografie. Hierzu wird die gleiche Aufnahme vielfach wiederholt und dabei die Kamera mit Hilfe eines sich drehenden Spiegels jeweils neu positioniert. Die Forscher des MIT erklären im Video, wie sie die Aufnahmen zu zweidimensionalen Zeitlupen-Videos zusammenfügen.

Künftig soll die Super-Zeitlupenkamera für die Erforschung von Materialeigenschaften oder für medizinische Anwendungen eingesetzt werden. Die Aufnahmen könnten auch helfen, kleine Blitzgeräte für Kompakt-Kameras zu entwickeln, die es mit professionellen Studioblitzen aufnehmen können.

(owi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manu am 15.12.2011 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    Lichtpunkt

    Wenn man die Flasche von der Seite sehen würde, ein Lichtimpuls quer durch die Flasche schiesst, und dann die Zeitdifferenz zwischen dem Streuen des Lichtstrahls auf der Rechten und auf der Linken seite der Flasche sehen würde, dann würd ich das glauben.. so aber nicht. 1:07, Licht bleibt zuerst stehen und wandert erst dann. Kann das sein?

    einklappen einklappen
  • Fresh F am 14.12.2011 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lichtgeschwindigkeit

    WOW! Endlich kann man Photonen fotografieren! Echt beeindruckend. Dieser Lichtschtrahl würde in echtzeit >7x um die Erde in einer Sekunde!!! Echt grosse Leistung!!

    einklappen einklappen
  • Hobo Low am 14.12.2011 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Vielversprechender zukünftiger Nutzen

    Der Erkenntnishorizont, welcher sich durch diese Technik eröffnet, scheint mir enorm. Ich freue mich auf das, was uns diese Erungenschaft bringen wird

Die neusten Leser-Kommentare

  • qwertz79 am 15.12.2011 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    schön

    Ich persöhnlich finde das sehr gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Techi am 15.12.2011 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe ich das Richtig?

    Also das Zitat "Zirka eine Stunde dauert eine Aufnahme, die zeigt, wie Licht innert einer Nanosekunde durch eine Flasche wandert" besagt dass es etwa eine Stunde dauert um die sequenziellen Einzelbilder mit jeweils minimal ansteigender Differenz zwischen Impuls und Bildaufnahme hinzubekommen? Ist schon krass wenn man das Timing zwischen Impulserzeugung und Bilderfassung so präzise steuern kann dass man daraus einen Film zusammenbekommt. Ob sie das wirklich steuern, oder aber der Zeitversatz eher zufällig ist und die logische Bildfolge dann aus x-tausend Bildern rekonstruiert werden kann?

    • mmmk am 16.12.2011 08:50 Report Diesen Beitrag melden

      ?was ist das

      was ist eine nanosek.?

    • wissenschafter am 16.12.2011 18:29 Report Diesen Beitrag melden

      nanosekunde

      eine milliardstelsekunde, also ein tausendstel einer tausendstel einer tausendstelsekunde - also fast nichts

    • interessierter am 17.12.2011 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      ich verstehe das änderst!

      und zwar verstehe ich es so, dass nicht der Prozess, "Aufnahme" eine stunde dauert, sondern um das Aufgenommene abzuspielen!! wenn man eine 60 fache slow-motion hat, dann dauert eine Sekunde eine Minute lang! somit ist hier eine Nanosekunde eine stunde lang...

    einklappen einklappen
  • Manu am 15.12.2011 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    Lichtpunkt

    Wenn man die Flasche von der Seite sehen würde, ein Lichtimpuls quer durch die Flasche schiesst, und dann die Zeitdifferenz zwischen dem Streuen des Lichtstrahls auf der Rechten und auf der Linken seite der Flasche sehen würde, dann würd ich das glauben.. so aber nicht. 1:07, Licht bleibt zuerst stehen und wandert erst dann. Kann das sein?

    • jon maier am 15.12.2011 08:29 Report Diesen Beitrag melden

      wieso nicht

      man weiss ja nicht ob der Film beschleunigt oder verlangsamt wurde, da sie keine Zeit anzeigen.

    • Toby M. am 15.12.2011 09:08 Report Diesen Beitrag melden

      Reflektionen?

      Ich weiss es zwar nicht, aber ich könnte vermuten dass das Reflektionseffekte sein könnten, da dass Plastik ein Teil der Photonen umlenkt. Danach wenn der Grossteil der Photonen wieder in der Luft des Innenraums sind, hört dies auf, bis der Lichtstrahl am Ende wieder auf das Plastik trifft und wieder ein Teil der Photonen vom Plastik reflektiert wird

    • Dani am 15.12.2011 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      fiel mir auch gleich auf

      es sieht so aus als ob die Spiegelung schneller sei als der Impuls. Aber die Aufnahme ist ja auch eher als Trick zu verstehen. Viele verschiedene Versuche werden zu einem Film zusammen gesetzt.

    • dani am 15.12.2011 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wir reden hier von Nanosekunden

      Wenn dort etwas "stehen bleibt" reden wir von weniger als 1ner ns, von dem her, auch licht muss sich zuerst verteilen wenn es auf einen punkt trifft.

    einklappen einklappen
  • Hobo Low am 14.12.2011 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Vielversprechender zukünftiger Nutzen

    Der Erkenntnishorizont, welcher sich durch diese Technik eröffnet, scheint mir enorm. Ich freue mich auf das, was uns diese Erungenschaft bringen wird

  • Hans am 14.12.2011 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry Leute,

    aber eine Billion Bilder pro Sekunde kann ich mir beim Besten Willen nicht vorstellen.

    • Speci am 15.12.2011 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schwer begreifbar

      So, wie es schwer begreifbar ist, dass das Weltall unendlich ist :-) manche Dinge gehen über unseren Horizonz

    • Frnaco am 15.12.2011 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      eben

      Das ist doch das Tolle =)

    • Oliver am 15.12.2011 10:51 Report Diesen Beitrag melden

      kommt darauf an

      ..1 Billion 1 Pixel Bilder bei einem Pixel = 1 Bit..geht das schon..der Titel 1Million mal schneller als eine Gewehrkugel..das ist komisch...dann können die auch schneller Jodeln als ein Düsenjet?

    • horta am 15.12.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Ich ebenfalls nicht

      ist fast unmöglich

    einklappen einklappen