Überhitzte Akkus

01. Juni 2011 10:56; Akt: 01.06.2011 14:16 Print

Brandgefahr bei 162 000 Laptops von HP

Die Pannenserie bei Hewlett-Packard nimmt kein Ende. Der Notebook-Hersteller muss Akkus ersetzen, die offenbar bei einer Rückruf-Aktion letztes Jahr übersehen worden waren.

storybild

Überhitzte Akkus können einen Brand auslösen. Besitzer eines HP-Notebooks sollten sich auf der Website des Herstellers über allfällige Probleme informieren. (Bildmontage: 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist nicht die erste Rückruf-Aktion, die Hewlett-Packard wegen gefährlicher Notebook-Komponenten durchführen muss. Nun sind die Akkus eines weiteren Compaq- und Pavillion-Modells betroffen, wie «ZDNet» berichtet. Besitzer von Notebooks aus den Reihen Pavillion, Compaq Presario, HP und HP Compaq können auf einer Liste im Internet nachschauen, ob ihr Gerät ebenfalls gefährdet ist.

Laut US-Verbraucherschützern könnten überhitzte Akkus auseinanderbrechen und Feuer fangen. Es wird empfohlen, die Batterie auszutauschen und den Hersteller zu kontaktieren.

Wie «ZDNet» berichtet, waren 2009 bereits 70 000 Laptops zurückgerufen worden. 2010 seien es weitere 54 000 Exemplare gewesen. Allerdings hatten in der Vergangenheit auch andere Hersteller wie Asus, Fujitsu und Sony mit Akku-Problemen zu kämpfen und mussten Batterien wegen Überhitzungsgefahr ersetzen.

(dsc)