Social-Community

17. Februar 2009 11:45; Akt: 17.02.2009 19:36 Print

Facebook mutiert zur Datenkrake

von Manuel Bühlmann - Facebook hat anfangs Februar klammheimlich die Nutzungsbedingungen geändert. Die User beklagen das «Ende der Privatsphäre».

storybild

Blindes Vertrauen: 175 Millionen User teilen ihr Privatleben mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ohne die Mitglieder zu informieren, haben die Betreiber der Online-Community Facebook am 4. Februar stillschweigend die AGBs angepasst. Und die Änderungen haben es in sich: Neu ist es Facebook gestattet, sämtliche veröffentlichten Informationen auch nach der Löschung eines Profils zu verwenden. Ob Adressen, Fotos, Videos oder Texte, was Sie auch immer auf Ihr Facebook-Profil hochgeladen haben, den Betreibern gehören sämtliche Rechte an den Daten und sie können auch dann noch darüber frei verfügen, wenn Sie sich schon lange von der Social-Community verabschiedet haben.

So sichert sich Facebook «eine unwiderrufliche, unbefristete, nicht-exklusive, übertragbare, vollständig bezahlte, weltweit gültige Lizenz», die es Facebook gestattet, die geposteten Daten zu «benutzen, kopieren, veröffentlichen, streamen, speichern, zurückbehalten, öffentlich aufführen oder darstellen, übertragen, scannen, formatieren, verändern, bearbeiten, übersetzen, auszugsweise veröffentlichen, anpassen, in derivativen Produkten verarbeiten und über verschiedene Wege zu verteilen».

Ausverkauf der Daten?

Und der verfügbare Datenkuchen ist immens. Laut den neusten Zahlen sind bei Facebook mittlerweile 175 Millionen Profile aufgeschaltet. Darüber, wie Facebook künftig Geld verdienen will, wird immer wieder spekuliert. Die britische Zeitung «Telegraph» vermeldete vor zwei Wochen, dass die gehorteten Daten gegen eine Gebühr an interessierte Unternehmen verkauft werden sollen. Eine weitere Möglichkeit wäre die Einführung eines Zweiklassensystems. Die User hätten die Wahl zwischen einem eingeschränkten Gratis-Account und einem kostenpflichtigen Premium-Account, mit welchem das gesamte Angebot zugänglich wäre. Facebook hat in der Vergangenheit sämtliche Spekulationen stets zurückgewiesen.

Zuckerberg nimmt Stellung

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat inzwischen reagiert und versucht auf seinem Blog aufkommende Zweifel zum Thema Datensicherheit gleich im Keim zu ersticken: «Wir machen das nicht, um von Ihnen zu profitieren. Es geht darum, uns rechtlich zu schützen, wenn wir es Ihnen ermöglichen, Inhalte mit anderen Nutzern und Diensten zu teilen.» Mit der Facebook-Gruppe «Meine Daten gehören mir» protestieren die User gegen die heimliche Änderung der AGBs.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • solar74 am 17.02.2009 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sich mit den alten AGB angemeldet...

    .....hat. Hat auch damals dem zugestimmt. Somit liegen alle Daten (Bilder, Zitate, Kommentare usw.) dem Account-Inhaber. Wer die neuen AGB aktzeptiert, darf nicht klagen. Nach dem internationalen Internet-Recht verstösst Facebook gegen die User, welche die alten AGB aktzeptiert haben.

  • Facebooker am 17.02.2009 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    UNGLAUBLICH

    Ist das rechtlich überhaupt zugelassen? Für etwas gibts ja das Datenschutz gesetz. Wenn das alles stimmt, dann werde ich nähmlich sämtliche Daten löschen. Aber wies aussieht ist das jetzt ja schon zu spät...das kann ja wohl nicht sein!!!!

  • Sven Haller am 18.02.2009 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    nur abwarten ...

    Ich bin auch FB-User, nehme das ganze aber gelassen. FB gräbt sich gerade sein eigenes Grab. Der Wert der Firma beträgt heute gerade noch einmal 1/10 von dem vor zwei Jahren und kämpft mit hohen Unterhaltskosten. Bessere und fairere Seiten werden die Vormacht übernehmen. Der User ist nicht dumm.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dave am 19.02.2009 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nur der Anfang...

    ...warten wir mal ab bis Apple und Microsoft die AGB ändern um an unsere Daten zu gelangen.

  • Romybern am 19.02.2009 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    löschen bei Facebook

    und wollen Sie den Account wirklich löschen ... dann gehts einfach nicht - dass kann doch nicht sein oder? Ich will ganz einfach raus - deaktivieren kein Problem - aber die Daten bleiben drin ... das kann nicht das Ziel sein ...

  • xjegox am 19.02.2009 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Geht doch was trinken!

    Macht das was bringt und nich wie freak vor dem pc zu sitzen!

  • Rene am 18.02.2009 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gruppen-Naivität

    Anhand der Kommentare gibt es wohl immer noch Naivlinge welche ernsthaft glauben, dass sich mit FB-Gruppen etwas bewegen lässt (was ohnehin meist kopierte Ideen sind) & das sich wegen den AGBs irgendwas ändern würde am Datensammeln und weitergeben. Schön dumm ist auch schön. Spendet Hirn, rettet FB.

  • David Balmer am 18.02.2009 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtig zu wissen...

    Im Falle eines Konkurses einer Firma, dass einzige was noch Wert hat ist die Datenbank und eventuelle Informationen der ehemaligen Kunden. Dies ist gesetzlich festgelegt und regt mich persoenlich zum denken an.