Neuer Strafantrag

17. Januar 2012 12:51; Akt: 17.01.2012 12:51 Print

Jetzt geht es Kinox.to an den Kragen

Die Unterhaltungsindustrie will den Kino.to-Nachfolger vom Netz nehmen. Die Betreiber der umstrittenen Streaming-Plattform müssen sich warm anziehen.

storybild

Den Hintermännern von Kinox.to drohen happige Strafen. (Bild: Screenshot kinox.to / Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch ist kinox.to online. Doch die Tage der Streaming-Plattform sind gezählt. Sie ist der deutschen Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) ein Dorn im Auge. Die GVU will im Auftrag der Unterhaltungsindustrie gegen die aus ihrer Sicht illegale Seite vorgehen. Dies hat eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber «Spiegel Online» bestätigt.

Kinox.to ist nicht nur vom Namen her mit der stillgelegten Streaming-Plattform Kino.to zu verwechseln. Auch das Aussehen und die Funktionalität sind praktisch gleich. Über die Website, die sich als Nachfolgerin von Kino.to bezeichnet, können gratis Kinofilme, Dokus und TV-Serien angeschaut werden. Dazu wird auf Video-Dateien verlinkt, die auf fremden Servern (Filehostern) gespeichert sind. Der Nutzer kann die gewünschten Filme ohne weiteren Aufwand im Browswer-Fenster abspielen.

Dirk B. angeklagt

Die Kino.to-Server waren im Juni vergangenen Jahres bei einer internationalen Polizeiaktion beschlagnahmt worden. Drei Mitarbeiter sind im Dezember zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Laut «Spiegel Online» ist auch gegen den mutmasslichen Chef und Gründer von Kino.to, Dirk B., Anklage erhoben worden. Das Landgericht Leipzig müsse aber noch über die Zulassung der Klage entscheiden. Ihm droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe wegen gewerbsmässiger Verletzung von Urheberrechten. Anfang November konnte die Polizei den letzten flüchtigen Kino.to-Hintermann fassen.

Zum Verhängnis wurde ihnen eine betriebsinterne Intrige. Offenbar hatten sich mehrere Personen aus dem Umfeld des professionell organisierten Netzwerks mit dem Chef überworfen und ihr Wissen an die Kino.to-Gegner verkauft. Dabei soll eine Summe im tiefen sechsstelligen Bereich geflossen sein.

Betreiber warnen vor Betrügern

Streaming-Plattformen sind dermassen populär, dass die verschiedensten Kriminellen davon profitieren wollen. Die Kinox.to-Betreiber warnen im Online-Forum vor gefährlichen Klonen wie kiino.to oder kinok.to. Die Internet-Adresse unterscheide sich jeweils meist nur in einem Buchstaben. «Diese Seiten werden von mutwilligen Betrügern betrieben, die höchstwahrscheinlich sämtliche Daten über die Seitenbesucher speichern und archivieren», wird gewarnt. Es sei zu befürchten, dass die gesammelten Daten missbraucht würden.

Hohe Gewinne

Streaming-Plattformen sind ein lukratives Geschäft. Kino.to war ein florierendes Unternehmen, das keine Steuern bezahlte (20 Minuten Online berichtete). Haupteinnahmequelle war die Online-Werbung. Die eingeblendeten Werbebanner für Glücksspiele (Poker) und kostenpflichtige Porno-Sites brachten angeblich jeden Monat einen zweistelligen Millionenbetrag ein.
Geld verdient wurde aber auch mit sogenannten Premium-Zugängen zu den Servern, auf denen die Filme gespeichert waren: Die Nutzer konnten sich eine schnellere Verbindung kaufen, um das Material herunterzuladen.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chef am 17.01.2012 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    in 2 wochen ist dann wohl kinoxx.to online ;-)

  • evergreen am 17.01.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    na und?

    Die Filmindustrie hat macht eh schon genug geld, warum also nicht die Filme im internet kostenlos anschauen? elende profitgeier.

  • Ruedi M. am 17.01.2012 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wie es ist, nein wirklich!

    Neun der neun aktuell aufgeschalteten Kommentare sagen das gleiche: Es kommen neue Seiten. Stellen wir uns also zuerst mal folgende Frage: Vermuten das die Ankläger nicht? Und ich gebe die Antwort: Doch, das machen sie. Was wollen die denn dann damit bezwecken, wenn nicht das Verbieten solcher Seiten? Denkt ihr nach -ich selber kenne die Antwort schon.

Die neusten Leser-Kommentare

  • TortenNacht am 19.01.2012 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    MegaUpload down!

    Wie wunderschön das ganze doch ist. Theoretisch haben all die Kommentatoren schon recht. Es existieren bereits zahlreiche Streaming Portale und das Problem ist schwierig in den Griff zu kriegen. Aber, und das ist ein wichtiger Punkt, mit SOPA und PIPA können wir das alles vergessen! Seit heute ist durch das FBI MegaUpload down und damit auch MegaVideo. Die meisten Streaming Seiten bauten auf MegaVideo. Evt. hat heute die Beerdigung des freien Internets begonnen.

  • C. Harper am 18.01.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    KINOX.TO ist down

    Seit 15.50 ist die bekannte Streamingseite Kinox.to nicht mehr erreichbar. Ist die Seite nun endgültig Geschichte? Abwarten.

    • C.H. am 18.01.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Online

      ist wieder online...

    einklappen einklappen
  • Robyn Aitchison am 18.01.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    DVD/blue-ray, kino & streams

    sorry aber ne neue seite ist schneller wieder im internet als man denkt.... ich selbst schaue eigentlich selten filme auf solchen seiten aber was soll man machen? wir müssen immer min. ein halbes jahr auf einen film warten wenn er in der USA rauskommt... in der regel gehe ich schon ins kino wenn ein film rauskommt den ich sehen will und dan kaufe ich ihn auch wenn er richtig GUT ist. leider findet man hier viele filme die gut sind auch nicht...zu den kinopreisen: schon etwas teuer aber ich kann damit leben. nur die preise für popcorn, getränke, etc. sind einfach im kinoüberteuert

  • Fabio Oploni am 18.01.2012 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was solls??

    Wenn die GVU Kinox.to vom Internet zieh, taucht sie einpaar wochen später unter einem anderem Namen wieder auf. Und die GVU muss sich wahrscheinlich mit Hackerangriffen von Anonymous oder so auseinander setzten....

  • HardcoreStreamer am 18.01.2012 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Schock

    und den Stress hab ich dann wieder und muss 2 Sekunden nach einer neuen Seite suchen, obwohl ich diese ja schon lange in den Top5 auf Rang 1 habe. Fängt mit C an und hört mit N auf. ;)