«Long Term Evolution»

07. November 2011 10:20; Akt: 07.11.2011 12:13 Print

LTE-Netz für Davos & Co.

Die höchstgelegene Stadt Europas kommt ab heute in den Genuss der nächsten Mobilfunk-Generation. Weitere Orte sollen folgen. Um das schnelle Netz zu nutzen, wird ein LTE-fähiges Handy vorausgesetzt. Davon gibt es allerdings erst wenige.

storybild

In Davos lässt sich ab heute die künftige Mobilfunkgeneration Long Term Evolution (LTE) testen. (Bild: Fotomontage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute Nachmittag wird in Davos die erste LTE-Basisstation eingeweiht. Damit soll den Benutzern ein Surferlebnis geboten werden, wie sie es von einem WLAN her kennen. Das Pilotprojekt wird zwischen Dezember und Mitte 2012 auch auf andere Wintersport-Destinationen ausgeweitet. So kann während dieser Zeit auch in Grindelwald, Gstaad, Leukerbad, Montana, Saas-Fee und St. Moritz/Celerina die vierte Mobilfunkgeneration getestet werden. Zudem will die Swisscom in ausgesuchten Shops die LTE-Technologie interessierten Kunden zugänglich machen.

Der Ausbau der vierten Mobilfunkgeneration Long Term Evolution (LTE) soll im nächsten Jahr vorangetrieben werden. Dabei will man sich «zunächst auf stark frequentierte Orte konzentrieren», schreibt die Swisscom in einer Pressemitteilung. Das genaue Vorgehen sei abhängig von der Neuvergabe der Mobilfunkfrequenzen im Frühling 2012. Parallel dazu treibt die Swisscom auch den Ausbau des bestehenden Mobilfunknetzes auf 42 Mbit/s voran.

Um von der Geschwindigkeit eines LTE-Netzes profitieren zu können, ist ein LTE-fähiges Smartphone nötig. Entsprechende Modelle werden aber hierzulande so gut wie keine angeboten. Selbst die neuste iPhone-Generation kann nichts mit LTE anfangen. In den USA und Südkorea ist diese Technologie stärker verbreitet.

2010 führte die Swisscom einen ersten LTE-Feldtest in Grenchen durch. Mit dem Resultat war man zufrieden. Swisscom-Sprecher Olaf Schulze bestätigt gegenüber 20 Minuten Online: «Der Test hat gezeigt, dass LTE unter Laborbedingungen und im Feld einwandfrei funktioniert. Dabei wurden Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s gemessen.»

(mbu)