Heisse Landung

29. November 2011 09:34; Akt: 29.11.2011 16:40 Print

iPhone «brannte» im Flugzeug

Aufregung an Bord einer Maschine der australischen Fluggesellschaft Rex: Ein überhitztes iPhone qualmte stark. Verletzt wurde niemand.

storybild

Das von der Fluggesellschaft Rex zur Verfügung gestellte Foto zeigt ein stark beschädigtes iPhone 4. (Bild: Keystone / PD)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Zwischenfall ereignete sich am vergangenen Freitag an Bord eines Flugzeugs der australischen Regionalfluggesellschaft Rex (Regional Express). Der Inlandflug ZL319 fand von Lismore in Ostaustralien nach Sydney statt. Nach der Landung ging das Smartphone eines Passagiers aus bislang ungeklärten Gründen kaputt, wie aus der Medienmitteilung der Fluggesellschaft vom 25. November hervorgeht. Das veröffentlichte Foto zeigt ein iPhone 4 mit stark zersplitterter Rückseite.

«Während Landeanflug»

Laut unbestätigten Informationen des australischen Vielflieger-Forums australianfrequentflyer.com.au bemerkte ein Flugbegleiter schon während des Landeanflugs einen Passagier, der ein rauchendes Smartphone aus der Tasche zog und auf den Kabinenboden warf. Laut australischen Medienberichten gelang es dem Flugbegleiter, das rot glühende Gerät zu «löschen».

Gemäss Unternehmensangaben werden die Inlandflüge mit zweimotorigen Saab 340 durchgeführt. Sie bieten je nach Bestuhlung Platz für knapp 40 Passagiere. Regional Express bezeichnet sich als Australiens grösste unabhängige Regionalfluggesellschaft mit wöchentlich 1300 Flügen zu 36 Flughäfen auf dem ganzen Kontinent.

Gefährlicher Akku

Das defekte iPhone ist an die australischen Behörden übergeben worden und wird genauestens untersucht. Zuständig sind das Australian Transport Safety Board (ATSB) und die Civil Aviation Safety Authority (CASA), wie aus der Medienmitteilung hervorgeht.

Die Meldung ist von Medien rund um den Globus aufgegriffen worden. Verschiedentlich wird von «spontaner Selbstentzündung» eines Apple-Smartphones berichtet. Dies ist insofern nicht zulässig, als die Ursache des Defekts noch nicht bekannt ist. Die Vermutung liegt auf der Hand, dass der Geräteakku zu heiss wurde und schmelzende Kunststoffteile den Rauch verursachten.

In den vergangenen Jahren haben Lithium-Ionen-Akkus immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Laptop-Hersteller riefen Millionen Geräte wegen defekter Batterien zurück. 2006 musste ein Frachtflugzeug wegen starker Feuer- und Rauchentwicklung in den USA notlanden. Die Untersuchungsbehörde fand etliche Notebook-Akkus an Bord, die stark verbrannt waren, wie golem.de berichtete.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wener am 29.11.2011 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    I Phones und handys im Flugverkehr

    Bald keine I Phones und Handys mehr erlaubt im Flugverkehr ???

  • Marc Studer am 29.11.2011 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Teures eiPhone

    Bei einem Gerät das um die 1000.- CHF kostet, dürfte so etwas aber schon nicht passieren. Eigentlich eine Schande von Apple, ein solches Telefon zu so massiv überrissenen Preisen zu verkaufen.

    einklappen einklappen
  • Handyman am 01.12.2011 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    Racletteofen mit Telephon!

    Ich hoffe, auf meinem nächsten Ferienflug hat niemand ein iPhone dabei. Das wäre eine Gefahr. In Flugzeugen braucht es feuerfeste Abfalleimer mit gut schliessendem Deckel, damit die Passagiere ihre in Brand greatenen Elektronikgeräte darin entsorgen können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Crash am 02.12.2011 01:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erundigen

    Jedes Flugzeug heutzutage sind so abgeschirmt das man rein theoretisch telefonieren könnte oder warum sollen dann WLAN in den Flugzeugen rein dann dürften die das nicht machen die Hersteller wie zb boing oder Airbus erstmal erkundigen dann schreiben

  • Handyman am 01.12.2011 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    Racletteofen mit Telephon!

    Ich hoffe, auf meinem nächsten Ferienflug hat niemand ein iPhone dabei. Das wäre eine Gefahr. In Flugzeugen braucht es feuerfeste Abfalleimer mit gut schliessendem Deckel, damit die Passagiere ihre in Brand greatenen Elektronikgeräte darin entsorgen können.

  • Alain Baser am 30.11.2011 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AppleFlop

    Nicht der erste AppleFlop: Akku schnell unten, Empfangsprobleme, Weckerprobleme, Explodierende Displays. Wäre das genau gleiche Gerät nicht von Apple, würde es halb so viel kosten.

  • Pädu am 30.11.2011 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jailbrake

    .... würde mich nicht wundern, wenn das iPhone gehackt wurde!!!

    • Intrepid am 30.11.2011 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      Hardware kaputt

      Wenn die Hardware durchschmilzt liegt das eher nicht an der Software. Ich traue den Jailbreak Herstellern nicht zu, da mal einen kleinen Fehler eingebaut zu haben. Ausserdem sind x-tausende iPhones gejailbreakt, wieso ausgerechnet dieses. Das ist typisch Apple.

    einklappen einklappen
  • Daniel am 29.11.2011 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    sicherheitshinweise

    Kürzlich bin ich mit Easyjet geflogen. Die Durchsage war eindeutig. Sämtliche Geräte mit einer Sendefunktion müssen ausgeschaltet oder auf Flugmodus gestellt werden. Man darf also auch ohne weiteres ein Labtop und die ganzen I-spielzeuge benützen. Das man gar keine Elektronischen Geräte benützen darf ist Vergangenheit. Allerdings kommt es auch sehr auf die Fluggesellschaft an bzw auf den verwendeten Flugzeugtyp. Die Elektronik eines Flugzeuges ist heutzutage sehr gut abgeschirmt.