Phisher geben Gas

12. Dezember 2011 14:45; Akt: 12.12.2011 15:36 Print

Jetzt sind auch die Post-Kunden im Visier

Die Online-Betrüger sind offenbar im Weihnachtsrausch: Nach der Grossbank UBS haben es die gleichen Gauner auf das E-Banking der Post abgesehen.

storybild

Ahnungslose Opfer sollen auf die gefälschte PostFinance-Seite gelockt werden. (Bild: 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Phishing-Mails nehmen kein Ende. Wieder haben unzählige Schweizerinnen und Schweizer eine heimtückische Nachricht im elektronischen Posteingang gefunden. Nun sollen die PostFinance-Kunden aufs Kreuz gelegt werden.

Die Täter sind die gleichen wie bei der UBS-Phishing-Attacke. Die Unbekannten haben die exakt gleichen Formulierungen verwendet - und das gleiche fehlerhafte Deutsch. Darin heisst es: «Um weiterhin unsere Dienste ununterbrochen benutzen zu können, durfen wir Sie bieten Ihre Daten zu aktualisieren.» Zudem sind die Internet-Adressen auf den gleichen (fragwürdigen) Namen registriert.

Sofort melden!

PostFinance weist auf der Firmen-Website darauf hin, dass die Kunden niemals per E-Mail nach ihren Login-Daten gefragt würden. «Bitte beantworten Sie solche E-Mails nicht und folgen Sie auch nicht den darin angegebenen Instruktionen - selbst wenn man Ihnen mitteilt, dass Ihr Konto gesperrt oder gelöscht wird oder man Ihnen mit einer Geldstrafe droht.»

Wer ein Phishing-Mail erhalte, das scheinbar von PostFinance stamme, solle sich sofort beim Kundendienst melden.

(dsc)