Verbot von Killergames

06. Mai 2009 15:27; Akt: 06.05.2009 17:30 Print

Gamer wollen Jugendschutz ausbauen

von Lukas Mäder - Die erwachsenen Gamer leiden unter ihrem negativen Image. Das soll sich jetzt ändern: In einem Verein kämpfen sie gemeinsam gegen die Gegner von Computerspielen und für einen verstärkten Jugendschutz.

storybild

Die Schweizer Gamer wollen an der Öffentlichkeit treten und ihr Image verbessern: Ein junger Mann spielt im März auf der CeBIT in Hannover ein Ego-Shooter-Game. (Bild: Keystone/AP Photo/Jörg Sarbach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ging alles ganz schnell: Anfang April schaltete Thomas Riediker zusammen mit Freunden die Online-Community Gamerights.ch auf. «In diversen Online-Foren regen sich Gamer über die falsche Wahrnehmung in der Öffentlichkeit auf. Wir fanden, diese Empörung muss man zentralisieren», sagt Riediker. Der Erfolg gibt ihm recht. In einem Monat haben sich bereits rund 190 Spieler eingetragen, alles Erwachsene mit Wohnsitz in der Schweiz.

Europäisches Mindestalter stärken

Am Samstag folgte nun der zweite Streich der Schweizer Gamer: In Zürich gründeten Riediker und fünf Mitstreiter den Verein Gamerights. Sein Ziel ist, das negative Bild von Computerspielen und ihren Konsumenten zu verbessern. «Dafür ist ein Verein in der Schweiz besser geeignet als eine Online-Community», sagt Riediker. Jetzt sucht er noch einen Kassier. Der übrige Vorstand ist komplett, die ersten Mitglieder haben sich eingetragen.

Riediker möchte den Jugendschutz stärken: «Wir wollen die Eltern aufrütteln.» So sei es bei Spielkonsolen beispielsweise möglich, alle Spiele zu sperren, die eine Altersbeschränkung von 16 Jahren haben. «Nur wissen das viele Eltern nicht.» Zudem hätten Online-Händler von Computerspielen kaum mit Sanktionen zu rechnen, wenn sie Games nicht entsprechend den Alterseinstufungen verkaufen, kritisiert Riediker. Er möchte deshalb die europaweite Altersangabe Pegi (Pan-European Game Information) stärken und gesetzlich verankern.

Unverständnis für Game-Gegner Näf

Mit ihrem Anliegen wird es der Gamer-Verein nicht leicht haben. Denn vor einer Woche haben sich bereits die Gegner von sogenannten Killergames zur Vereinigung gegen mediale Gewalt zusammengeschlossen (20 Minuten Online berichtete). Die Aussagen des Kopräsidenten und langjährigen Gegners von gewalttätigen Computerspielen, Roland Näf, im Interview mit 20 Minuten Online stiessen bei den Lesern auf Empörung: Viele beanspruchen für sich als Erwachsene das Recht, diejenigen Games zu spielen, die sie wollen. Viele Leser bezweifelten auch den direkten kausalen Zusammenhang zwischen Games und einer Amoktat.

Für Näf sind Erwachsene nicht automatisch vom schädlichen Einfluss von Killergames geschützt. Zwar sei der Einfluss je grösser, desto jünger der Spieler ist, sagt er. «Aber der zweite Hauptfaktor ist, wie häufig und lange jemand solche Spiele spielt.» Zudem sei es die Grundfrage der Gesellschaft, wie weit die Freiheit des erwachsenen Individuums gehen darf. «Bei Kinderpornographie und betrunkenen Autofahrern sind wir uns auch einig, dass sie wegen ihrer Gefährlichkeit verboten sein sollen», sagt Näf. Der Gamer Riediker kann dieses Argument nicht mehr hören: «Mit diesem Vergleich verharmlost Herr Näf die Kinderpornographie.» Denn es handle sich dabei um reale Gewalt. Im Unterschied zu Computerspielen: «Dort kommt niemand zu Schaden.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • steve am 29.04.2009 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Erziehung

    "Früher gab es keine solche Verbrechen ohne Motive wie Rache oder Eifersucht." Früher hatte man auch noch eine anständige Erziehung! Ich habe auch lang solche Spiele gespielt, aber das Einzige was mich richtig agressiv macht, sind Diskussionen wie diese!!!

  • Franz-Karl Weber am 29.04.2009 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    oh gott dieSP

    einfach nur dumm diese behauptungen.....

  • alex am 05.05.2009 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    falscher Ansatz..

    Es ist oft schwierig, einen Mittelweg zwischen Sicherheit und Freiheit zu finden. Freiheitsberaubung ist in diesem Fall jedoch der falsche Ansatz. Man sollte stattdessen bei der Erziehung ansetzen und die Eltern sensibilisieren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sebastian Joos am 20.03.2010 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schon mal die Realität beachtet?

    Man muss wiedermal alles auf die Games und die gewaltätigen Filme schieben. Gut von mir aus verbietet es, aber das Volk kann nacher immer noch gemütlich den Fehrnseher einschalten und zusehen wie die Nachrichten zeigen wie Menschen in echt erschossen werden. Ja sogar Kinder können das. Wenn ihr wollt könnt ihr auch das Fehrnsehen verbieten weil es zu viel Gewalt beinhaltet. Man müsste dann beachten das die Zeitungen ebenfall voll mit Gewalt, Kriegen etc sind. Auch Verbieten?

  • Michel Werren am 20.03.2010 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Profilierungsneurose

    Wenn man sich die politischen "Leistungen" (vorallem) in der letzten Zeit anschaut hats mehr mit Karriere im wirtschaftlichen Sinn zu tun als mit dem Wohl eines Landes. Sie wollen präventiv vorgehen, aber bedenken nicht, dass ihnen die Ausreden ausgehen werden wenn dann in CH mal etwas passiert. Dass ein Kind in der heutigen Zeit schon fast seit dem Kindergarten unter einem Leistungsdruck steht und daran zerbrechen kann, davon redet niemand...Denn da müssten die lieben Politiker einmal mehr unternehmen als nur einen Paragraph oder Absatz mehr in einem Gesetzesbuch zu verfassen.

  • XXX am 19.03.2010 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser ist schuld an den Amokläufen!

    Jeder Amokläufer hat mindestens einmal Wasser getrunken innerhalb von 24 Stunden vor der Tat, das muss doch einen Zusammenhang geben??

  • Bechler Roby am 19.03.2010 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Spiele und Auswirkung

    Ich habe gerade letzte Woche meine Vertiefungsarbeit zu genau diesem Thema eingereicht. Ich selber bin Teil der "Counterstrike Source Community" die als Liga international sehr bekannt ist (Klar, psychisch labile Personen könnten unter Umständen negative Verhaltensmuster aufgrund von Gewaltszenen oder "Killerspielen" aufweisen. Vergleicht man aber zB. Need for Speed mit der Auto-Jugend von heute, dann sind diese Auswirkungen viel heftiger (meiner Meinung nach). Auch der Fall mit dem Baumstumpf auf der Autobahnbrücke... Kein Mensch verbietet Tetris deswegen.

  • xxx am 19.03.2010 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Unfähige Politiker

    Unsere Politiker sind die unfähigsten Leute überhaupt.Da sie den gantzen tag. Eh nur Gesetzte aufstellen wie man die Leute mehr abzockt und schikaniert.Jetzt Kommen sie schonwider mit den Ballergames obwohl es in einer Studie beweiesen ist, dass Leute die Solche Spiele Spielen nicht gewaltätig werden. Das Liegt meisten an der Erzeihung und dem sozialen Umfeld. Von den leuten die amoklaufen. Zum Beispiel wenn jemand an einer schule immer gemobbt wurde.