Bund warnt vor Trojaner

02. März 2012 11:17; Akt: 02.03.2012 13:22 Print

Hacker legen Musik-Downloader rein

In der Schweiz treibt ein fieser Trojaner sein Unwesen: Plötzlich wird der PC gesperrt, dann soll wegen illegal heruntergeladener Songs eine Mahngebühr an die Suisa bezahlt werden.

storybild

Betroffene User sollten die geforderte Zahlung von 75 Franken keinesfalls vornehmen, warnt die SUISA und distanziert sich vom «kriminellen Akt». (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI hat gestern eine ungewöhnliche Warnung auf ihrer Website aufgeschaltet. Die Bundesbehörde teilt mit, sie sei auf eine Schadsoftware aufmerksam gemacht worden, die fremde Computer sperre.

Solche Programme, die auch Lösegeld-Trojaner genannt werden, sind an sich keine neue Sache. Doch in diesem Fall ist das Vorgehen der Kriminellen ziemlich ungewöhnlich. Auf den infizierten Computern erscheint ein Fenster mit einer Nachricht, die scheinbar von der Suisa stammt. In der Nachricht wird der Computer-Benutzer aufgefordert, 75 Franken Mahngebühr zu bezahlen. Begründet wird dies mit angeblich illegal heruntergeladenen Musikstücken, die sich auf dem PC befänden.

Logo und Namen missbraucht

Die Suisa ist die Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik in der Schweiz. Sie vertritt gemäss eigenen Angaben allein in der Schweiz rund 29 000 Komponisten, Autoren und Musikverleger. Die Organisation kassiert tatsächlich Urheberrechtsgebühren für das öffentliche Abspielen von Musik.

Doch mit der sich im Umlauf befindenden Schadsoftware habe sie nichts zu tun. «Betroffene User sollten diese Zahlung keinesfalls vornehmen», heisst es in einer Mitteilung auf der SUISA-Website. Logo und Namen der SUISA würden missbräuchlich verwendet.

Die Schadsoftware lade sich automatisch beim Aufrufen von korrumpierten Webseiten im Internet herunter, warnt die Suisa. Möglich sei auch eine Infektion per E-Mail. «Leider lässt sich derzeit nicht genau nachvollziehen, wie der Trojaner verteilt wird.» Es handle sich offenbar um eine Variante des BKA/GEMA-Trojaners (20 Minuten Online berichtete).

Download ist in der Schweiz nicht illegal

Die Suisa schildert das Vorgehen der fiesen Schadsoftware wie folgt: Nach der Installation öffne sich ein bildschirmfüllendes Fenster und verhindere die Benutzung des PCs. Der darin erscheinende Text behaupte fälschlicherweise, dass darauf «Raubkopien» gefunden worden seien. Weiter heisse es im Text: «Um die Sperre aufzuheben und weiteren Strafrechtlichen konsequenzen (sic!) aus dem Weg zu gehen, sind Sie verpflichtet eine Mahngebühr in Höhe von CHF 75.- zu bezahlen.»

Das Fiese an solchen Lösegeld-Trojanern: Auch nach dem Bezahlen ist der Zugriff auf das gesperrte Betriebssystem nicht mehr möglich. Zudem gilt es festzuhalten, dass in der Schweiz das Herunterladen von Musik für den Eigengebrauch nicht per Gesetz verboten ist.

Passwörter wechseln

Die Sicherheitsexperten des Bundes empfehlen, bei Auftauchen der Meldung den Computer mit einer dem neusten Stand entsprechenden Anti-Virus-Live-CD zu analysieren und den Schädling zu entfernen. Betroffene könnten sich aber auch Rat im Internet holen oder sich an ein Computer-Fachgeschäft wenden. Weil bei einer Trojaner-Infektion auch andere Daten ausgespäht worden sein könnten, wird zudem empfohlen, alle Passwörter zu wechseln.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr. X am 02.03.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Firewall

    Also mein PC blockiert jedes einzelne Programm, das versucht eine Internetverbindung aufzubauen... Das kann von einem solchen trojan nicht ausgehebelt werden ;) sollte eigentlich jede anständige Firewall haben... Aber die User wissens ja immer besser...

    einklappen einklappen
  • Aaron Prince am 02.03.2012 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal

    egal, die leute sollen doch einfach bezahlen füe das was sie wollen. ich weiss, dass das downloaden in der schweiz legal ist. dennoch bin ich der Meinung, wenn etwas kostet soll man es auch bezahlen

    einklappen einklappen
  • Daniel Stauffer am 02.03.2012 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht der einzige solcher Trojaner

    Ich hatte vor ca. einem Monat auch so ein ähnlicher Trojaner. Konnte ihn aber durch den geschützten Modus deinstallieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea Feller am 03.03.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Musikliebhaber

    Ich weiss, ich verfehle das Thema. Aber folgendes liegt mir schon sehr lange am Herzen: Wer Musik liebt, der zahlt. Wer gratis Musik lädt (ob legal oder illegal, egal, für mich bleibt dies zumindest moralisch absolut ILLEGAL!), der ist selbst Schuld, wenn er sich einen Trojaner einfängt. Punkt.

    • P. Rat am 05.03.2012 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wer doppelt bezahlt ist selber schuld...

      Wir bezahlen über abgaben von HDDs, leeren CDs, Memory-Sticks usw. bereits gebühren and die urheberrechts Firmen. Aus diesem Grund sind die downloads ja auch nicht illegal...

    einklappen einklappen
  • Marco am 03.03.2012 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Trojaner

    Mit der heutigen technik sollte es doch möglich sein, die Absender dieses Trojaner ausfindig zu machen ? Diese Typen muss man gleichstellen und verurteilen wie Verbrecher. Also los, findet sie.

  • Oberon am 02.03.2012 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht's nur mir so?

    Ich bin sehr viel im www unterwegs. Downloads jeder Art. Meine Kiste hat sich noch nie weder ein Trojaner noch ein Virus eingefangen. Ein aktueller, bezahlter Scanner für CHF 40 pro Jahr leistet offensichtlich gute Dienste. Andere, ich sag mal Servicesoftware, pro Woche laufen lassen und allen Mist aus der Kiste killen. Systemstart, arbeiten und herunterfahren noch wie am ersten Tag. Dies gepaart mit gesundem Menschenverstand und grundlegende Kenntnisse der Webinhalte/-Gefahren sollten eigentlich reichen um clean zu bleiben. Wie gefragt: geht's nur mir so?

  • F. Johner am 02.03.2012 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hacker ???

    Was hier beschrieben wird, ist sicher nicht das Werk eines Hackers. Wenn dann ist das ein einfacher Onlinebetrüger, der sich das Teil aufm Schwarzmarkt gekauft hat. Mit hacken hat das NICHTS zu tun.

  • Sarkas Mus am 02.03.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so ein Gedanke

    Wenn ihr wählen dürftet ob ich mein Geld einem offiziell anerkanntem Betrüger oder doch lieber der ehrenwerten Billag nachwerfen müssten Mal ehrlich, wer wäre eure Wahl?