Stiftung Warentest

25. März 2010 14:17; Akt: 13.04.2010 16:20 Print

Schlechte Noten für Facebook & Co.

Vernichtendes Urteil: Datenschutz und Datensicherheit der sozialen Netzwerke sind mangelhaft.

storybild

Stiftung Warentest: «Daten, die nicht in das Internet gestellt werden, können auch nicht zweckentfremdet werden.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie Experten der Stiftung Warentest am Donnerstag in Berlin erläuterten, schnitten vor allem die grossen amerikanischen Netzwerke Facebook, MySpace und LinkedIn schlecht ab. Sie schränkten die Rechte der Nutzer stark ein, räumten sich selbst für die Weitergabe der Daten aber weitgehende Rechte ein. Warentest warf vor allem MySpace eine «geradezu unverschämte Art» bei der Gestaltung der Vertragsklauseln vor.

Holger Brackemann von der Stiftung Warentest sprach von der «umfangreichsten Untersuchung» zum Datenschutz. Dabei hätten die Mitarbeiter von Stiftung Warentest sich auch als «Hacker» mit Einwilligung der Anbieter betätigt. Neben den drei amerikanischen lehnte allerdings auch das berufliche Netzwerk Xing die Einwilligung ab, was bei allen vier wegen fehlender Transparenz zur Abwertung der Ergebnisse führte.

Stiftung Warentest appellierte an die Nutzer von Netzwerken, ihr eigener Datenschützer zu sein. «Daten, die nicht in das Internet gestellt werden, können auch nicht zweckentfremdet werden», sagte der Bereichsleiter Publikationen, Hubertus Primus. Brackemann rief die Schulen dazu auf, gezieltes Training und Aufklärung zu den Möglichkeiten und Risiken der von der Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland genutzten Onlinedienste anzubieten.

Update 29. März: Wie zur Bestätigung der Kritik hat Facebook in einem Update seiner Datenschutzrichlinien mitgeteilt, in Zukunft, Nutzerdaten an «überprüfte Web-Seiten und Anwendungen», weiterzugeben, um Mitgliedern «auch ausserhalb von Facebook nützliche Erfahrungen im sozialen Bereich zu ermöglichen». Nur wer der Weitergabe via Opt-Out widerspricht, kann sie verhindern. Zu den weitergegebenen Daten des Nutzers zählen der eigene Name, sein Geschlecht, PC-Standort, Profilbilder, Alter sowie Namen von Freunden.

(hst/ap)