Stratfor am Pranger

27. Februar 2012 16:42; Akt: 28.02.2012 15:20 Print

Wikileaks schlägt zurück

von Daniel Schurter - Ob europäische Kampfjets, indische Chemie-Opfer oder iranisches Atomprogramm: Julian Assange ist ein neuer Enthüllungscoup gelungen, mit noch unbekannten Risiken und Nebenwirkungen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Julian Assange hat es wieder getan. An einer Medienkonferenz in London gab er am Montag Details zu seinem neuesten Streich bekannt: Wikileaks ist im Besitz von angeblich höchst brisantem Material, das einige handfeste Skandale auslösen könnte (20 Minuten Online berichtete). Am Pranger steht die US-Sicherheitsfirma Stratfor. Zittern muss aber auch die internationale Klientel, zu der globale Konzerne und staatliche Stellen zählen.

Die Enthüllungsplattform will unter dem Projektnamen «The Global Intelligence Files» eine Flut von vertraulichen E-Mails ins Netz stellen. Für die nächsten Tage hat Assange eine «grosse Story» angekündigt. Die E-Mails würden das Informanten-Netz von Stratfor zeigen, «die Honorarstruktur, Geldwäsche-Praktiken und psychologische Methoden». Stratfor liefert gemäss eigenen Angaben geopolitische Analysen.

Laut Assange haben bekannte US-Konzerne Menschenrechts-Aktivisten und Tierschützer ausspionieren lassen. Die Enthüllungen könnten sich auch um internationale politische Konflikte drehen, etwa das iranische Atomprogramm und die vermuteten Anschläge durch den israelischen Geheimdienst. Aber auch der europäische Markt für Kampfjets wird in den internen Mails beleuchtet, was auch aus Schweizer Sicht interessant sein könnte.

«Die private CIA»

Stratfor wird von Kritikern als private CIA bezeichnet. Tatsächlich erinnert das Geschäftsgebaren an den berüchtigten US-Geheimdienst. Sensible – und damit besonders wertvolle – Informationen sollen wenn nötig mit fragwürdigen Methoden beschafft worden sein. Etwa indem man Informanten psychologisch unter Druck setzte oder mit Geld oder Sex köderte, wie aus einem internen Memo hervorgeht.

Stratfor unterhält und finanziert ein weltumspannendes Netz von Informanten. Um solche externen Quellen zu bezahlen, ist laut Wikileaks-Gründer Assange ein raffiniertes Entlöhnungs-System geschaffen worden. Das System funktionierte angeblich mit anonymen Online-Zahlungen, die über die Schweiz und die Bahamas liefen.

Von Anonymous erhalten

Wikileaks hat angekündigt, insgesamt fünf Millionen E-Mails zu veröffentlichen, die zwischen 2004 und 2011 verfasst wurden. Die erste Tranche wurde am 27. Februar frühmorgens gegen 1 Uhr ins Netz gestellt. Im Lauf der kommenden Tage und Wochen sollen weitere Veröffentlichungen erfolgen.

Die Beschaffung der vertraulichen E-Mails ist aus rechtsstaatlicher Sicht problematisch. Während es sich im Fall der US-Botschafts-Depeschen um Whistleblowing gehandelt hatte, steht nun ein mutmasslicher Hacker-Angriff im Zentrum. Unbekannte waren Ende letztes Jahr in die Stratford-Firmenserver eingedrungen und hatten rund 200 Gigabyte an Daten kopiert.

Laut mehrerer Bekennerschreiben waren tatsächlich Aktivisten aus dem Anonymous-Umfeld dafür verantwortlich. Assange wollte sich am Montag nicht dazu äussern. Die Enthüllungsplattform schütze ihre Quellen, sagte er kurz angebunden. Wie wired.com berichtete, wurde die Übergabe der Daten durch einen verschlüsselten Tweet bestätigt.

Auf Erfolg angewiesen

Anonymous und Wikileaks hegen seit langem Sympathien für einander und stehen sich bezüglich Zielsetzungen nahe. Beide Organisationen kämpfen für das Recht auf freie Meinungsäusserung und gegen staatliche und private Zensur. Kommentatoren geben zu bedenken, dass die offensichtliche Kooperation mit berüchtigten Hackern der Glaubwürdigkeit der Enthüllungsplattform schaden dürfte. Gleichzeitig sei Wikileaks aber dringend auf Erfolge angewiesen, um den Fortbestand und die Finanzierung zu sichern.

Assange droht derweil die Auslieferung nach Schweden, wo er einer Sexualstraftat beschuldigt wird. Er selbst bezeichnet die Vorwürfe als Racheakt für frühere Veröffentlichungen seiner Enthüllungsplattform. Assange befürchtet, dass er von Schweden an die USA ausgeliefert wird. Wikileaks hatte Ende 2010 rund 250 000 interne Mitteilungen aus US-Botschaften weltweit veröffentlicht.

Seit September 2010 verfügt Wikileads nicht mehr über die erforderliche technische Infrastruktur, um geleakte Dokumente entgegenzunehmen. Weil keine öffentlich zugängliche und sichere Leitung für Whistleblower angeboten werde, ist die Plattform offenbar auf die Zusammenarbeit mit Hackern angewiesen, um an neues Material zu gelangen. Das sehen auch Anonymous-Aktivisten so, wie wired.com berichtete. Wikileaks sei der ideale Partner für solche Dinge. Im Rahmen der «Operation Antisec» werde das Material beschafft und dann veröffentlicht.

Kooperation mit Medien

Wie bei früheren Veröffentlichungen arbeitet Wikileaks mit internationalen Medien-Unternehmen zusammen, um die Stratfor-Daten zu analysieren und journalistisch zu verarbeiten. Zu den neuen Wikileaks-Partnern gehören der Norddeutsche Rundfunk NDR, die italienische Tageszeitung «La Republica» und das US-Magazin «Rolling Stone». Aber auch aus dem asiatischen Raum sind Medien vertreten.

Nicht mehr an Bord sind hingegen bisherige Medien-Partner wie «The New York Times», «Spiegel» oder der britische «Guardian», die sich bei der Veröffentlichung der US-Botschafts-Depeschen noch hervorgetan hatten. Schlimmer noch: Assange wirft einzelnen Journalisten und Medien vor, sie hätten sensible Informationen missbräuchlich verwendet. In einem Fall soll es gar eine Zusammenarbeit mit einem staatlichen Geheimdienst gegeben haben.

Die Brisanz des tranchenweise veröffentlichten Materials wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Stratfor war am 26. Dezember Ziel eines Angriffs aus dem Internet geworden, zu dem sich Anonymous bekannte. Das Unternehmen verurteilte am Montag die Attacke und die Veröffentlichung der E-Mails. Man werde nicht zu den Inhalten Stellung nehmen, hiess es. Es könnte sich auch um Fälschungen handeln. Weiter betonte Stratfor, der Gründer und Chef, George Friedman, sei entgegen anderslautenden Gerüchten weiter im Amt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wie ihr Leute das Gefühl habt die Geheimnisse anderer Staaten wissen zu müssen. Wenn jemand eure Bankauszüge ins Netz stellen würde wären wohl auch nicht mehr viele ein Fan von Transparenz. Jeder Staat hat das Recht auf Geheimnisse, besonders wenn diese die eigene Bevölkerung schützt. – Dan Arnolds

Otto von Bismarck ist bekannt dafür, die Gesetzgebung und Wurstherstellung verglichen zu haben: Je weniger die Leute wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie! – Rolf F.

Zum Glück gibt es Leute, die Transparenz schaffen.. Allen Kritikern sei gesagt: Regierungen müssen zum Wohle des Volkes arbeiten, nicht umgekehrt. Heisst auch: Was Regierungen machen, darf das Volk wissen! Nur BürgerInnen haben eine Privatsphäre. Die Tendenz ist leider umgekehrt: Der Bürger wird gläsern, der Staat geheim! – Marcel

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Früh am 28.02.2012 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Analog stat digital

    Ich denke, der Tag ist nicht mehr fern, wo die Geheimniskrämer dieses Planeten, ihre Geheimnisse wie in alten Zeiten, analog auf Papier verewigen und per Kurier an die Kumpels weiterleiten.

  • Walter Falter am 28.02.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Illegale Daten

    Seit in der europäschen Rechtsprechung Illegale Daten vor Gericht verwendet werden dürfen (UBS Daten CD...). Verstehe ich nicht wie man hier so einen Wirbel darum macht, dass die Daten "erhackt" wurden.

  • Andreas am 28.02.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Stradfort Methoden mehr als fragwürdig

    Also eigentlich sind doch die Methoden von Stradfort fragwürdig und nicht jene von Wikileaks oder Anonymous. Nur weil man Aufträge von Grosskonzerne erhält legitimiert noch lange nicht die Spionage. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Spionage und das was Anonymous macht. Stradfort will einfach einigen Leuten einen Wissensvorsprung geben um krumme Geschäfte zu machen. Durch Wikileaks und Anonymous wird dieses Ungleichgewicht wieder aufgehoben.

  • Stephan Schmitt am 28.02.2012 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    James Bond Geschichten

    Der Spiegel arbeitet mit Geheimdiensten zusammen? Sachen gibts... :)

  • Olinymous am 28.02.2012 02:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Robin Hood vs Georg Orwell 

    Ich finde das absolut genial. Anonymous und Wikileaks sind der Geheimdienst der öffentlichkeit. Ich bin verdammt froh das es noch menschen in den Reicheren Staaten gibt die für die freiheit und den schutz der Redefreiheit kämpfen. Ohne solche Robin Hoods wäre die Welt schon jetzt um einiges beschränkter.