WM-Out

15. Mai 2012 15:24; Akt: 15.05.2012 23:14 Print

Niederlage zum WM-Abschluss

Die Schweiz verabschiedet sich aus Helsinki mit einer 2:5 Niederlage gegen die USA. Trotzdem ist die Nati direkt für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi qualifiziert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schweizer Nationalteam hat zum Abschluss der WM in Helsinki auch gegen die USA verloren - und zwar mit 2:5. Dank tschechischer Schützenhilfe hatten sich die Schweizer die Olympia-Qualifikation bereits vor der Partie kampflos gesichert.

Umfrage
Soll Sean Simpson Nati-Trainer bleiben?
63 %
37 %
Insgesamt 2220 Teilnehmer

Die Schweizer hätten das Ticket für Sotschi 2014 gegen die USA nur noch verspielen können, wenn sie mit einer unrealistisch hohen Differenz von 16 Toren verloren hätten. Dies, nachdem die Tschechen Deutschland, dem direkten Schweizer «Gegner» im Kampf um den 9. Rang in der Weltrangliste und dem damit verbundenen Olympia-Startplatz, im Nachmittagsspiel der Gruppe B eine bittere 1:8-Schlappe zugefügt hatten.

Es ging um nichts mehr

Dank der guten Nachricht aus Stockholm verkam das Duell gegen die Amerikaner wie vor einem Jahr in der Slowakei zum bedeutungslosen «Testspiel». Im Gegensatz zu 2011, als das Team von Trainer Sean Simpson 5:3 gewonnen hatte, behielten die Amerikaner dieses Mal die Oberhand - zum ersten Mal in einem WM-Duell mit der Schweiz seit 2002 und nach zuletzt drei Niederlagen.

Mit allerletztem Einsatz gingen die Schweizer wie erwartet nicht mehr zur Sache. Die Entscheidung fiel im letzten Drittel, als die USA mit zwei Treffern durch Paul Stastny und Alex Goligoski innerhalb von 42 Sekunden auf 4:1 davonzogen. Morris Trachsler mit seinem ersten WM-Tor brachte die Schweizer gut fünf Minuten vor dem Ende zwar noch einmal auf 2:4 heran, nur 16 Sekunden später stellten die USA den Dreitore-Vorsprung aber wieder her.

«Das war kein gutes Turnier»

Die Spieler geben sich nach dem Spiel sichtlich enttäuscht. Für Captain Mark Streit ist es aber kein Zufall, dass die Schweiz die Viertelfinals nicht erreicht hat. «Es fehlt die Konstanz, wir haben defensiv immer wieder Aussetzer.» Für den NHL-Verteidiger ist die Partie gegen die USA ein Spiegelbild der gesamten Weltmeisterschaft: «Das mag in der Schweizer Liga funktionieren, auf internationalem Niveau aber nicht.» Sein Fazit ist klar: «Das war kein gutes Turnier». Auch Routinier Mathias Seger, der zum Stürmer umfunktioniert wurde, sieht den Schwachpunkt in der Abwehr: «Wir müssen defensiv cleverer spielen.»

Brunners Abgang scheint beschlossen

Ivo Rüthemann schoss die Schweiz 21 Sekunden nach der ersten Pause mit seinem dritten Tor an diesem Turnier 1:0 in Führung. Der Stürmer des SC Bern schloss eine schöne Kombination mit Kevin Romy und Damien Brunner ab. Mit seinem Assist sicherte sich Brunner, der bereits die NLA-Saison als bester Punktesammler abgeschlossen hatte, die teaminterne Topskorerkrone an dieser WM (3 Tore/4 Assists).

Brunner bewies nicht zuletzt dank seiner sieben Punkte, wieso er auf der Einkaufsliste verschiedenster NHL-Klubs ganz oben steht. Sein Abgang nach Nordamerika scheint inzwischen beschlossene Sache. So bestätigte etwa Steve Yzerman, der Manager von Tampa Bay Lightning, in einem Exklsuiv-Interview von heute (Mittwoch) in der «Luzerner Zeitung», dass er Brunner unbedingt verpflichten wolle. «Es ist Damians Entscheid (ob er zu Tampa gehen will - Red.). Aber wir sind nicht die einzigen», liess sich der ehemalige kanadische Star-Center zitieren.

Auch Niederreiter out

Weil für die Dernière mit Nino Niederreiter (Aussenband-Verletzung am rechten Sprunggelenk) ein vierter Stürmer des Schweizer WM-Kaders verletzt ausfiel, standen Simpson gerade noch zehn Stürmer zur Verfügung. Das hatte zur Folge, dass in der vierten Linie zwei Verteidiger (Seger, von Gunten) stürmten - vermutlich eine Premiere in der Geschichte des Schweizer Nationalteams. Das Sturmduo Seger/von Gunten blieb ohne Skorerpunkte. Von Gunten stand bei einem, Seger bei keinem Gegentor auf dem Eis.

Statistisch ernüchternde Zahlen

Mit dem Spiel gegen die USA ging für die Schweiz eine in jeder Beziehung enttäuschende WM-Kampagne zu Ende. Auch statistisch fällt die Bilanz ernüchternd aus. Die Schweizer schliessen die WM im 11. Schlussrang ab. So weit hinten klassierten sich die Schweizer noch nie, seit die A-Gruppe 1998 im Hinblick auf die WM in der Schweiz auf 16 Teams aufgestockt worden war. Ein Jahr davor waren die Schweizer unter Simon Schenk im 3. Rang der B-Gruppe (15. Gesamtrang unter allen Nationen) gelandet, wegen des neuen Modus' aber trotzdem aufgestiegen. Die schlechteste Klassierung unter Ralph Krueger war Platz 10 im Jahr 2002 in Schweden.

In der Weltrangliste, die 2003 in dieser Form eingeführt wurde, fällt die Schweiz nach dem Rückfall auf Platz 9 erstmals seit 2005 wieder aus den Top acht. Fünf WM-Niederlagen in Serie erlitten die Schweizer letztmals 1995 in Schweden. Damals waren die Schweizer unter Mats Waltin letztmals in die B-Gruppe abgestiegen.

USA - Schweiz 5:2 (0:0, 2:1, 3:1)
Hartwall Arena, Helsinki. - 9212 Zuschauer. - SR Frano/Lärking (Tsch/Sd), Kilian/Scheljanin (No/Russ).
Tore: 21. (20:21) Rüthemann (Romy, Damien Brunner) 0:1. 23. Ryan (Pacioretty, Fowler) 1:1. 37. Fowler (Stastny) 2:1. 46. (45:22) Stastny (Ryan, Pacioretty/Ausschluss Blindenbacher) 3:1. 47. (46:04) Goligoski (Abdelkader, Palmieri) 4:1. 55. (54:43) Trachsler (Benjamin Plüss, Josi) 4:2. 55. Petry (Stastny) 5:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die USA, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
USA: Howard; Fowler, Johnson; Faulk, Goligoski; Petry, Butler; Braun; Atkinson, Stastny, Pacioretty; Okposo, Smith, Ryan; Brown, Abdelkader, Palmieri; Crabb, Thompson, Slater; Dwyer.
Schweiz: Berra; Du Bois, Josi; Sbisa, Philippe Furrer; Blindenbacher, Streit; Damien Brunner, Romy, Rüthemann; Hollenstein, Trachsler, Benjamin Plüss; Wick, Ambühl, Monnet; Seger, Bieber, von Gunten.
Bemerkungen: Schweiz ohne Niederreiter, Simon Moser, Rubin, Sprunger (alle verletzt), Flüeler (überzählig) und Stephan (Ersatztorhüter). - Schüsse: USA 24 (8-10-6); Schweiz 27 (6-7-14). - Powerplay-Ausbeute: USA 1/4; Schweiz 0/5.

(dke/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luca B. am 16.05.2012 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die jungen Wilden

    Ich hoffe schwer das Spieler wie B. Plüss, Rubin, Bieber, Bezina und vor allem Blindenbacher und Monnet nie mehr ein Aufgebot erhalten. Was die gezeigt haben war unterirdisch! Lieber frischen Wind mit Berger, Vermin, Sciaroni, Wieser, Cunti, Kparghai und Bärtschi.

  • Heinz am 15.05.2012 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    und wieder

    labern die Experten und Kommentatoren von der Schweizer Dominanz in einer völlig bedeutungslosen Partie.

  • pbs am 16.05.2012 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    team

    schade jungs. räumt im kopf auf, entleert den müll, dann und nur dann wird etwas. siege, haben die wurzeln des erfolgrs im herzen und im kopf.ein team ist und wird man erst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luca B. am 16.05.2012 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die jungen Wilden

    Ich hoffe schwer das Spieler wie B. Plüss, Rubin, Bieber, Bezina und vor allem Blindenbacher und Monnet nie mehr ein Aufgebot erhalten. Was die gezeigt haben war unterirdisch! Lieber frischen Wind mit Berger, Vermin, Sciaroni, Wieser, Cunti, Kparghai und Bärtschi.

  • Nathan am 16.05.2012 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NHL Stars der Schweiz

    Weshalb ein Sbisa in der NHL spielt? Keine Ahnung! Oder spielt Sbisa einach nur in der Nati schlecht. Aber einen so unterirdisch schlechten Spieler habe ich noch selten an einer WM gesehen. Kaum ein Schuss aufs Tor der nicht geblockt wurde, dauernd dumme Strafen und selten dort anzutreffen wo er hätte sein sollen. Da hätte es einige Verteidiger aus NLA gegeben die locker besser gespielt hätten. Auch Niederreiter fand ich nicht wirklich ein grosse Hilfe. Streit einigermassen Ok. Aber vielleicht sollte man aufhören die NHL Spieler aufzubieten, einzig und allein nur weil sie in der NHL sind.

    • Sintus am 16.05.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      Unsere eigene Hockeydef. ausleben

      ..das war doch schon letztes Jahr so. Aber ich bin froh dass viele endlich eingesehen haben dass die NHL nicht das Mass aller Dinge im Eishockey ist.

    • Jamie am 16.05.2012 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht viel Ahnung

      Du hast wohl noch nie ein Spiel von Sbisa bei den Ducks gesehen. Er wurde gerade von den Ducks mit dem Award für den Spieler mit der besten Entwicklung ausgezeichnet. Das er keine tragende Rolle einnehmen kann ist auch klar, da er sich das auch nicht gewohnt ist und es ist auch nicht seine Aufgabe. Nicht zu vergessen, er ist noch sehr jung. Also bitte den Ball flach halten.

    • Mats am 16.05.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      1 bis 2 NHL-"Stars" reichen nicht..

      Bei den Schweden funktionieren die NHL-Stars schon seit Jahren mit Erfolg, aber 1 bis 2 NHL-"Stars"können die CH nicht vom MIttelmass in die Top 5 der Welt hieven, wo sich die CH gerne sehen würde!Die CH würde vielleicht gut daran tun, sich ein Beispiel an Norwegen zu nehmen!

    • Mike am 16.05.2012 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      Rollenspieler

      Vielleicht liegt es daran, dass unsere NHL-Stars, wenn man sie so betiteln kann, in der NHL Rollenspieler sind und nicht Playmaker. In der Nati wird aber, da sie ja in der NHL spielen, verlangt das sie das Spiel der Schweizer lenken und denken. Dass kann ja nicht aufgehen...

    einklappen einklappen
  • Rafael am 16.05.2012 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Lari-Fari-Kuschel-Kurs

    "Es ging um nichts mehr". "Wir haben so viele Verletzte". Alles lahme Ausreden. Die Schweiz ist gut gestartet und hat 2 nominell schwächere Gegner geschlagen. Danach fehlte der Pfuff, der Hunger, die Lust auf mehr. Mit dieser Einstellung hat es keine Mannschaft verdient weiterzukommen.

    • Mike am 16.05.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      Bin fast ganz deiner Meinung. Der Wille für mehr war vielleicht noch da, aber man war einfach nicht fähig für mehr. Aber die ewigen Ausreden werden schon langsam lächerlich... die Russen bspw. starteten mit nur 17 Spieler ins Turnier, und siehe da, die konnten auch gewinnen...

    einklappen einklappen
  • Reto Andres am 16.05.2012 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache nicht mehr Krüger.........

    7 Spiele / 2 Siege - ich kann nicht mehr lesen wie "erfolgreich" die Spiele gegen Kanada und Finnland gewesen sind. An einem Turnier wird am Schluss abgerechnet - da gibt es nur eines festzuhalten - ungenügend! Wo sind alle Kommentare, wie auch so alles besser wird nach der Krüger - Zeit?????

  • Hans Burger am 16.05.2012 01:32 Report Diesen Beitrag melden

    Bankrotterklärung für CH Hockey

    statt gegen Finnland, Schweden und Kanada testen wir vor der WM besser wieder gegen Frankreich, Norwegen und Oesterreich ! Zuerst sollen die Eisgenossen lernen kleine Nationen zu besiegen bevor man sich an den grossen Brocken die Zähne ausbeisst.

    • Bäse am 16.05.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      NOR zu stark

      Norwegen hat uns aber überholt!

    einklappen einklappen
Eishockey-WM aktuell