IN POLEN UND DER UKRAINE
Fussball-EM 2012Fussball-EM 2012

Alle Infos über das Fussball-Highlight des Jahres.

Links lang, rechts kurz

15. Juni 2012 11:42; Akt: 15.06.2012 11:44 Print

Die Fussballwelt rätselt über De Rossis Ärmel

Auf der einen Seite lang, auf der anderen kurz: Italiens Abwehrchef Daniele De Rossi spielt an der EM in einem ungewöhnlichen Dress. Warum? Das bleibt sein Geheimnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer Italiens Abwehrchef Daniele de Rossi beim Fussballspielen zusieht, dem stechen sofort seine Ärmel in die Augen. Der 28-jährige Haudegen, der für seine harten Tacklings berühmt ist, trägt unter seinem Trikot ein Langarm-Shirt. Nur der linke Ärmel ist aber lang, der rechte ist wie bei den meisten Teamkollegen kurz.

De Rossi wollte bis jetzt nicht erklären, warum er mit einseitigem Langarm-Shirt spielt. Deshalb wird überall heftig diskutiert, warum der Mittelfeldspieler vom AS Rom seinen linken Arm im polnischen Sommer vor der Öffentlichkeit versteckt. So wird im Internet spekuliert, dass de Rossi - ein bekennender Anhänger der rechtsextremen Partei «Forza Nuova» - eine frisch gestochene, rechtsradikale Tätowierung verbergen will. Doch auf dem linken Arm wäre dafür gar kein Platz mehr.

Teletubby für die Tochter

Einige Zeitungen vermuten, dass de Rossi ein Teletubby-Tattoo und die Worte eines Liedes, das er seiner Tochter Gaia immer zum Einschlafen vorgesungen hat, nicht zeigen will. Seine Ex-Frau Tamara Pisnoli hat ihm diese Tätowierung einst geschenkt. Doch beim Betrachten älterer Bilder bestätigt sich der Verdacht nicht. Das Teletubby-Tattoo befindet sich auf de Rossis rechtem Oberarm. Der Unterarm ist noch nicht tätowiert.

Auf dem linken Unterarm hat er sich ein Tattoo stechen lassen, das ebenfalls seiner Tochter gewidmet ist. «Ubi tu Gaius, ibi ego Gaia», ist dort zu lesen. Was so viel heisst, wie: «Wo du hingehst, will auch ich hingehen.» Zum ersten Mal lief der Heisssporn im Herbst 2011 mit einem langen Ärmel auf. Sowohl in der Serie A wie auch in der Champions League war seine Marotte zu sehen.

Blutgrätsche auf der Wade

Auf der rechten Wade des bärtigen Kämpfers prangt eine weitere ungewöhnliche Tätowierung. Diese ist wohl als Abschreckung für seine Gegenspieler gedacht. In einem gelben Dreieck ist ein sprintender Fussballer zu sehen, der von seinem Gegenspieler übel von den Beinen geholt wird. «Achtung Blutgrätsche», soll das wohl heissen. Dass das Tattoo unter seinen Stulpen nicht zu sehen ist, hat den «Capitano Futuro», wie er in Italien gerne genannt wird, beim Stechen offenbar nicht gekümmert.

(pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • marc am 15.06.2012 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tssssss.

    Tattoo gegen Sonne schützen? Sie spielen nie in der Sonne. Höchstens im Training...

  • Vadavia Nelcu am 15.06.2012 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    der andere arm

    und wenn's ganz einfach wegen dem verband an der rechten hand ist?.......

    • Pesche am 16.06.2012 06:40 Report Diesen Beitrag melden

      Clever

      Scheint mir auch der plausibelste Grund zu sein. Es wird wohl einfacher sein mit dem Verband durch einen kurzen Ärmel zu schlüpfen.

    einklappen einklappen
  • Rico Debrunner am 15.06.2012 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gaaanz einfach ...

    ... da steht MAMMA drauf.

  • Charlie Harper am 15.06.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    vielleicht Tattoo

    wahrscheinlich ist Er auch einer der Mitläufer die uns unbedingt Ihr dämmliches Tattoo zeigen müssen.

    • Pia Nelcül am 15.06.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      bitte?

      aber er versteckt es ja?! wenns' eins ist...

    einklappen einklappen
  • sepp am 15.06.2012 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    definition von seinem style

    wenn er cool ist hat's mit style zu tun. wenn nicht stimmt wohl die variante vom tattoo.

EM 2012 aktuell