Daniel Craig

03. Oktober 2012 18:17; Akt: 03.10.2012 18:17 Print

«Früher durfte man noch betrunken sein»

Was für ein Hundeleben Promis doch haben! Wie bitte? Daniel Craig jedenfalls ist sich dessen offenbar sicher. James Bond beklagt sich darüber, dass er sich nicht unbeobachtet die Kante geben kann.

Bildstrecke im Grossformat »
Das nennen wir mal ein Bild von einem Bart! Falls Daniel Craig sein Agenten-Dasein satt haben sollte, wäre ihm mit diesem Bewerbungsfoto ein Job als Samichlaus-Double sicher. User Toni hat bei seiner Fotomontage an alle Details gedacht - ja sogar an die buschigen Augenbrauen. Diese behaarte Version von Craig gibt es wahlweise mit oder ... ... ohne Bart. Aber auch nur mit trendigem Pornobalken macht der 007-Spion eine sehr männliche Figur. Passend zur sehr männlichen Erscheinung hat ihm Toni noch eine Kippe angesteckt. Gäbe es eine Neuverfilmung von «Octopussy» mit Craig in der Hauptrolle, dann müsste dieses Bild das Filmplakat zieren. Woher User Martin die Idee für diesen Agenten-Bart her hat, sehen Sie im kleinen Bild. Eine weitere Bart-Variante liefert Lukas. Wem dieser Vollbart zu dunkel ist, der muss nur weiter klicken. Und schon haben wir einen Daniel Craig mit einem blond-braun-grau-roten Busch im Gesicht. Marc: «Auf den Spuren Heiner Brands.» Ob kurz, ob lang, ihm stehen alle Bärte. So auch dieser. Ja sogar die gespaltene Version (mit integriertem Gebiss) lässt den Hollywood-Star im neuen Hinterwäldler-Licht erstrahlen. User Mike hat die Farbe für seine Version vermutlich mit verbundenen Augen ausgewählt. Dennoch: Ein gelungenes Werk! Thomas' Interpretation von einem Geheimagenten - man soll ihn ja schliesslich nicht erkennen. Auch bei dieser Version bleibt die Identität von Craig ganz sicher geheim. Es besteht höchstens die Gefahr, dass man den Agenten mit einem Wischmopp verwechselt. Daniel Craig mit Magnum-Gedenk-Bart. Hier mit einem herkömmlichen Schnauz. Und hier eine extravagante Version: Der Agent mit einem Dalí. Bei dieser Version wird Craig viel Zeit mit dem Frisieren von seinen Härchen verbringen müssen. Aber diese Bart-Schnauz-Kombination ist jede Minute wert! Nach all den Schandtaten haben wir hier mal einen realistischen Vorschlag für Daniel Craigs zukünftige Gesichtsbehaarung erhalten: Das berühmte Brad-Pitt-Bärtchen! Wunderbar. Den Aufruf, Daniel Craig einen «Bart» wachsen zu lassen, haben aber nicht alle User so verstanden, wie wir uns das gedacht haben ... Wie die Version von Bettina zeigt, gibt es nur einen richtigen «Bart» für Craig. Und so sieht das Original-Bild von Craig aus. Verpassen Sie ihm doch auch noch eine hübsche Gesichtsbehaarungn und schicken Sie uns Ihr Werk an community@20minuten.ch

Tja, auch das kann passieren, wenn man wie Daniel Craig in der Öffentlichkeit steht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da beklagt sich aber einer auf sehr hohem Niveau: In der November-Ausgabe der «Vanity Fair» beliefert uns «James Bond» Daniel Craig nicht nur mit einem – ähäm – interessanten Cover, sondern auch mit Stoff zum Schmunzeln. Der ach so arme Kerl beklagt sich über fehlende Privatsphäre und das harte Leben als Promi.

«Wenn man mit Leuten redet, die schon seit 40 Jahren im Filmgeschäft sind, sagen sie alle, dass man früher – anders als heute – in eine Bar gehen konnte, um was zu trinken, besoffen zu werden, umzufallen, Spass zu haben, sich zu entspannen oder was auch immer und nimand würde davon erfahren. Jetzt hat jeder eine Kamera», klönt Craig. Es sei nicht so, dass er sich permanent betrinken wolle, es sei bloss ein Beispiel. Keinen Schritt könne man heute als Promi machen, ohne dabei genaustens beobachtet zu werden, beschwert sich der Star weiter.

Tja, gut beobachtet, lieber Herr Craig. Doch in Anbetracht dessen, dass er wohl einen der begehrtesten Jobs weltweit ausüben darf und dazu noch eine Menge abkassiert, weckt seine Jammerei wenig Mitleid.

Am 1. November kommt der neue Bond-Streifen «Skyfall» in die Schweizer Kinos. Bereits zum dritten Mal mimt Daniel Craig den Geheimagenten.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herb Würzig am 03.10.2012 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hehrg

    Jeder sollte es zwischendurch mal locker nehmen dürfen, blöd fuer die die es nie mache ..

  • Pate am 03.10.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder spielen gerne

    Ich habe leider keine Zeit für solche Spiele.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herb Würzig am 03.10.2012 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hehrg

    Jeder sollte es zwischendurch mal locker nehmen dürfen, blöd fuer die die es nie mache ..

  • Pate am 03.10.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder spielen gerne

    Ich habe leider keine Zeit für solche Spiele.

    • duderino am 03.10.2012 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      tja

      du tust mir leid.

    • Simon am 03.10.2012 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Logisch

      Darum liest du auch den Artikel...

    • rolf am 04.10.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      klar oder

      haha genau simon :)

    • Ta Ta am 04.10.2012 13:58 Report Diesen Beitrag melden

      Pate

      Ihr habt Pate's Comment wohl nicht gecheckt

    einklappen einklappen