So ist «Skyfall»

23. Oktober 2012 14:18; Akt: 23.10.2012 16:29 Print

Danke, Sam Mendes!

von Oliver Baroni - 20 Minuten Online hat den neuen «James Bond» gesehen. Aufatmen, liebes Publikum! «Skyfall» ist schlichtweg grandios.

Bildstrecke im Grossformat »
In Zeiten von Not kann die Welt sich auf einen Mann verlassen ... ... Sein Name ist Bond. James Bond. Die Vergangenheit von «M» holt die Chefin von MI6 im 23. Bond-Film ein. Als Bösewicht brilliert der Spanier Javier Bardem. Oh, Überraschung. Der 43-jährige Schauspieler ist mit blonden Haaren kaum wiederzuerkennen. Die heisseste Szene im Film ist kein Kampf, sondern die Duschszene von Daniel Craig mit Bond-Girl Bérénice Marlohe. Auf den durchtrainierten Körper des Briten muss man auch in seinem dritten Agentenfilm nicht verzichten. Auch im neuesten Abenteuer gibt es ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem Geheimagenten und dem Bösewicht. Der «No Country for Old Men»-Darsteller hat anscheinend kein Problem mit seinen schrägen Filmfrisuren. Raoul Silva heisst der neueste Feind von Daniel Craig. Gewohnt gefährlich präsentiert sich der neue, kernige James Bond. Der gefährliche Kampf auf einem Zug soll eine Schlüsselszene sein: Wie das Bild zeigt, wird James Bond von einem Schützen ins Visier genommen ... ... und fällt später ins Wasser. Wurde er vielleicht getroffen? Könnte sein. Denn hier liest M den Nachruf auf 007. Das erste Bild aus dem 23. Abenteuer des Geheimagenten zeigte bereits, dass er einen Bart trägt. Gar nicht Gentleman-Style. Weitere Filmstills ... Während einer Pressekonferenz am 3. November 2011 in London wurden offiziell die ersten Details zum neuen Bond-Streifen bekanntgegeben. Mit dabei ist natürlich wieder in der Rolle des Geheimagenten. Die Bond-Girls heissen in diesem Jahr . Hier haben sie sich noch lieb: Film-Fiesling und Daniel Craig. Die Dreharbeiten haben am 2. November in Whitehall begonnen, weitere Schauplätze sind Schottland, Istanbul und Shanghai. Die Bond-Crew: Mit dabei ist auch wieder in der Rolle der Chefin «M». Der stolze Regisseur Sam Mendes.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sehr geehrte Damen und Herren, wenn Sie dieses Jahr nur einen Film anschauen gehen, dann tun Sie sich den Gefallen und ziehen Sie sich «Sykfall» rein. Selten hat man mit so viel Genugtuung den Kinosaal verlassen. Regisseur Sam Mendes präsentiert uns ein Kabinettstück von Filmkunst, das auf verschiedenen Ebenen den Zuschauer in seinen Bann zieht: Als Spionagethriller, als Action-Spektakel und als psychologische Studie. An Filmzitaten manchmal etwas gar überladen, bringt «Skyfall» 50 Jahre Bond-Tradition unter einen Hut und übergibt der Welt seinen Topagenten in besserer Form als je zuvor.

Dies war auch bitter nötig, so sehr hat der Schweizer Regisseur Marc Forster beim Vorgänger mit kulturrevolutionärer Verve Raubbau und Demontage an der Ikone Bond betrieben. Zwar war «Quantum of Solace» ein fetter Kassenerfolg, funktionierte aber hinten und vorne nicht als Film – als Bond-Film schon gar nicht. Eine Kurskorrektur war angesagt, eine Rückbesinnung auf die Tradition – ohne in Nostalgie zu verfallen.

Schmunzeln mit Moneypenny

Daniel Craig gefällt weiterhin als knallharter 007 wie man ihn aus den beiden Vorgängerfilmen kennt. Dieses Mal wird ihm endlich auch ein wenig Humor und Ironie zugestanden. Javier Bardem spielt – zuweilen etwas gar theatralisch – einen dennoch wunderbaren psychopathischen Bösewicht. Naomie Harris erklärt uns endlich die Rolle der Miss Moneypenny - und Mann, ist sie sexy! So sehr, dass sie fast ein wenig das eigentliche Bondgirl überschattet, Bérénice Marlohe, die aber an sich ebenfalls eine gute Figur macht. Und dass man die grossen britischen Bühnendarsteller Dame Judi Dench und Ralph Fiennes eine Stabsübergabe machen lässt (ja ... Sie sehens dann), gleicht einem kleineren Geniestreich.

Endlich gilt wieder die Maxime: In Zeiten von Not kann die Welt sich auf einen Mann verlassen - Bond, James Bond. Danke, Sam Mendes.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Meier am 23.10.2012 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ist Forster weg!

    Da bin ich aber froh! Forster hatte alles, was Bond über Jahrzehnte definiert und ausgemacht hatte, über Nacht zerstört und die Bondfilme als stinknormale Actionfilme konzipiert. Mit Bond hatte das wirklich gar nichts mehr zu tun!

    einklappen einklappen
  • Hubi am 23.10.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    James Bond hat Haare auf der Brust!Basta

    Ein Bond hat Haare auf der Brust... glattrasierte Bubis können kein Bond sein, sind sie auch noch so brutal mit Ihren Gegnern. solange Bubis den Bond spielen, schaue ich diese Filme nicht mehr. Der erste Bond mit Craig hat mir gereicht.

    einklappen einklappen
  • Jenni am 23.10.2012 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kanns kaum erwarten!!

    Logisch!!! Er ist schliesslich der Regisseur von American Beauty und Revolutionary Road!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Müller am 23.10.2012 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Craig ist die grösste Fehlbesetzung

    Craig ist als Bonddarsteller nun wirklich ganz und gar nicht geeignet! Bond hat Charme, ist witzig und spielt mit den Frauen. Craig kommt hingegen als knallharter Actiontyp gänzlich ohne Charme rüber. Das war bei keinem seiner Vorgänger der Fall. Craig ist hingegen ein guter Schauspieler für gewöhnliche Actionfilme.

    • egaloco am 23.10.2012 22:34 Report Diesen Beitrag melden

      pff..

      gewöhnliche actionfilme. mmh,.. bitte!! immer diese besserwisserei.

    • Susi Sorglos und Muskatnuss am 23.10.2012 22:47 Report Diesen Beitrag melden

      Also in Ihren Augen ...

      alles Müller oder was... Jedem seinen Bond, genug davon gibt's ja. Müssen wir gleich alle Müllermilch trinken, nein Herr Müller!

    einklappen einklappen
  • Tomy am 23.10.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts?

    War ja klar bei Sam Mendes...!

  • Dr. NO am 23.10.2012 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    no no no

    das heisst es doch vor jedem bond seit connery und es ist nur das eingeständnis, dass es wieder nicht geklappt hat. der schlimmste bond war jener von unserem foster. wir wollen keine selbstzweifel, vorzeitige samenergüsse und baumumarmen. da hat jemand die bond-essenz nicht verstanden...

    • Alex Röthlisberger am 23.10.2012 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bin ganz derselben Meinung

      Forster hat den mit Abstand schlechtesten Bondfilm aller Zeiten gemacht!

    einklappen einklappen
  • Jenni am 23.10.2012 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kanns kaum erwarten!!

    Logisch!!! Er ist schliesslich der Regisseur von American Beauty und Revolutionary Road!!!

  • Thom am 23.10.2012 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kritik? Wo?

    Schaut euch mal die Comicfigur MAD and und vergleicht in mit Craig, sieht verblüffend ähnlich aus. Craig als Bond ein Frevel, wie die bezahlte Presse drüber schreibt.