«Exactitudes»

08. Juli 2012 19:30; Akt: 08.07.2012 19:30 Print

Finde Deinen Doppelgänger!

von Susanne Lüthi - Wir alle haben Doubles: Menschen, die exakt gleich gekämmt, geschminkt und gekleidet herumlaufen. Den erschreckenden Beweis liefert ein fantastisches Fotobuch.

Bildstrecke im Grossformat »
Die «Meuf», also die Tussies, entdeckten Ari und Ellie 2009 in Evry für ihr Buch «Exactitudes». Die Stadt südlich von Paris ist übrigens diejenige in Frankreich mit den jüngsten Einwohnern. Das sind die Grossmütter. Im Allwettermantel und der Allwetterfrisur spazieren sie durch Rotterdam. «Punk never dies!». Der eine oder andere dieser Stachelträger dürfte aber inzwischen an Haarausfall leiden und seine liebe Mühe mit dem Kamm haben. Denn diese Typen durchstreiften 1998 Rotterdam. Diese Pin-Ups bevölkerten 2008 Londons Strassen. Diese Teknohippies liefen 2001 so durch Rotterdam. Nun sind sie elf Jahre älter. Wie sie wohl jetzt aussehen? Väter tragen ihre Babys durch Rotterdam, das war 2005. Diese Damen hüllten sich 2011 in Pelz, um durch Mailand zu flanieren. Sie Tierschützer können sitzen bleiben, denn als diese Nerzmäntel gekauft wurden, lagen Sie noch in den Windeln und waren noch nicht aktiv. Die Sapeurs 2008 in Paris sind Anhänger von la Sape, der «Societé des Ambianceurs et des Personnes Élégantes». Die Männer, meist Kongolesen aus Brazaville, sind also Anhänger von Ambiance und gutem Tuch. Ihr Motto: Wenn du gut angezogen bist, vergisst du deine Sorgen. Was denken diese Jungs wohl heute, wenn sie einen Blick auf sich richten, wie sie 2002 durch Rotterdam zogen? Damals waren sie Ecopunks, die gegen Konsum und Markenlogos, dafür aber pro illegaler Partys, Hunde und Magic Mushrooms waren. Bordeaux Strassen bevölkerten 2006 diese jungen Männer, die Ari und Ellie «French Touch» nennen. Und Dinge lieben, die die Form von Gitarren haben. Die Musliminnen, die 2008 in Rotterdam fotografiert wurden, balancieren zwischen Mode und Glaube. Und sie haben die Hosen an.

Fotos: Ari Versluis & Ellie Uyttenbroek / Exactitudes.com

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Greifen zwei VIP-Damen an die selbe Designer-Kleiderstange und tragen beim gleichen Auftritt die gleiche Robe, ist der Rote-Teppich-Gau perfekt. Doch auch für Normalos ist es blöd, wenn die Arbeitskollegin die gleiche Bluse trägt (die ihr erst noch besser steht) oder wenn der Lehrer das gleiche Shirt trägt wie die Schülerin. Wir alle wollen unverwechselbar und einzigartig sein. Auch in dem, was wir tragen.

Gelingt uns das? Nein, ruft es aus dem Bildband von Ari Versluis und Ellie Uyttenbroek «Exactitudes» 136 Mal entgegen - von jeder Seite einmal. Dort stehen jeweils zwölf Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche, die sich so sehr gleich kleiden, dass man annehmen muss, sie seien für das Buch gestylt worden. Aber das sind sie nicht. So, wie wir die Menschen im Buch sehen, so laufen sie auf den Strassen von Mailand und Rotterdam, von Paris und Rio de Janeiro herum.

Von der Strasse ins Studio

Die Personen, die trotz ihrer Individualität promt in einer Gruppe landen, entdecken die beiden Herausgeber in Einkaufszentren, Restaurants, Kirchen, an Konzerten und Flughäfen. Wo sie am meisten Exemplare einer Gattung aufspüren, hängt laut Fotograf Ari von ihrem Style ab. So findet man auf Spielplätzen mehr Babys mit ihren Vätern als Pin-Up-Girls, an einem Open-Air trifft man häufiger auf Teknohippies als auf Grossmütter (siehe Bildstrecke oben). Bis zwölf Uniformierte gefunden sind, dauert es unterschiedlich lang. Einer bestimmten Szene zugehörige Junge sind viel schneller zusammengetrommelt als ältere Kleiderschrankzwillinge.

Haben Ari und Ellie ein potentielles Model aufgespürt, müssen sie dieses nur noch davon überzeugen, mit ihnen ins Studio zu kommen. Denn es geht den beiden Holländern nicht darum, einfach Seite um Seite zu füllen. Sie möchten die Menschen kennenlernen, denn Nähe führt zu relaxteren Fotos. Mit Geld werden sie nicht gelockt, aber mit Komplimenten über ihren Look. So lassen sich denn die meisten ablichten, doch, so Ari, sei es schwieriger geworden, Zusagen zu erhalten: «Heutzutage, mit dem Internet, sind die Menschen skeptischer geworden», sagt er auf Anfrage.

Bleibt zu hoffen, dass sie nicht so misstrauisch werden, dass wir vergeblich auf neue Serien von Ari Versluis und Ellie Uyttenbroek warten müssen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Selma Wanner am 09.07.2012 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Idee...

    Wer im Leben Zeit für solche Sachen hat... mich erfreuts auf jeden Fall, dies anzuschauen!

  • Miam am 09.07.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder ist anders..!!

    Der Mensch unterscheidet sich im Charakter, seiner Einstellungen und den Entscheidungen die er trifft. Daher finde ich man kann nicht sagen, dass jemand ein Double ist wenn man die Person nur anhand Ausserlicher aspekte beurteilt.

  • Hans Apfel am 09.07.2012 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles individuell?

    die gleiche Bluse? Nein! Die gleichen Schuhe? Nein! Das gleiche Smartphone? Ja gerne, möglichst das mit dem Apfel drauf! Wir sind nicht individuell, wir sind Nachahmer

  • Glücklich am 09.07.2012 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück

    Zum glück gibs keine andere probleme zu lösen,als nach doppelgänger/innen zu suchen. ist doch schnurzegal wer sich wie anzieht.

    • Jean Weiss am 09.07.2012 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Bist du glücklich

      Ist doch gut wenn nicht jeder meint er müsse die Welt von Problemen lösen. Man darf doch auch mal Fotos machen oder sonnst einer Berufung nachgehen. Ich würde sagen, zum glück gibt es nicht nur Stänkerer wie dich.

    einklappen einklappen
  • P. Wölfe am 08.07.2012 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Individualität vs. Uniform

    Im Militär kann man auch nicht zwischen verschiedenen Farben des Tarnanzuges wählen, geschweige denn das Muster! Erkenntniss: Individualität ist schön und gut, jedoch wenn jemand dasselbe angezogen hat, was solls? Spielt doch keine Rolle.

    • Marc am 08.07.2012 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Genau, so kann man sich auf den Charakter eines Menschen Konzentrieren :-)

    einklappen einklappen