Zurich Film Festival 2017

06. Oktober 2017 21:32; Akt: 07.10.2017 00:05 Print

«Andrew, I love you»

von Bettina Bendiner - Grüner Teppich ausser Rand und Band: Andrew Garfield und die Crew von «Breathe» kamen fast nicht mehr ins Kino.

Andrew Garfield wird von Fotografen und Fans umschwärmt am Zurich Film Festival. (Video: Tarek El Sayed)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ist so ein bisschen wie bei Justin Bieber: Irgendwie gibt es Leute, die spüren, wenn sie die gleiche Luft wie ihr Idol atmen. Andrew Garfield ist am Freitagabend noch nicht einmal in Sichtweite des grünen Teppichs – und manch anwesende Dame ist schon in Aufruhr. Dann biegt der Star des Films «Breathe» (der Garfield ist ja nicht nur zum Spass im Zürich) ums Eck und es schallt aus allen Himmelsrichtungen: «Andrew, I love you».

Garfield: «Die Story ist so lebensbejahend»

Tatsächlich ist der ehemalige «Spider Man», der in «Breathe» einen an Polio erkrankten und dem Tod geweihten Familienvater spielt, ein netter Mann. Er schreibt Autogramme, rückt die Fans auf Selfies zurecht – und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Allein ist er ja nicht unterwegs. Der 34-Jährige hat seine Filmpartnerin Claire Foy (33, «The Crown») und Regisseur Andy Serkis (53, ja, das ist Gollum) mit dabei. «Ich habe mich so gefreut, diese Rolle zu übernehmen. Natürlich war ich sehr berührt. Es war nicht nur das Leiden und die Sorgen, die Geschichte enthält so viel Freude und ist so lebensbejahend», erinnert sich Garfield an den Dreh.

Beim Film, für den der amerikanisch-britische Schauspieler am Zurich Film Festival mit dem «Golden Eye Award» geehrt wird, kommt Foy, wie sie uns am Teppich verrät, gar nicht mehr aus dem Heulen raus: «Ich konnte nicht mal das Script lesen, ohne zu weinen. Es ist fast peinlich, aber jedes Mal wenn ich den Film sehe, weine ich so stark.» Dabei ist es Diana Mary Blackers Lebensgeschichte, die im Film erzählt wird.

Serkis: «Das Thema liegt mir sehr am Herzen»

Sie reiste zusammen mit ihrem Sohn und «Breathe»-Produzent Jonathan Cavendish nach Zürich. Ihre Strategie beim Film-Schauen: «Ich habe mir von Anfang an gesagt, dass ich mich emotional distanzieren muss. Mein Enkel sagte zu mir, du hast so getan, als wärst du jemand anders. Das hat geholfen», erklärt sie uns am Teppich. Ihr Sohn Jonathan ergänzt: «Ich habe den Film zehn Jahre lang geplant. Das hat sich wie bei jedem anderen Film angefühlt. Wenn ich jetzt aber das fertige Produkt sehe und fühle, wie es das Publikum berührt, ist das sehr emotional für mich.»

Hinter der Kamera stand Andy Serkis, «Breathe» ist sein Regie-Debüt. Das Film-Thema ist für ihn sehr persönlich, wie er am Teppich sagt. «Meine Mutter hat Kinder mit Handicap unterrichtet, mein Vater war Arzt und meine Schwester leidet an Multipler Sklerose und sitzt im Rollstuhl, deshalb liegt mir das Thema des Films sehr am Herzen.»

Was Andy Serkis, Andrew Garfield, Claire Foy, Diana und Jonathan Cavendish sonst noch verraten haben, erfahren Sie im Video.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lupa am 07.10.2017 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Breathe

    Ein grossartiger Film mit einem hervorragenden Andrew Garfield! Kann ich nur empfehlen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lupa am 07.10.2017 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Breathe

    Ein grossartiger Film mit einem hervorragenden Andrew Garfield! Kann ich nur empfehlen.