Emma Watson im Interview

12. November 2012 21:33; Akt: 12.11.2012 21:33 Print

«Ich war unglaublich nervös»

von R. Abirached, London - Emma Watson übernimmt in der Komödie «The Perks of Being a Wallflower» ihre erste grosse Rolle nach «Harry Potter» und spricht im Interview mit 20 Minuten über ihre Nervosität vor Drehbeginn.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Trailer zur Coming of Age-Komödie «The Perks of Being a Wallflower» mit Emma Watson, Logan Lerman und Paul Rudd. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ihre erste grosse Rolle nach den Harry-Potter-Filmen. Waren Sie aufgeregt?
Emma Watson: Allerdings, ich war unglaublich nervös.

Warum?
Da ich nie eine amerikanische High School besucht habe, befürchtete ich, mir fehlten für den Film persönliche Erfahrungen als Inspiration. Aber dann erkannte ich, dass weder die Zeit noch der Ort zentral sind, sondern die menschliche Natur. In jeder Generation und jedem Land können Menschen verstehen was Teenager durchmachen. Also habe ich diese Erfahrung in meine Rolle eingebracht, statt mich auf andere Kleinigkeiten zu konzentrieren.

Was können Sie uns über Ihre neue Filmfigur Sam verraten?
Sie ist äusserst kreativ und individuell. Im Buch schreibt Stephen Chbovsky, sie würde jede Mutter stolz und jeden Vater nervös machen. Diese Zeile charakterisiert sie treffend. Sie hat ein grosses Herz, aber auch Probleme, dadurch kann man sich gut in sie hineinversetzen. Im Prinzip ist sie einfach cool und ich fühle mich geehrt, sie zu spielen.

Im Film dreht sich alles um Freundschaften. Wie wichtig sind Ihnen persönlich Ihre Freunde?
Sie sind unglaublich wichtig für mich und helfen mir in den schwierigsten Zeiten. Auch bei diesem Film habe ich grossartige Freunde gefunden, die hoffentlich darüber hinaus bleiben.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.