Action für den Osten

06. Juli 2016 21:53; Akt: 06.07.2016 21:53 Print

Weltmacht China hat Hollywood längst im Sack

von C. Steiner - Viele Sommer-Blockbuster blieben in den USA hinter den Erwartungen zurück. Nun ruhen alle Hoffnungen auf dem asiatischen Markt.

Bildstrecke im Grossformat »
Sommerzeit ist Blockbusterzeit. Diese Filme laufen in den nächsten Wochen in den Schweizer Kinos an. 20 Jahre nach Teil eins versucht sein Glück beim Publikum. Mit dabei ist neben den Altstars Jeff Goldblum und Bill Pullman neu auch Liam Hemsworth. Will Smith hatte keine Lust auf die Fortsetzung. Spock ist zurück! Justin Lin legt Teil drei der neuaufgelegten Weltraum-Saga vor. Überschattet wird der Filmstart von allerdings vom Unfalltod von Anton Yelchin, der in der Filmreihe als Chekov eine wichtige Rolle innehatte. Ein Mann, ein Eightpack: Hollywood holt seinen Muskelprotz Tarzan aus der Mottenkiste. Was für spricht, ist die Besetzung. Schönling Alexander Skarsgard und die wunderschöne Margot Robbie kämpfen gegen Fiesling Christoph Waltz. I'm afraid of no ghost: Mit Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon und Leslie Jones gehen 32 Jahre nach Bill Murray und Co vier Damen auf Geisterjagd in New York City. Ob ein Hit wird, ist fraglich. Der Trailer kam bei vielen Fans nicht besonders gut an. Lust auf Pizza-süchtige Schildkröten: Die Turtles wollen diesen Sommer erneut die Kinokassen aufmischen. Ob es gelingt? In den USA spielte nicht mal halb so viel ein wie Teil eins von 2014. Harte Konkurrenz droht den Schildkröten von Matt Damon, der sich endlich wieder als CIA-Spion Bourne durchs Kino ballert. Neu dabei in ist Oscar-Preisträgerin Alicia Vikander. Klingt vielversprechend. Ein Leckerbissen für Comic-Fans dürfte werden. Der Blockbuster vereinigt die Fieslinge des DC-Universums, darunter den Joker, gespielt von Jared Leto. Mit dabei sind auch Will Smith und Margot Robbie. Kinder der Siebzigerjahre sind bestens mit ihm vertraut: Elliott, das Schmunzelmonster, kehrt unter dem englischen Originaltitel auf die Kinoleinwand zurück. Diesmal soll die Adaption aber düsterer ausfallen als die Musicalversion aus dem Jahr 1977.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roland Emmerich hat in «Independence Day: Resurgence» ein ziemlich passendes Bild für die aktuelle Lage der Traumfabrik gefunden: Der Radau-Regisseur lässt Asien ganz frech auf Europa krachen, macht es völlig platt. Bäng! Genauso gut hätte der 60-Jährige den Kontinent auf die USA werfen können. Ob Zufall oder gewollter Seitenhieb von Emmerich, die Botschaft ist klar: Als Filmmarkt hat Asien die USA und Europa in Sachen Wichtigkeit überholt. Ob ein Film in den angestammten Märkten ein Blockbuster wird, ist nicht mehr matchentscheidend. Wichtig ist, wie der Wachstumsmarkt China reagiert.

Als «Warcraft: The Beginning» im Juni in die amerikanischen Kinos kam, enttäuschte die Game-Verfilmung auf der ganzen Linie. Sie konnte die Massen nicht ins Kino locken, die ein Produktionsbudget von über 160 Millionen Dollar rechtfertigt. Lediglich 45 Millionen Dollar spielte der Film im Heimmarkt USA ein. Eigentlich eine Katastrophe, wäre da nicht das asiatische Publikum.

«Warcraft» floppt – aber nicht in China

Denn in China ging die 0815-Computerschlacht durch die Decke. Allein am Startwochenende scheffelte der Streifen 90 Millionen Dollar. Das ist das beste Ergebnis aller Zeiten für einen Streifen in China. Ein gigantischer Erfolg auch für das Filmland China. Erst im Januar erwarb der reichste Mann des Landes, Wang Jianin, das Studio Legendary Pictures, das als Co-Produzent hinter «Warcraft» steht.

Auf das Wohlwollen der Chinesen setzt auch «Independence Day: Resurgence», der zwanzig Jahre nach Teil eins Schwierigkeiten haben dürfte, ein Publikum zu finden. Am vergangenen Startwochenende enttäuschte der Kracher, erwirtschaftete in den USA gerade mal 40 Millionen Dollar. Nun ruhen die Hoffnungen auf China, dem bereits zweitgrössten Filmmarkt der Welt.

Müssen wir bald Chinesisch lernen?

Dass der von Kritikern verrissene und extrem teure Streifen in Asien gute Startbedingungen vorfindet, dafür sorgte Emmerich gleich selbst. Chinesische Forscher haben eine wichtige Rolle im Film, eine chinesische Schauspielerin, die überall sonst völlig unbekannt ist, spielt den Love-Interest. Eigentlich löblich, für mehr Diversität zu sorgen, stünde dahinter nicht blosses Kalkül. Denn für asiatisch-stämmige Darsteller in den USA sind substanzielle Rollen weiterhin spärlich gesät.

Filmstar Jackie Chan fasste die neue Entwicklung im Showgeschäft am diesjährigen Shanghai Film Festival ziemlich provokativ in Worte. Der Erfolg von «Warcraft» habe den Amerikanern Angst gemacht, liess er verlauten. «Wenn wir es schaffen, einen Film zu machen, der eineinhalb Milliarden Dollar einspielt, dann werden alle Menschen weltweit, die auf die Filmhochschule gehen, Chinesisch lernen, statt dass wir Chinesen Englisch lernen», so der Action-Star.

«Independence Day: Resurgence» startet am 14. Juli in den heimischen Kinos. Auf welche Blockbuster sich das Schweizer Publikum diesen Sommer noch freuen kann, sehen Sie in der Bildstrecke.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spyy83 am 06.07.2016 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hollywood fehlen ideen

    naja, wenn hollywood die ideen fehlen und stattdessen das gefühl haben, man könne mit remakes oder dauerfortsetzungen geld machen, dann sollten sie schleunigst hinter die bücher. auch games zu verfilmen scheitert meist, ebenso europäische filme zu veramerikanisieren. eine kopie ist selten besser als das original.

  • Ausserirdischer am 07.07.2016 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Weit entfernt von 0815

    0815-Computerschlacht bei Warcraft? Der Verfasser dieses Artikels hat den Film sicherlich nicht gesehen... Warcraft setzt neue Massstäbe was CGI und Original Score angeht. Weit entfernt von 0815... Aber eben, hauptsache wie so viele andere einfach mal negativ drüber schreiben. Bei den Amis haben es dieses Jahr besonders viele Filme schwer und Fantasy-Filme hatten dort (mit Ausnahme von LotR) schon immer einen sehr schweren Stand.

  • Christian Wieg am 06.07.2016 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kristen Wiig

    Ich finde Kristen Wiig so eine supertalentierte, urkomische, sympathische und einfach tolle Schauspielerin! Ich würde es ihr im Gegensatz zu vielen Hollywood-Sternchen so mega gönnen, wenn sie mal eine Rolle in einem richtigen Riesenhit bekäme und in die erste Liga aufsteigen könnte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal W. am 07.07.2016 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Eintönig

    Neue Geschichten und Charakteren sind heutzutage Mangelware. Stattdessen bringen die Studios X-Male das Gleiche wie Avengers 1, 2, 3, 4, 5, 6, ..., wo immer die gleichen Superheroes vorkommen mit ähnlichen Handlungen. Aber die Amis schauen lieber zehn Mal das Selbe als Neues zu akzeptieren und das hat auch grossen Einfluss auf uns. So geht die Entwicklung bei uns auch in diese Richtung. Traurig.

  • Stimmbürger am 07.07.2016 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmbürger

    Kein Wunder: Statt neuem Stoff wird altes wiederaufgewärmt. Ich kann Begriffe wie "Reboot" nicht mehr hören...

  • MikeMU am 07.07.2016 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Probleme kommen wo anders

    In Afrika bauen die Chinesen ein zweites Imperium direkt bei den meisten Rohstoffe. Da diese nicht an politischer Korrektheit, Religion und Helfersymtome leiden, kommen sie auch schneller voran. Hollywood ist schon lange in jüdischen Händen, da haben die Chinesen keine Change... Warcraft war nicht 0815, das Problem an diesem Film war, das er viel zu kurz war für die Story. Hätte man den Film auf 2-3 Filme gestreckt, gäbe es für nicht Warcraftkenner auch mehr sinn.

    • S. am 07.07.2016 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MikeMU

      Geh doch nach China. Viel Spass in einem Land ohne Helfersyndrom und Politische Korrektheit. Da brauchts halt auch kein freies Internet, keine Kritik am Regime, keine Bürgerrechte etc.

    einklappen einklappen
  • DäruBE am 07.07.2016 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Warcraft

    Es gibt so viele tolle Games mit super Story die man hätte verfilmen können aber nein, es muss ausgerechnet das Nerd-Spiel Warcraft sein....

    • David Stoop am 07.07.2016 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      Da liegt Ihr Irrtum

      World of Warcraft ist eben genau kein Nerd-Spiel, sondern ein Massenphänomen. Die meisten Spiele mit guter Story wiederum sind zu nerdig für Filmumsetzungen.

    einklappen einklappen
  • 8oth Kid am 07.07.2016 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Pete's Dragon

    Es gehört zwar nicht zum Thema, aber eine Neuverfilmung von Pete's Dragon??? All meine Kindheitserinnerungen werden überspielt mit neuem CGI-Mist...traurig