Chris Hemsworth

04. Februar 2015 09:03; Akt: 04.02.2015 10:43 Print

«Ein Hacker riet mir, ich solle das Internet meiden»

von Raya AbiRached - Chris Hemsworth, Thor-Darsteller und Sexiest Man Alive 2014, verkörpert in seinem neusten Film «Blackhat» einen Hacker. 20 Minuten hat den Schauspieler zum Interview getroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chris Hemsworth, ist die Welt der Computer unbekanntes Gebiet für Sie oder kennen Sie sich bestens damit aus?
Sehr unbekanntes Gebiet. Als ich aufwuchs, sass ich nicht die ganze Zeit vor dem Computer. Deshalb hat mich das Projekt auch interessiert, ich konnte vieles dazulernen. Ich habe Monate mit Hackern und Leuten vom Fach verbracht, die mich in diese Welt eingeführt haben. Das war faszinierend.

Wie viel kann man wirklich über das Hacken wissen?
Ich habe mit Cyber-Kriminellen und Cyber-Verantwortlichen in Washington gesprochen. Es war interessant, von beiden zu hören, wo die Risiken sind und was abgeht, wovon wir gar nichts wissen. Die meisten, ich inklusive, sind ziemlich naiv diesbezüglich. Wir arbeiten am Computer und denken gar nichts dabei.

Was hat Sie beeinflusst, dass Sie heute der Schauspieler sind, der Sie sind?
Meine Eltern, meine Familie. Wie ich aufgewachsen bin. Meine Eltern sagten mir immer, ich solle Spass haben, egal in welchem Gebiet ich arbeite. Und das ist auch heute noch so.

Macht Hollywood mehr Spass, sobald die Türen geöffnet sind?
Ja, es macht definitiv mehr Spass, man ist sozusagen Teil des Clubs. Ich war jahrelang auf der anderen Seite der Tür und wollte rein. Ich wollte dort arbeiten, weil viele der grossartigsten Filmemacher dort waren. Das Leben ist anders. Ich lebte lange dort, möchte mich jetzt aber etwas distanzieren, sonst wird das Privatleben zu einem Teil der Arbeit und es wird chaotisch. Ich kann mich nicht beschweren, was Hollywood mir gegeben hat.

Wie schützten Sie Ihr Privatleben vor Hackern?
Ich versuche meine Geheimnisse hier drin (tippt auf seinen Kopf) zu behalten. Dort können sie noch nicht rein. Aber vermutlich sind sie nicht weit davon entfernt (lacht). Ich reduziere meine Aktivität auf dem Computer und behalte nichts Persönliches auf einem Gerät wie dem Handy. Auch vor Blackhat brauchte ich meinen Computer selten. Ich fragte einen Hacker, wie ich meine Daten sichern solle, und er sagte mir: Meide das Internet.

«Blackhat» startet am 5. Februar in den Deutschschweizer Kinos.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lassie am 04.02.2015 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Netz

    Dieser alte Film ist leider auch keine Utopie (mehr). Wenn ein Geheimdienst ohne zu morden Jemanden unschädlich machen will, können Sie das heutzutage umso einfacher. Es sei denn er heisst Snowden.

  • Joah Lenzo am 04.02.2015 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was gebe ich preis von mir?

    Das Internet ist die Gegenwart und Zukunft. Man soll es nicht meiden, sondern wissen, wie man damit richtig umgeht! Man ist viel zu wenig aufgeklärt und daran sollten wir arbeiten.

    einklappen einklappen
  • Mechu am 04.02.2015 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real

    Das währe schon länger möglich

Die neusten Leser-Kommentare

  • 1337 am 04.02.2015 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    ich hacke auch..

    ..täglich auf meiner tastatur rum :o)

  • Roaman am 04.02.2015 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommen Richtig

    Mit seiner Aussage, finde ich hat er genau recht. Alles was auf einem Gerät ist, dass mit dem Internet verbunden ist, ist nicht 100%ig sicher. Passwörter und ähnliches sollte man sich einfach im Kopf merken.

  • Joah Lenzo am 04.02.2015 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was gebe ich preis von mir?

    Das Internet ist die Gegenwart und Zukunft. Man soll es nicht meiden, sondern wissen, wie man damit richtig umgeht! Man ist viel zu wenig aufgeklärt und daran sollten wir arbeiten.

    • Boss am 04.02.2015 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Zu viel

      Egal wie gut du glaubst zu wissen wie man damit umgeht. Das Internet ist und wird nie(wahrscheindlich) sicher sein.

    einklappen einklappen
  • Mechu am 04.02.2015 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real

    Das währe schon länger möglich

  • Dr. Bündner am 04.02.2015 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E-banking

    Ich habe zum Glück noch kein E-Banking

    • Michael. am 04.02.2015 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      E-Banking

      Ich seit 9 Jahren. Einwandfrei das ganze.

    einklappen einklappen