Tolkien-Erben klagen

21. November 2012 02:30; Akt: 28.12.2012 12:59 Print

Streit um digitale «Hobbit»-Fanartikel tobt

Die Erben von J.R.R. Tolkien klagen gegen die Filmproduzenten von «The Hobbit». Die Familie des verstorbenen Autors fordern, dass der Verkauf digitaler Fanartikel eingestellt wird.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Trailer zu «The Hobbit». (Kinostart: 13.12.2012) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Wochen vor dem Start des ersten «Hobbit»-Kinofilms hat die Familie des verstorbenen Autors J.R.R. Tolkien die Produzenten der Filmtrilogien «Herr der Ringe» und «Der Hobbit» wegen deren Vermarktungsmethoden auf 80 Millionen Dollar (rund 62 Millionen Euro) verklagt. Sie argumentieren, dass eine derartige Vermarktung dem Ansehen von Tolkiens Werk schaden würde.

Die digitalen Marketingstrategien wie der Einsatz von Online-Spielautomaten seien «moralisch fragwürdig». Damit würden die Autoren gegen einen alten Vertrag aus den 60er-Jahren verstossen, hiess es in der am Dienstag in Los Angeles eingereichten Klageschrift, von der eine Kopie der Zeitung «The Hollywood Reporter» vorlag.

Spielfiguren nicht betroffen

Tolkiens Erben machen geltend, dass die rund 50-jährige Marketingvereinbarung nur materielle Güter wie Spielfiguren und Kleidung umfasse - jedoch keine elektronischen Rechte. Die Klage richtet sich gegen die US-Produktionsfirma Warner Bros. Das Unternehmen wollte sich zunächst allerdings nicht zu den Anschuldigungen äussern.

Im neuseeländischen Wellington feiert in der kommenden Woche der erste Teil der «Hobbit»-Filmtrilogie Premiere, die auf Tolkiens berühmtem Roman «Der kleine Hobbit» beruht. Im kommenden Monat soll der Streifen dann weltweit in die Kinos kommen.

Vorläufer der «Herr der Ringe»-Trilogie

«Der kleine Hobbit» des britischen Autors J.R.R. Tolkien (1892-1973) ist der Vorläufer der «Herr der Ringe»-Trilogie. Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson hat die Fantasy-Geschichte in drei Teilen verfilmt. Es geht um den Hobbit Bilbo Beutlin, der einem kleinwüchsigen friedfertigen Völkchen angehört, das die Fantasiewelt Mittelerde bevölkert.

(pre/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wayne am 21.11.2012 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Weder noch

    Es geht hier weder um moralische Aspekte, noch um das Ansehen Tolkiens, sondern einfach schlicht und ergreifend um Geld für Tolkiens Erben.

  • Rene A am 21.11.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gandalf did it again

    Ich freue mich, aber habe schon meine Bedenken, wie kann man ein Buch dass knapp 400 Seiten hat, in einen Film in DREI Teile zu splitten.Lord of the Rings hat 1200+ Seiten und wurde in drei Teile gefilmt.sei kein Schelm wenn du nur an Geldmacherei denkst.

    einklappen einklappen
  • Klaus am 21.11.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind ja schlimmer als alle Orks!

    Es zeigt sich wieder einmal, dass das Urheberrecht mit den Tod des Urhebers erlöschen sollte! Die Erben wollten zuerst nicht zulassen dass der Film überhaupt realisiert werden darf und jetzt die hohle Hand aufmachen? Ohne Peter Jackson und seine Filme würden die Erben immer noch Bücher verkaufen......!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rene A am 21.11.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gandalf did it again

    Ich freue mich, aber habe schon meine Bedenken, wie kann man ein Buch dass knapp 400 Seiten hat, in einen Film in DREI Teile zu splitten.Lord of the Rings hat 1200+ Seiten und wurde in drei Teile gefilmt.sei kein Schelm wenn du nur an Geldmacherei denkst.

    • Michel A am 21.11.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Teil 1+2 --> Der Hobbit Teil 3 --> Übergang zwischen Der Hobbit und HdR Hier wird als Vorlage unteranderem die Anhänge von HdR benutzt. Der 3. Teil hat also nichts mehr mit dem Buch "Der Hobbit" zu tun.

    • Klaus am 21.11.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Problem....

      Das ist doch kein Problem. Der Kampf mit Smaug in Esgaroth, und dann die Schlacht der Fünf Heere können schon zwei Filme füllen! Die nächsten drei Jahre gibt es nur noch drei Filme die ich unbedingt sehen muss......

    einklappen einklappen
  • Wayne am 21.11.2012 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Weder noch

    Es geht hier weder um moralische Aspekte, noch um das Ansehen Tolkiens, sondern einfach schlicht und ergreifend um Geld für Tolkiens Erben.

  • Klaus am 21.11.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind ja schlimmer als alle Orks!

    Es zeigt sich wieder einmal, dass das Urheberrecht mit den Tod des Urhebers erlöschen sollte! Die Erben wollten zuerst nicht zulassen dass der Film überhaupt realisiert werden darf und jetzt die hohle Hand aufmachen? Ohne Peter Jackson und seine Filme würden die Erben immer noch Bücher verkaufen......!

  • Buchhändler am 21.11.2012 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    ähm das Buch heisst einfach..

    ..der Hobbit. Der kleine Hobbit ist eine gekürzte Fassung die es so nur in der Deutschen Ausgabe gegeben hat.