Klage gegen Warner Bros.

02. September 2011 07:34; Akt: 02.09.2011 13:22 Print

Hirnschaden wegen «The Hangover»

Er spielte das Stuntdouble von Ed «Stu» Helms im Film «The Hangover 2». Bei den Dreharbeiten verletzte sich Scott McLean so schwer, dass er nun mit einem dauerhaften Hirnschaden leben muss.

Bildstrecke im Grossformat »

Am «Hangover»-Set in Bangkok zog sich der Stuntman von Ed Helms (2.v.r.) ernsthafte Verletzungen zu.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Filmunternehmen Warner Bros. hat erneut eine Klage am Hals. Grund dafür ist ein folgenschwerer Unfall am Filmset von «The Hangover 2» in Bangkok, bei dem sich ein Stuntman ernste Verletzungen zuzog. Dies berichtete die amerikanische Seite «The Hollywood Reporter».

Der verunfallte Scott McLean behauptet, dass er für den Schauspieler Ed Helms einen Stunt machte, bei dem er in einem rasenden Auto mitfuhr. Mc Lean lehnte aus dem Fenster, während der Wagen mit einem entgegenkommenden Auto zusammenprallte.

Auto fuhr zu schnell

Gemäss der Anklage, die beim kalifornischen Gericht am Dienstag eingereicht wurde, erforderte die Szene «Präzision und Timing». Doch Stunt-Koordinator Russell Solberg änderte während des Shootings die Zeitabläufe in der Sequenz.

Der Ankläger behauptet, Solberg habe den Fahrer des Autos angewiesen, die Geschwindigkeit bis zu einer Höhe aufzudrehen, die zu unsicher war für den Stunt. Daraufhin passierte die grosse Kollision.

Statement von Warner Bros.

Scott McLean wurde von Thailand nach Australien ins Krankenhaus geflogen, wo er sich seitdem erholt. Sein Vertreter berichtete, er leide an dauerhaften Hirn- und Körperverletzungen, habe laufend Schlaganfälle, Probleme beim Sprechen und sei arbeitsunfähig.

«Wir sind traurig und geschockt über diesen Unfall und arbeiten nahe mit Scott und seiner Familie während der Behandlung zusammen», liess Warner Bros. in einem Statement verlauten. «Wir haben laufend Unterstützung angeboten, seit der Unfall passiert ist. Wir arbeiten zusammen und versuchen alle ausstehenden Themen zu lösen.»

(lah)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürogummi am 02.09.2011 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunlich

    Erstaunlich, dass sowas überhaupt möglich ist. Berufsrisiko?!

  • Colt Seavers am 02.09.2011 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherer Beruf

    Fakt: Im Haushalt verunfallen mehr Leute als bei Stunts (pros.), also ein sicherer Beruf... aber den Zeitablauf zu verändern ist wirklich gefährlich. Es ist wie in der Musik: Alles steht und fällt mit dem richtigen timing.

    einklappen einklappen
  • Luca am 02.09.2011 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Pech gehabt

    Das kann halt passieren. Er wollte diesen Beruf erlernen und weiss was passieren kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John McLane am 02.09.2011 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Stunt ist vorher berechnet

    Wer nur ein paar mal Galileo auf Pro 7 gesehen hat weis das für ein Stunt, vorher alles so genau wie möglich berechnet wird. Ein Stuntman geht ein kalkuliertes Riskio ein, er ist sich bewusst das er sich verletzen kann, versucht dies aber zu vermeiden. Das sind nicht Hirnlose Muskelprotze die einfach mit dem Kopf durch die Wand wollen. Wenn nun der regiseur (oder wer auch immer) eigenmächtig etwas verändert ist das schon grobfahrässig.

  • Colt Seavers am 02.09.2011 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherer Beruf

    Fakt: Im Haushalt verunfallen mehr Leute als bei Stunts (pros.), also ein sicherer Beruf... aber den Zeitablauf zu verändern ist wirklich gefährlich. Es ist wie in der Musik: Alles steht und fällt mit dem richtigen timing.

    • büroheini am 03.09.2011 20:50 Report Diesen Beitrag melden

      hehe

      es gibt auch mehr haushalte als stuntmänner:D

    einklappen einklappen
  • Bürogummi am 02.09.2011 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunlich

    Erstaunlich, dass sowas überhaupt möglich ist. Berufsrisiko?!

  • Luca am 02.09.2011 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Pech gehabt

    Das kann halt passieren. Er wollte diesen Beruf erlernen und weiss was passieren kann.

  • Lola am 02.09.2011 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Warum so ironisch?

    Auch bei Stunts sind Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.