Kristen Stewart

02. November 2012 07:55; Akt: 02.11.2012 10:46 Print

«Ich bin abhängig vom Regisseur»

von Raya Abirached aus Cannes - Kristen Stewart soll mit Rupert Sanders eine Affäre gehabt haben. Im Interview mit 20 Minuten Online spricht sie über ein weiteres Verhältnis und den Film «On The Road».

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Der Trailer zu «On The Road» mit Kristen Stewart. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuletzt warst du als düsteres Schneewittchen zu sehen, bald kehrst du zum letzten Mal in deiner Paraderolle als Bella in «Twilight» zurück. Was unterscheidet «On the Road» von deinen bisherigen Projekten?
Der Film ist anders als alles, was ich je zuvor gesehen habe. Unser Ziel bestand darin, während der Dreharbeiten komplett die Kontrolle zu verlieren und im Thema - der Suche nach der Freiheit - aufzugehen. Regisseur Walter Salles sagte, wir sollten uns auf unsere Körper statt unsere Köpfe konzentrieren. Das war unglaublich cool.

Wie wichtig ist dir das Verhältnis zum Regisseur?
Entweder die Chemie stimmt, der Regisseur ist dein Boss, und du willst ihm all deine Fragen stellen oder nicht. Ich bin sehr abhängig vom Verhältnis zum Regisseur. Mir geht es nicht darum gelobt zu werden, sondern darum eine gewisse Energie zu teilen. Geteilte Emotionen erfahren wir einfach stärker.

Wieso bist du Schauspielerin geworden?
Anfangs war ich noch zu jung für Vorbilder, ich wollte einfach einen Job. Ich bin quasi am Set aufgewachsen, an dem meine Eltern in der Crew arbeiteten. Dort habe ich mich oft gelangweilt und wollte ein Teil des Ganzen werden.

Wie planst du deine weitere Karriere nach «On the Road» und dem Ende der «Twilight»-Serie in diesem Jahr?
Ich werde einfach weiter machen. Sobald man sich nach den Erwartungen anderer richtet, beginnen die Schwierigkeiten. Ich möchte mich nicht von «Twilight» distanzieren, ich bin stolz auf die Filme und erinnere mich gerne an sie. Meine Projekte wähle ich immer aus dem Bauch heraus. Bisher hatte ich Glück mit ihrer Vielfalt, besonders im letzten Jahr. Hoffentlich kann ich so weitermachen.