Die Evolution von Croft

29. März 2017 14:56; Akt: 29.03.2017 14:56 Print

Lara muss beim Ballern nicht mehr sexy sein

von Schimun Krausz - 2018 kommt der neue «Tomb Raider»-Film mit Alicia Vikander ins Kino. Mit dem feuchten Bubentraum der früheren Videospiele hat Lara Croft heute nichts mehr gemeinsam.

Bildstrecke im Grossformat »
So hat Lara Croft vor rund zwanzig Jahren noch ausgesehen. Neben den Klotzhänden fällt vor allem der üppige Vorbau in Toblerone-Form auf. Sollten Sie sich jetzt fragen, warum die spätere Gaming-Ikone so klobig dargestellt wurde: Der erste «Tomb Raider»-Teil kam 1996 für den Sega Saturn, die Playstation und den PC raus und grafisch war damals noch nicht mehr drin. Der Titel gehörte seinerzeit zu den visuell opulentesten Videospielen. Und weil die Kombination Videospiel und knappe Klamotten potenziell eher (junge) Männer ansprach, wurden von Beginn an Models verpflichtet, die als offizielle Real-Life-Lara-Crofts auf Messen und an anderen öffentlichen Events als «Tomb Raider»-Hauptfigur auftraten. Den Anfang machte die Engländerin Nathalie Cook. Ein Jahr später erschien «Tomb Raider II» und die virtuellen Rundungen der Protagonistin waren bereits, naja, runder eben. Überproportional üppig waren sie immer noch – und sollten es auch noch zehn Jahre bleiben. Zum Release von «Tomb Raider II» wurde die nächste Lara Croft verpflichtet: 1997 und 1998 verkörperte die Engländerin Rhona Mitra die schiessfreudige Archäologin. Später war die Engländerin unter anderem in den Serien «Party of Five», «The Practice» und «Nip/Tuck» zu sehen. Optisch wurde die Protagonistin in «Tomb Raider III» nicht merklich anders dargestellt – die Umgebungsgrafik erschien jedoch schärfer. Nennenswerter ist da schon die Lara-Croft-Manie, welche 1998 grassierte. So wurden ... ... diesmal sogar zwei offizielle Models zu Promozwecken für die Rolle verpflichtet. Für kurze Zeit war die Französin Vanessa Demouy am Abzug, wurde jedoch bald vom ... ... englischen Glamour-Model Nell McAndrew abgelöst. Nach ihrer Modelkarriere widmete sie sich übrigens dem Sport und bestreitet seither Marathonläufe. Weil Lara Croft Ende des Jahrtausends so gross war, bekam ... ... Lateinamerika mit der Brasilianerin Ellen Rocche sogar ihre eigene Lara. Und ... ... die deutsche Punkband Die Ärzte engagierte das (virtuelle) Busenwunder im selben Jahr sogar für den berühmten Clip zu ihrem schlagerigen Kulthit «Männer sind Schweine». Ein neues Jahr, ein neues «Tomb Raider»: «The Last Revelation» zeigte Lara Croft nochmals einen Zacken detaillierter – und mit der unrealistischsten Figur in der ganzen Serie. Welcher Mensch hat solche Mini-Knie? Und eine Taille, die eine Armbanduhr locker umschliessen kann, während die riesigen Polygon-Brüste gerade mal knapp ins türkisfarbene Top passen? Weitaus menschlicher erschien das offizielle 1999er «Tomb Raider»-Model, die Niederländerin Lara Weller. Das Wespentaillen- und Wespenknie-Charaktermodell fand auch 2000 in «Tomb Raider Chronicles» Anwendung. Langsam nutzte sich die Spielidee ab; die Kritiken fielen nicht mehr so positiv aus wie vorher und erstmals seit der Premiere von 1996 wurde nicht schon ein Jahr später das nächste Game veröffentlicht. Vermarktet wurde «Chronicles» natürlich trotzdem. Wie ihre Vorgängerinnen wurde auch die Engländerin Lucy Clarkson stets in ein türkisfarbenes Latex-Top und ultrakurze Hotpants gesteckt, während sie die Haare als Zopf und einen Rucksack trug. Sie sollte die letzte Lara mit diesem Look sein. Aber bevor die Game-Figur eine Frischzellenkur erhielt, wurde sie erst mal für die Leinwand adaptiert: Die damals 26-jährige Angelina Jolie spielte die Videospiel-Ikone 2001 in «Lara Croft: Tomb Raider» und schwang sich damit in Hollywoods A-Liste auf. Zwei Jahre später wurde das düstere «Tomb Raider: The Angel of Darkness» releast. Die Story um Okkultismus fand Anklang, die Technik aber wirkte nicht mehr frisch und das Spiel wurde fehlerbehaftet ausgeliefert. Sieben Jahre nach ihrem Debüt war die Serie an ihrem Tiefpunkt angelangt. Der Spielfigur entsprechend kam auch das offizielle Promo-Model düsterer daher – also so viel düsterer, wie es ein enges Top und knappe Hotpants eben erlauben. Jill de Jong aus Holland verkörperte in dieser Zeit die englische Abenteurerin. Ebenfalls 2003 war Angelina Jolie in «The Cradle of Life» ein zweites Mal als Lara Croft zu sehen. Bei Kritikern fiel der Streifen – wie bereits sein Vorgänger – durch und lockte im Vergleich zum ersten Teil weit weniger Besucher in die Kinos. Ein direkter Nachfolger blieb daher aus und so üppig wie von Jolie sollte Lara danach nie mehr auf der Leinwand dargestellt werden. Auch in den Games wurden Lara Crofts Rundungen zurückgefahren. Also zumindest ein bisschen. Zum Zehn-Jahre-Jubiläum der Reihe spendierte ein neues Entwicklerstudio der Kultfigur ein etwas realistischeres Aussehen. Das Quasi-Serien-Reboot «Tomb Raider: Legend» kam an und heimste viel Lob ein. Die Promo-Model-Strategie wurde weitergefahren: 2006 schwang die Marokkaner-Engländerin Karima Adebibe auf Events die Plastikknarren. Das türkisfarbene Top blieb nach wie vor fern, der Rest des Looks fiel aber immer noch sehr sexy aus. Ein Jahr später wurde das originale «Tomb Raider» mit «Anniversary» neu aufgelegt und das Kult-Top war ein letztes Mal als Haupt-Outfit am Bildschirm zu sehen. Ausnahmsweise wurde kein neues Lara-Model vorgestellt. 2008 folgte mit «Underworld» das achte «Tomb Raider»-Hauptspiel (Ableger für Handhelds und Smartphones ausgenommen) und Lara Croft wirkte mittlerweile beinahe menschlich. Ihre Brüste waren trotzdem noch überdurchschnittlich gross – ein letztes Mal. Ebenfalls ein letztes Mal wurde Lara im echten Leben so üppig dargestellt – von 2008 bis 2010 von der Londonerin Alison Carroll. Die Verantwortlichen erkannten, dass sowohl das Spielprinzip als auch Lara Crofts Körperbau überholt waren, und krempelten alles komplett um. Das Ergebnis war eine greifbare Protagonistin mit realistischen Proportionen, Funktionskleidung und nachvollziehbaren Emotionen: Bevor Lara 2013 im schlicht «Tomb Raider» getauften Reboot den ersten bösen Buben ausknipst, muss sie sich glaubwürdig dazu überwinden. Das Game wurde zu Recht gefeiert. Ende 2015 erschien der Nachfolger «Rise of the Tomb Raider», wofür die Formel des direkten Vorgängers perfektioniert wurde. Spätestens jetzt hatte sich die realistische Lara Croft etabliert. Wer seither auf den früheren Look der Kultfigur zurückblickt, kommt um ein Schmunzeln nicht herum. Klar der Protagonistin aus den Reboot-Games nachempfunden ist die neue Film-Lara-Croft: Die ersten Set-Fotos der Schwedin Alicia Vikander (28) als englische Archäologin zeigen weniger die Sexbombe aus Jolie-Zeiten als vielmehr die um ihr Überleben kämpfende Abenteurerin der beiden letzten Videospiele. Sogar die Kletteraxt aus besagten beiden Games ist auf neuen Produktionsfotos zu sehen. In den sozialen Medien sind vermehrt Stimmen zu lesen, die Vikander als Lara Croft gegenüber sehr kritisch eingestellt sind. Aber darauf sollte nicht jetzt schon zu viel gegeben werden; der momentan noch mit «Tomb Raider» betitelte Film kommt erst Mitte März 2018 ins Kino, die Öffentlichkeit hat also noch gar keine Möglichkeit, eine fundierte Beurteilung abzugeben. Und: Rein optisch hätten die Produzenten kaum jemand Passenderes für die Rolle finden können, oder?

Zum Thema
Fehler gesehen?

15 Jahre nachdem Angelina Jolie (41) zum zweiten und letzten Mal als Lara Croft auf der Leinwand zu sehen war, übernimmt Alicia Vikander die Abenteurer-Flagge und wird Mitte März 2018 als toughe englische Archäologin in «Tomb Raider» auftreten.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen Alicia Vikander als Lara Croft?
52 %
17 %
11 %
20 %
Insgesamt 293 Teilnehmer

Mitte Februar sind einige Paparazzi-Fotos vom Set aufgetaucht, nun wurden via «Vanity Fair» die ersten offiziellen Bilder von der 28-jährigen Oscar-Preisträgerin im Film-Outfit veröffentlicht. Und diese bestätigen den Eindruck, den besagte Paparazzi-Schnappschüsse erweckten: Lara Croft ist nicht mehr die Film-Realität gewordene Männerfantasie aus der Zeit der Jahrtausendwende, sondern sieht in ihrer zukünftigen Version vergleichsweise normal aus.

Vikander verleiht Lara Croft «Menschlichkeit»

Statt wie Jolie in Ruinen böse Jungs niederzuballern und dabei möglichst sexy auszusehen, kämpft Vikanders Figur ums nackte Überleben – ganz wie Lara Croft im Serien-Reboot-Videospiel «Tomb Raider» von 2013, an dem sich der norwegische Regisseur Roar Uthaug (43) orientiert, wie er im Gespräch mit «GQ» sagte. Über Vikander meinte er: «Sie verleiht dieser Figur viel Tiefe und Menschlichkeit.»

Wie viel davon tatsächlich spür- und sichtbar ist, wird erst in einem Jahr klar sein, wenn der Streifen ins Kino kommt. Jetzt schon aber können wir auf die «Tomb Raider»-Reihe zurückblicken und die Entwicklung aufzeigen, die Lara Croft, eine der berühmtesten Figuren der Gaming-Geschichte, in den vergangenen zwanzig Jahren durchgemacht hat – mehr dazu in der Bildstrecke oben.


Die Evolution von Lara Croft gibt es hier auch im Video zu sehen. (Quelle: Youtube/INDIEACHIEVEMENT)


Und hier noch einer der berühmtesten Auftritte von Lara Croft ausserhalb der Game- und Filmwelt: das 1998er-Musikvideo zu «Männer sind Schweine» von den Ärzten. (Quelle: Youtube/bademeisterTV)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patnuk am 29.03.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sexy sein..

    Alicia nicht sexy....nun ja in Ex-Machina war sie echt gut, und Schwedinnen sind doch sexy :-)

  • michi b. am 29.03.2017 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    perfekte Wahl

    also für mich ist Alicia Vikander eine der schönsten Frauen, die derzeit die Leinwand schmücken..

  • Janey Egerton am 29.03.2017 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1000x lieber die

    wunderschöne Alicia als die Jolie mit ihren Hamsterbacken und den so dicken Lippen, dass sie wie eine Karikatur aussieht. Habe nie verstanden, wieso die Jolie so vergöttert wird. Grusige Frau!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Vogel am 30.03.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sexy?

    Die neue Lara Croft ist extrem sexy und schon jetzt viel authentischer als Angelina Jolie es je war.

  • Paula am 30.03.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    perfekt

    Alicia macht einen tollen Job, doch nichts geht über Jolie als Croft.

  • Sebi am 30.03.2017 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgeändert

    Für mich als Tomb Raider fan kann ich mit der Heutigen Figur von Lara Croft nichts mehr anfangen. So cool waren die zeiten wo man Schätze suchen musste um weiter zu kommen. Ich habe das spiel aus 2013 nicht gekauft. Da es zu stark abgeändert wurde. Der neue Film werde ich mir nicht anschauen.

  • Schürzenbusenvisage am 30.03.2017 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polygon

    Ganz ehrlich langsam wirds echt peinlich, die ersten games waren echt genial und wer sich von den geschätzten 5 polygonenen gestört fühlt ist selbst schuld. Asiatische games sind noch viel schlimmer dadurch und wirklich niemand braucht in nem game ne feminismuskeule...

  • Bernd am 30.03.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hammerspiel

    TombRaider 1 war der Hammer... Erinnere mich gerne an diese Zeit zurück... unter anderem auch das einzige Game welches wir im Partykeller ganz durchgespielt haben. Jeweils Donnerstag war Gameabend und wer seine Leben verlor musste das Pad an den nächsten abgeben... klasses Spiel und klasse Abende. Ihre Oberweite interessierte nicht... nur wie man die kniffligen Situationen meistern konnte.